Schoko-Kaffee-Trüffel

Passend zum Valentinstag gibt es heute was Süßes. Nee, Scherz, Valentinstag interessiert mich nicht die Bohne und ich werde ´nen Teufel tun und irgendeinen Schnickschnack für den Liebsten veranstalten (zum Glück sieht er das genauso, denn wenn er mit irgendwelchem Kitsch-Krams nach hause käme, würde ich ihn auslachen :-) ). Meinen größten Liebesbeweis trage ich 365 Tage im Jahr für den Rest meines Lebens auf meinem linken Unterarm, das muss reichen.

Anlässlich des Schwiegervater-Geburtstages gab es nicht nur Pistazien-Orangen-Cantuccini, sondern auch eben jene Schoko-Kaffee-Trüffel. Sie sind relativ leicht herzustellen, sehen schön aus und machen hübsch was her als Mitbringsel in kleinen Tütchen verpackt. Oder auch zur Einfach-Mal-So-Schnabulierung-Zwischendurch. Denn die kleinen Leckereien schmecken wirklich göttlich! Dekadent nach Schokolade, gepaart mit einer feinen Kaffee-Note. Alles schön cremig zum Dahinschmelzen. Und für Leute wie mich, die an Schokoüberzug für Pralinen verzweifeln, werden die Trüffel einfach in feinem gutem Kakao-Pulver gewälzt – geht schnell, funktioniert garantiert und sieht schick aus. Also lohooooos (und wer sich beeilt, kriegt sie noch heute fertig – allemal besser als schnöde Kauf-Pralinen, wenn´s denn schon Velantinstags-Gedöns sein soll).

Schoko-Kaffee-Trüffel

Schoko-Kaffee-Trüffel

Zutaten für 20-25 Trüffel:

  • 120 g Zartbitterschokolade, 50 %ig
  • 30 g Reismilchschokolade
  • 100 ml Sojasahne (oder Hafersahne)
  • 25 g Alsan, weich
  • 2 Tl Instant-Kaffee-Pulver
  • ca. 2 El Kakaopulver (ungesüßt) zum Wälzen

Zubereitung:

Die Schokolade mit einem großen Messer hacken und zusammen mit der Sojasahne in einen kleinen Topf geben und im Wasserbad erhitzen. Unter Rühren schmelzen lassen, dabei aufpassen, dass die Schokolade nicht verbrennt (passiert auch im Wasserbad, wenn man nicht aufpasst…).

Etwas abkühlen lassen.

Das Instant-Kaffee-Pulver im Mörser oder mit der Rückseite eines Löffels so fein wie möglich zerstoßen. Zusammen mit der weichen Alsan in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer leicht schaumig schlagen. Die Schokoladen-Sahne-Masse zufügen und alles gut verquirlen.

Die Trüffelmasse in eine Schale mit Deckel füllen und für 1-2 Stunden in den Kühlschrank zum Festwerden stellen.

Die Hände kalt waschen und nicht ganz abtrocknen, dann mit einem Teelöffel aus der Trüffelmasse kleine Portionen abstechen und diese zwischen den Händen zu Kugeln rollen. Zwischendrin immer mal wider die Hände kalt abwaschen, das hilft, dass die Trüffelmasse nicht zu sehr schmilzt und sich gut rollen lässt.

Das Kakaopulver in einen tiefen Teller sieben und die fertig geformten Trüffel darin mit Hilfe von zwei Gabeln rundum wälzen.

Die Trüffel möglichst luftdicht verpacken und kühl aufbewahren, so halten sie ca. 2 Wochen (oder sogar länger).

Et voilà!

20 Kommentare

  1. Also ich glaub ja nicht, daß die 2 Wochen halten!!
    Ich geb ihnen maximal 2 Tage! :-)
    Mach doch nicht immer so verführerische Sachen – wie soll da der Weihnachtsspeck jemals weg?
    LG monika

    • :-) Stimmt, das mit den 2 Wochen ist ein reiner Schätzwert :-)
      Die Kälte ist so verführerisch – bei den vielen Lagen sieht man den Speck nicht und der Sommer ist noch gefühlt sooo lang hin…da fällt´s mir schwer, Möhren zu knabbern, mein Körper schreit SCHOKOLADE (oder Kuchen, das geht auch :-) )

      LG*

  2. Ich liebe Deine Rezepte, einfach, lecker und so toll abwandelbar!
    Die Trüffel kamen gerade zum perfeken Zeitpunkt. Die Masse steht gerade kühl, da ich sie verschenken will habe ich nur „Milch“schokolade genommen, einen Schluck Rum dazugekippt und Instant Espressopulver statt Kaffee genommen. Und halbiert habe ich das Rezept. Die werden herrlich, das roch und schmeckte schon toll!

