Moussaka

Im Gegensatz zu manch anderen finde ich es toll, dass das heiße Wetter nun vorbei ist (ja, ich weiß, wir hatten keinen „richtigen“ Sommer, aber ich bin sooo froh um jeden Tag, an dem ich nicht zerfließe vor Hitze…) – wobei ich gegen einen „goldenen Herbst“ auch nichts einzuwenden habe, ich mag´s halt nur nicht richtig warm. Jedenfalls bedeutet Herbst für mich auch: Zeit für wärmende Aufläufe, juchuh! Es gibt zwar auch leichte Gratins, aber ich mag lieber richtig schön deftig schwere und fettige Aufläufe, schön mit Hefeschmelz usw.

Daher gab es jetzt Moussaka. Ich muss gestehen, dass ich noch nie echte Moussaka gegessen habe, die im Original völlig unvegan ist. An solche Sachen wage ich mich erst, seitdem ich vegan lebe, also habe ich klassische Rezepte veganisiert und diese vegane Variante von griechischer Moussaka finde ich großartig! Der Auflauf besteht aus Auberginen-, Zucchini – und Kartoffel-Schichten, dazwischen eine Tomaten-Soja-Hack-Sauce und eine cremige Béchamelsauce und oben drauf eine Schicht Hefeschmelz, lecker.

Die Auberginen werden vorher gesalzen (dadurch werden ihr die Bitterstoffe entzogen und die Scheiben saugen nicht so viel Fett auf) und ebenso wie die Zucchini scharf angebraten, die Tomatensauce gibt dem Ganzen den typischen Geschmack, da sie mit etwas Zimt und Kreuzkümmel gewürzt wird und dadurch sehr besonders und fein schmeckt.

Die Zubereitung ist ziemlich aufwendig, lohnt sich aber sehr (ich mache zB immer das ganze Rezept und wir essen dann am nächsten Tag die Reste) und ist definitiv Besuchs- und auch Allesesser-geeignet. Außerdem lässt sich die Moussaka hervorragend vorbereiten und fertig schichten, man kann sie dann im Kühlschrank aufbewahren und einfach eine Stunde vor dem Essen in den heißen Ofen schieben. Und wenn man dazu dann noch einen frischen Salat serviert, wird der Auflauf auch noch etwas leichter. Lecker ist er so oder so :-) .

Moussaka

Moussaka

Zutaten für eine große Auflaufform (4 Portionen):

  • 1 große Aubergine
  • 1 große Zucchini
  • ca. 800 g Kartoffeln
  • Salz
  • Olivenöl (Menge hängt von der Qualität der Pfanne ab…ich brauchte viel)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Sojaschnetzel, fein
  • 200 ml heiße, kräftige Gemüsebrühe zum Einweichen
  • 2 El Olivenöl
  • 1 kl. Dose geschälte Tomaten, 400 g
  • 4 El Tomatenmark, dreifach konzentriert
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Tl Rohrohrzucker
  • je 1 Tl Oregano, Basilikum, Thymian (getrocknet/gerebelt)
  • 1/2 Tl Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1/2 Tl Zimt, gemahlen
  • 2 El Alsan
  • 4 El Weizenmehl Typ 405
  • 550 ml Sojadrink, natur (ohne Zucker und ohne Salz!)
  • Salz, Pfeffer
  • ordentlich frisch geriebene Muskatnuss
  • 3 El Hefeflocken
  • 1/2 Pckg. Trockenhefe
  • 2 El Weizenmehl Typ 405 (oder 550)
  • 3/4 Tl Salz
  • 1/2 Tl Knoblauchpulver
  • 1 Tl Senf, mittelscharf
  • 1 El Olivenöl
  • 1 El Alsan
  • ca. 200-300 ml Wasser

Zubereitung:

Als erstes die Aubergine in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden, auf ein sauberes Küchenhandtuch einzeln nebeneinander legen und jede Scheibe mit ein wenig Salz bestreuen (wirklich nur wenig Salz nehmen, ansonsten wird das ganze Essen völlig versalzen – ist mir selber passiert, da ich großzügig Salz über die Auberginen gestreut habe…keine gute Idee). Für 10-15 Minuten liegen lassen bis das Salz Wasser gezogen hat. Dann die Scheiben umdrehen und von der anderen Seite leicht salzen und Wasser ziehen lassen. Dann so gut wie möglich trocken tupfen.

