Macadamia-Zitronen-Cakepops mit weißer Schokolade

Ich habe es getan! Echt jetzt. Ganz wirklich. Ich. habe. Cakepops. gemacht. Ha! Da guckt ihr!! Ok, mein Liebster hat auch geguckt…O-Ton „Sind das nicht die Dinger, die Du immer total scheiße fandest??“ Jepp. Genau das sind sie. Aber manchmal muss man eben auch mal was wagen. Weil ich so crazy bin. Nee, sondern, weil ich auch nur ein Mädchen bin und die Cakepop-Dinger schon sehr hübsch aussehen und weil alle die so toll finden und überhaupt! Ok, und weil ich letztens in ´nem Laden eine Packung Lolli-Stiele gekauft habe (weiß der Teufel, was ich da geritten hat…). Also blieb mir ja gar nichts anderes übrig, als dem neumodischen Kram nun auch mal eine Chance zu geben.

Gedacht, getan! Den „üblichen“ Cakepop mit Schokoladenteig und Schokoladen-Überzug fand ich zu langweilig. Außerdem hasse ich den Deko-Krempel wie Zuckerperlen, Zuckerstreusel, Zuckerherzen etc. Bah, damit kann man mir wirklich jedes Gebäck verderben! Ohne Deko sehen die Dinger aber wiederum langweilig aus. Ein Dilemma. Oder doch nicht? Ich wäre ja nicht ich, wenn mir nicht binnen Minuten eine Alternative einfallen würde! So auch dieses Mal.

Ich liebe weiße Schokolade und seitdem es die Schakalode-Buttons gibt, kann ich endlich alle Leckereien mit weißer Schokolade in vegan machen und essen – sooooooo gut! Daher wollte ich einen Überzug aus weißer Schokolade. Und was passt besser zu weißer Schokolade als ein Teig mit Zitrone und Macadamia-Nüssen?? Eben. Nichts. Die Kombi ist unschlagbar! Wunderbar zitronig, süß, aber nicht ZU süß, wunderbarer feiner Nuss-Geschmack und alles eingepackt in weiße Schokolade, mmmmmhhhhhh….Die Krönung bildet die Zucker-Streusel-Alternative: gehackte Macadamias, yeah!

Die Idee war also geboren und musste umgesetzt werden. Den Teig zu kreieren war nicht schwer, backen, auskühlen lassen, zerbröseln und mit Sojajoghurt verrühren. Als Clou noch Macadamiasirup dazu. Aber dann ging´s los…das Formen der Kugeln war ja schon nervig, aber ok, muss man durch. Dann Schokolade schmelzen, Stiele eintauchen und in die Kugeln tauchen und fest werden lassen. Das ging auch noch. Aber das eigentliche Überziehen der Lollis mit Schokolade?! Puh, das war richtig blöd nervig und hat eeeeewig gedauert!! Manche Kugeln wollten nicht auf dem Stiel halten (trotz vorherigem „Festkleben“ mit der Schokolade), außerdem lief die Schokolade überall runter. Mein selbstgebauter Halter aus einem Karton mit Löchern wollte die Lollis nicht halten, die Nüsse klebten ganz gut, aber der Rest der Küche auch. das hat mir keinen Spaß gemacht!!! Überhaupt keinen!

Alles in allem war die Zubereitung ein Riesen-Aufwand, die ganze Küche (mich eingeschlossen) war eingeschmiert und meine Nerven am Ende. Ich bin für so fisseligen Kram einfach nicht gemacht. Mit Verzierungs-Gedöns kann man mich jagen! Finde ich total doof und unspannend und nach einer Minuten habe ich keine Lust mehr dazu! Das ging mir bei einigen Keksen für die Vegane Weihnachtsbäckerei genauso, denn für die Fotos sollten die Kekse ja toll aussehen und ich musste verzieren….näh, ist das doof! Es ist ja nicht so, dass die Sachen bei mir hingerotzt aussehen sollen oder können, aber mir reicht es eben, wenn es gut aussieht. Mehr nicht. Ich glaube, daher mache ich auch nie Torten…von so Fondant-Zeugs ganz zu schweigen! Wenn man mich mal so richtig ärgern will, muss man mich nur zwingen, Blüten oder Tiere aus Fondant zu machen!! Oder Kekse feingliedrig zu verzieren. Oder Cakepops zu machen. Nee, nee, ich bin eher für grobere Dinge. Muffins zum Beispiel oder Kuchen. Das kann ich :-) Oder Kekse, die einfach rund sind.