  3. Leider war die Masse viel zu weich. :-(
    Geschmacklich echt gut und ich habe dann wirklich alles versucht um sie noch irgendwie zu retten. Mehr Kakao, zerkrümelte Cornflakes… letztendlich habe ich sie mit dem Löffel auf einen Klecks geschmolzene Schokolade getan und mit Schokolade überzogen. Sehen jetzt doof aus, aber schmecken tun sie und ich versuche es wieder. Dann halte ich mich mal ans Rezept.

    • Doof :-(
      Vielleicht hat der Alkohol die Masse am Festwerden gehindert? Und die „Milch“Schokolade ist auch oft weicher als die Zartbitter…ansonsten nimm das nächste Mal erstmal weniger Sojasahne/Hafersahne, vielleicht klappt´s dann besser…
      Lg*

  4. Habe die Trüffel jetzt zum zweiten Mal gemacht und beim zweiten Versuch nur 60 ml Sahne verwendet, weil mir die erste Version zu weich war – geschmacklich waren natürlich beide ein Traum. Was aber bei beiden der Fall war: ich musste die „Kakao-Wälzung“ zweimal durchführen, da die erste Lage nach einiger Zeit nicht mehr pudrig war (liegt wohl an der Feuchtigkeit der Kugeln? :-))
    Liebe Grüße, Brigitte

    • Hm, schwer zu sagen…vielleicht ist es auch von der Marke der Sojasahne abhängig? Ich habe festgestellt, dass Schokoladenmasse, der CreSoy von Natumi zugefügt wird, viel dicker und fester ist als mit der Sojacuisine von Alpro oder Provamel (die Trüffel hatte ich mit der CreSoy gemacht). Ansonsten – hast Du die Masse gut durchkühlen lassen, bevor Du die Trüffel gewälzt hast? Oder vielleicht die geformten Trüffel vorm Wälzen nochmal kurz in den Kühlschrank?
      Allgemein hängt es vielleicht auch von der Luftfeuchtigkeit bzw. Außentemperatur ab – ich hatte die Trüffel im Januar gemacht (keine Ahnung, ob das tatsächlich was ausmacht; ist nur so ´ne Idee :-) )
      Viele Grüße*

  5. Stimme Dir komplett zu, die Marke der Sahne ist äußerst entscheidend und man kann eine nicht so einfach durch eine andere ersetzen und mit dem absolut gleichen Ergebnis rechnen – soweit ich mich jetzt erinnere, hatte ich einmal CreSoy und das andere Mal Hafersahne im Gebrauch. Die Masse war komplett und lange durchgekühlt, aber an beiden Tagen war es tatsächlich recht warm und das mag Schokolade einfach nicht. Ich habe einen Teil der Trüffel übrigens recht klein geformt und sie dann als Deko-Element von Nougat-Törtchen verwendet – einfach himmlisch! :-)

  6. So. Endlich hab ich mal Zeit gefunden um die Trüffel auszuprobieren. Zur Zeit befindet sich die Masse im Kühlschrank, zum Festwerden. Ich hab die Masse in Eiswürfelförmchen gefüllt, mal schaun, ob das so funktioniert, wie ich mir das vorstelle 😀

  7. Hatte keine Zartbitterschoki im Haus und erst zu spät gelesen, dass es mit nur Reismilch nicht formbar wird (was dann auch bei mir der Fall war). Die Masse war aber super lecker und ein köstlicher und sehr mächtiger Nachtisch zum Löffeln 😉
    Kannst du spekulieren, was mit der Trüffelmasse passiert, wenn man Alsan/Margarine weglässt? Zermatere mir gerade das Hirn, wie ich schön „feste“ Pralinen mit so viel Reismilchschoki und Sojasahne wie möglich und so wenig Zartbitterschokolade wie nötig hinkriege…