So, das alles wäre ja vielleicht noch zu ertragen, wenn denn das Ergebnis bombastisch gewesen wäre. Für Cakepop-Liebhaber war es das auch! Der Teig innen ganz wunderbar weich, lecker zitronig und fein nussig, dann die super tolle weiße Schokolade außen herum und knackige Macadamia-Nüsse. An sich wirklich perfekt, ABER: ich mag wohl einfach nicht so sonderlich Cakepops. Ich mag nämlich lieber fluffigen Teig als das klebrige Zeug, was eher an rohen Teig erinnert. Also, ich liebe rohen Teig (als Kind habe ich oft eine Schüssel mit rohem Teig gemacht, um den dann einfach so wegzuspachteln), aber eben als rohen Teig. Und wenn ich Kuchen backe, will ich, dass der nach Kuchen schmeckt und nicht nach rohem Teig. Ich glaube, ich bin eher die zielgruppe für diese Cakepo-Backformen, wo einfach Teig in Kugelform gebacken und dann mit Schokolade überzogen wird. Was ich bisher immer belächelt habe…

Aber ganz ehrlich: das braucht doch kein Mensch! Wenn ich kleine Kuchen möchte, die mit Schokolade überzogen werden, dann backe ich Muffins oder Mini-Muffins und bestreiche sie mit Schokolade. Geht Ratzfatz, ich habe kein Theater mit Stielen, Halterungen, Trocknungen usw. und man kann sie auch prima aus der Hand essen. Nun gut, das ist nur die Meinung einer eher faulen Person, die nicht auf Schnickschnack steht, alle anderen sollen natürlich Cakepops formen wie sie lustig sind. Aber ich werde das nächste Mal den Teig einfach in Mini-Muffinförmchen backen, weiße Schokolade drauf und mit gehackten Macadamias bestreuen.

Macadamia-Zitronen-Cakepops mit weißer Schokolade

Macadamia-Zitronen-Cakepops mit weißer Schokolade

Zutaten für ca. 22 Cakepops (je nach Größe…)

  • 125 g Weizenmehl Typ 550
  • 2 El Maisstärke
  • 25 g Macadamias, gemahlen (ich nehme immer geröstete und gesalzene und spüle sie unter Wasser ab, das funktioniert ganz prima!)
  • 1 Tl Backpulver
  • eine gute Prise Natron und gemahlene Vanille
  • 70 g Zucker (ich habe weißen genommen)
  • Saft und abgeriebene Schale 1/2 Zitrone
  • einige Tropfen Zitronenöl oder Zitronenaroma (ich nehme das Zitronenöl aus dem Bioladen, aber normales Backaroma tut´s auch)
  • 60 ml geschmacksneutrales Öl
  • 130 ml Sojamilch (oder andere Pflanzenmilch)
  • 70 g Sojajoghurt, natur
  • 1 El Macadamiasirup (zB von Monin), alternativ irgendeinen anderen Sirup
  • 175 g weiße Schokolade (zB diese hier)
  • 10 g Kokosfett
  • 50 g Macadamias, gehackt

Zubereitung:

Das Mehl mit Stärke, gemahlenen Macadamias, Zucker, Backpulver, Natron und Vanille gut mischen. In einer zweiten Schüssel die Sojamilch mit dem Öl, Zitronensaft und -schale sowie dem Zitronenöl verquirlen. Die flüssigen zu den trockenen Zutaten geben und vermengen, so dass ein glatter Teig entsteht. In eine kleine gefettete Springform geben (18 cm Durchmesser) – oder eine andere kleine Form, dann ggf. die Backzeit anpassen) und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze ca. 25-30 Minuten backen bis die Oberfläche ganz leicht gebräunt ist (Stäbchenprobe machen!). Der Kuchen sollte gerade so gar sein, aber nicht stark bräunen und keine feste Kruste bekommen, daher im Auge behalten!)

Den Kuchen komplett auskühlen lassen. Dann in eine große Schüssel mit den Händen zerkrümeln. Den Sojajoghurt mit dem Macadamiasirup verrühren und über die Kuchenkrümel geben. Alles zu einem weichen Teig verkneten (sollte er zu fest sein, um Kugeln daraus zu formen, noch etwas Sojajoghurt zufügen).

Aus dem Teig mit den Händen ca. 22 gleichgroße Kugeln formen (etwa 4 cm Durchmesser). Die Kugeln auf einem Teller für etwa 20 Minuten in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit die weiße Schokolade mit dem Kokosfett im Wasserbad ganz vorsichtig schmelzen. Bei weißer Schokolade muss man wirklich sehr vorsichtig und achtsam sein, da sie sofort verdickt und verklumpt, wenn man sie zu heiß werden lässt und dann ist sie nicht mehr zum Überziehen geeignet. Daher ständig rühren und kontrollieren.

Cakepop-Stiele (oder Schaschlikspieße ohne Spitze) 1-2 cm in die Schokolade tauchen und dann in jeweils eine Teigkugel stecken, so dass die Schokolade den Stiel und die Kugel quasi „versiegelt“ (das hilft einerseits, um den Stiel mit der Kugel fest zu verkleben, sorgt aber vor allem auch für ein luftdichtes Abdichten der Schokoschicht).

Die Schokolade komplett fest werden lassen (dauert im Kühlschrank nur 5 Minuten). Dann die Kugeln mit der übrigen Schokolade komplett überziehen (am Besten mit Hilfe eines Löffels) und in die Cakepop-Halterungen stecken. Sobald die Schokolade leicht „anzieht“, also fest wird, die Kugeln mit den gehackten Nüssen bestreuen (macht man das gleich nach dem Überziehen mit der Schokolade, rutschen die Nüsse wieder runter), dann fest werden lassen.

Fertig :-) Die Cakepops halten durch den Überzug eine ganze Weile frisch, können also problemlos 1-2 Tage im Voraus angefertigt werden (zB für einen Geburtstag oder so…dafür ist das ein tolle Geschenk, finde ich!). Sie sind leider aber deutlich schneller aufgefuttert als hergestellt…

Et voilà!

10 Kommentare

  1. Ohje, da sagst du was! Ich habe hier auch seit Eeeewigkeiten Stiele rumfliegen, die ich mir mal in geistiger Umnachtung zugelegt haben muss oder so. Anders kann ich mir nicht erklären, warum ich sie mir damals in einem Anflug von kreativer Selbstüberschätzung gekauft habe.

    Naja, gut sehen deine Cake-Pops auf jeden Fall trotzdem aus und andere machst du bestimmt sehr glücklich, wenn du ihnen welche von deinen Kreationen abgibst. Nichts destotrotz werde ich dein Rezept wohl mal ausprobieren – vielleicht als Muffins? 😉

    • :-) Da bin ich aber beruhigt, dass es anderen da genauso geht…Ja, ich würde Muffins empfehlen 😉

  2. Hey,

    auch ich habe bereits seit mehreren Monaten Lollistiele bei meinen Backformen liegen, weil ich vor Weihnachten damit geliebäugelt habe, mich an die Cake-Pop-Herstellung ranzuwagen, da meine beste Freundin und meine Schwester die Dinger ja soooooo toll finden. Ich habe dann aber doch lieber Pralinen gemacht, da ich mit diesen Kuchenlollies nicht wirklich viel anfangen kann, weil ich -genau wie du- Kuchen-Filigran-Dekorieren schrecklich finde. Mal einen Zitronenguss herstellen oder so geht ja noch, aber für alles andere fehlen mir sowohl die nötige Geduld als auch das Geschick. Aber deine Teile sehen echt gut aus und ich habe noch eine halbe Dose gesalzene Macadamias da. Vielleicht wage ich es dann demnächst doch mal.
    Vielleicht nehme ich die Lollistiele aber stattdessen, um mit Hilfe von Oster-Ausstechförmchen Schokolollis herzustellen, das sieht nett aus und geht schnell… Und auch dafür kann man die leckere Macadamia-Weiße-Schakalode-Kombination verwenden.
    Ach so ja: wenn du diese Kombination auch so gern magst, kannst du Folgendes mal ausprobieren (falls nicht schon geschehen): ich fülle manchmal eine meiner Silikon-Pralinenformen damit und kann es kaum erwarten, bis die Schoko-Macadamia-Würfel ausgehärtet sind!