    • Hm, ich kann mir gut vorstellen, dass sie ohne die Margarine fester werden – müsste also wohl ganz ganz gut funktionieren. Das Instant-Kaffee-Pulver wurde ich dann in die Sojasahne einrühren und falls es sich nicht löst, beides ganz vorsichtig erwärmen und dann wieder abkühlen lassen.
      Viel Erfolg und berichte unbedingt!
      Viele Grüße*

  8. Gerade ausprobiert (ohne Margarine), mit 100g Zartbitter (allerdings 70%ig – wo gibt es 50%ige? habe ich noch nie angetroffen und beim „googeln“ führten die meisten Suchergebisse auf deine Seiten :D) und 70g Reismilch… von der Konsistenz her waren sie denke ich ganz gut, aber mir sind sie viel zu bitter und durch das Kakaopulver (welches ich schon extra mit ein wenig Puderzucker „verdünnt“ habe) noch herber und kein Vergleich zu der Version ohne Zartbitterschokolade… Werde es das nächste Mal mit Reismilch/Sahne 3:1 ausprobieren und hoffen, dass die Masse sich dann zu so schönen Pralinen wie auf deinem Foto formen lässt.

    • Ich glaube, die 50%ige Schokolade war eine aus dem Bioladen, da gibt es einige „mildere“. Welche genau, weiß ich nicht mehr…ich kaufe immer unterschiedliche, je nachdem, wo ich gerade bin und worauf ich Lust habe, wobei ich darauf achte, nicht die billigste zu nehmen und wenn es gibt, fairtrade (gibt´s leider nicht immer, wie ich heute bei real erfahren dufte!!!).
      Trüffel fast nur mit Reismilchschoki kann ich mir wiederum nicht vorstellen, da die für mich einfach herb sind – aber das ist ja wirklich reine Geschmacksache! Das Kakaopulver drumherum macht sie noch herber, vielleicht kannst Du auch Kokosraspel nehmen oder Trinkschokoladenpulver – das ist milder.
      Viele Grüße*

  9. Hallo,

    Danke für das Rezept, die Pralinen sind köstlich! Sie erinnern mich ein bischen an kalten Hund, da kommt bei mir auch immer ein bischen Kaffee mit rein (bzw kam, ich kenne keine vegane Variante).
    Weil ich kein lösliches Kaffeepulver hatte, habe ich einfach so 120-150 ml Sahne mit 2 EL Kaffee aufgebrüht und ziehen lassen, dann die Sahne abgeseiht (hab so einen Metall-Kaffeefilter mit Löchern) und verwendet. Es ist wirklich eins a geworden.

    liebe Grüße, kamille

  10. Ich kann übrigens garantieren, dass die sich gekühlt mindestens 6 Wochen halten, habe gerade die letzte verspeist.

  11. Die alsan hat als quasi weichmacher Rapsöl. Man könnte alternativ also zum kokosfett greifen. Welches natürlich auch einenn niedrigen schmelzpunkt hat. Deswegen ist die Kühlung der truffelmasse wichtig ist. Das instantkaffeepulver müsste man auch in heißer aber nicht kochender hafersahne auflösen kkönnen. Desweiteren könnte man die geformten Trüffel auch noch im gefriergerät anfrosten bevor man sie im Kakao wälzt.

  12. Besten Dank für das Rezept!! Was ich nie verstehe, ist, wie man alsan „schaumig“ schlagen soll?! Schaum hat doch quasi kleine luftbläschen. Wie kriegt man das hin? Klappt bei mir weder mit handmixer noch bürierstab mit Schneebesen. Oder ist sowas wie cremig gemeint?
    Hab die Masse eben mit weißer Schokolade gemacht, kardamom und Vanille zugefügt und kakaobutter. Ist jetzt eher ne Mousse geworden -damn lecker aber werd sie wohl eher als ne hohlkörperfüllung nutzen können.

    • Mit schaumig ist quasi luftig gemeint :-) In nicht-veganen Rezepten liest man ja auch oft „Butter schaumig schlagen“ und genau dasselbe geht auch mit Margarine (auch mit anderer als Alsan). Die Margarine bekommt mehr Volumen, durch die untergeschlagene Luft, wird mousse-artig und weißlich. Also quasi Margarine-Schaum :-)
      Deine Idee mit der weißen Schokolade klingt lecker! Das merke ich mir.
      Viele Grüße*

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.