    LG

    • Uiiii, das ist ´ne tolle Idee!! Nee, da bin ich tatsächlich noch nicht drauf gekommen…Mensch, die besten und einfachsten Sachen übersehe ich manchmal. Danke Dir, das wird sehr bald in die Tat umgesetzt, mmmhhhh :-)

  3. Hahahahaha, mit diesem Post hast du mich wirklich zum Lachen gebracht!
    Dein Schreibstil ist super, so ehrlich und mit ner ordentliche Portion trockenem Humor versehen, sehr gut 😀

    Mir geht’s übrigens genau wie dir, Verzieren ist so ätzend. Und dieses Zuckergedöns schmeckt auch noch sowas von scheiße, wieso macht man das auf seine selbstgebackenen Leckerereien!?

    Der Aufwand für deine Cake-Pops hat sich aber echt gelohnt, die sehen toll aus und das mit den gehackten Nüssen ist ne klasse Idee. Ich werde dein Rezept vielleicht irgendwann mal nachmachen (wenn auch mit dunkler Schokolade). Danke für die Anregung :)

    Liebe Grüße von einer bloglosen Küchenfanatikerin, die über Kleiderkreisel gerade zufällig auf deinen Blog gestoßen ist und sich spontan verliebt hat!

  4. Hallo „mal wieder“,

    komme gerade zurück von meiner letzten Semesterklausur und mein Gehirn hat jetzt 3 Wochen Ferien – Zeit, um ohne schlechtes Gewissen in der Küche aktiv zu sein :-)

    Es geht mir auch so, dass ich oft nicht auf die einfachen Dinge komme! Aber selbst Schokoladensorten zu kreieren gehört zu den Dingen, die ich seit längerer Zeit regelmäßig mache, weil ich einfach nicht bereit bin (und als Studentin auch nicht die finanzielle Möglichkeit habe), für eine Schokoladentafel 4 Euro zu zahlen. Daher kaufe ich immer nur die „nackte“ Reismilchschokolade und verfeinere sie nach meinem Geschmack. Am liebsten mag ich die Kombination Schokolade plus selbstgemachtes Krokant oder karamelisierte Nüsse. Und Marzipan oder Chili, aber dazu nehme ich lieber Bitterschokolade und die kann man ja schönerweise oft auch im gut sortierten normalen Supermarkt vegan bekommen.
    Du hast doch vor einiger Zeit mal Schoko-Karamell à la Rolo in Silikonförmchen gemacht – mit diesen Silikonförmchen kann man super Schokolade herstellen – einfach Schokolade schmelzen, Nüsse und alle andere Zutaten dazu und in die Mulden füllen. Klappt auch super, wenn man erst dunklere Schokolade auf halbe Höhe einfüllt und wenn sie anzieht helle Schokolade darüber gießt. Oder sogar dreifarbig, wenn man helle, dunkle und hellbraune Schokolade nimmt. Ich verschenke das dann auch gern und darüber freuen sich alle immer total.

    LG und schönes Wochenende

    • Ja, das geht mir genauso – ich finde es echt krass, dass die Schakalode-Tafeln für 3,50 € verkauft werden, nur weil da ein paar Mandeln drauf gestreut wurden…ich mach´s genauso wie Du und habe immer die 500g-Packung weiße und „Milch“-Schoko-Buttons im Kühlschrank. Damit mache ich auch immer Schokolade selber, aber meist nur in Richtung Schoko-Crossies mit Cornflakes und Mandeln…aber auf Macadamias mit Schokolade bin ich irgendwie noch nicht gekommen…dabei liegt das so nahe :-)
      Lg zurück und auch ein schönes Wochenende (Glückwunsch zur vorerst letzten Klausur und erstmal Ferien – hurra!!!)

  5. Ohaaaa,wie toooolll *____*

    Ich liebe diese Seite. Deine Rezepte sind so toll ^__^

    Ich habe sie schon gemacht bevor ich Veganer wurde 😀

    Lg
    Marcel

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.