Die Zucchini auch in 5 mm dicke Scheiben schneiden und einzeln im heißen Olivenöl in einer beschichteten Pfanne von jeder Seite scharf anbraten, dasselbe mit den Auberginenscheiben. Die fertigen Scheiben auf einem Teller „zwischenparken“ bis alle fertig sind.

Nun die Tomaten-Soja-Hack-Sauce zubereiten: hierfür die Sojaschnetzel für 10 Minuten in der heißen Gemüsebrühe einweichen, dann ausdrücken (Vorsicht: heiß). Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Olivenöl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und als erstes die Sojaschnetzel darin scharf anbraten bis sie leicht knusprig sind, dann die Zwiebelwürfel zufügen und glasig dünsten (evtl. Hitze etwas reduzieren), dann Knoblauch dazu geben und alles mit den zerkleinerten Dosentomaten und der Gemüse ablöschen. Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Kräuter, Rohrohrzucker, Zimt und Kreuzkümmel zufügen und die Sauce 10 Minuten köcheln lassen (am Besten mit Deckel).

In der Zwischenzeit die Béchamelsauce machen: hierfür die Margarine in einem Topf zerlassen, dann das Mehl mit einem Schneebesen einrühren und einige Sekunden „einbrennen“ lassen. Alles unter ständigem Rühren mit der Sojamilch ablöschen und aufkochen lassen, dabei ständig rühren, da die Sauce leicht anbrennt. Falls die Sauce zu dick ist, einfach etwas Wasser zufügen, sie sollte aber eher sämig-dickflüssig sein. Mit reichlich Salz, Pfeffer und frischer Muskatnuss würzen und abschmecken. Vom Herd nehmen.

Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Jetzt kommt das Schichten: in einer großen gefetteten Auflaufform etwas Tomaten-Soja-Hack-Sauce verteilen, darauf eine Schicht Kartoffelscheiben (möglichst nicht überlappend), darauf eine Schicht Auberginen- und Zucchini-Scheiben (auch möglichst nicht überlappend), dann einige Löffel Tomaten-Soja-Hack-Sauce und eine Kelle Béchamel, dann wieder Kartoffeln, Auberginen, Zucchini, Tomatensauce, Béchamel uws. bis alles aufgebraucht ist (die Reihenfolge ist völlig variabel, einfach so, wie´s passt).

Für den Hefeschmelz die Hefeflocken mit der Trockenhefe, Salz, Knoblauchpulver, Senf, Mehl, Olivenöl, Alsan und Wasser in einen kleinen Topf geben und die Masse unter Rühren (mit einem Schneebesen) aufkochen lassen, dann als oberste Schicht gleichmäßig auf die Moussaka geben.

Den Auflauf im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze ca. 60 Minuten backen bis er schön goldbraun und knusprig überbacken ist und die Kartoffeln gar sind. Zur Probe einfach mit einem Messer in den Auflauf stechen, so kann man recht gut feststellen, ob die Kartoffeln gar sind. Sollte der Auflauf länger brauchen oder oben schnell zu dunkel werden, einfach mit etwas Alufolie oder Backpapier abdecken.

Aus dem Ofen nehmen und für 10 Minuten stehen lassen, dann anschneiden und einfach genießen.

Et voilá!

14 Kommentare

  1. ooooh, das sieht lecker aus. Nur die Auberginen.. das einzige Gemüse der Welt, das ich nicht mag^^ Denkst Du, das lässt sich problemlos weglassen oder ggf. ersetzen? :)

    • :-) Kann ich gut verstehen! Auberginen sind für mich auch kein wirkliches Lecker-Gemüse, ich bekomme nur gelegentlich Anwandlungen und koche doch mal wieder mit ihnen…
      Du kannst sie aber problemlos weglassen bzw. dafür einfach mehr Zucchini nehmen, dann isses Zucchnini-Moussaka, auch seeehr lecker! Hab ich selbst schon häufiger gemacht. Oder frische Tomaten in Scheiben schneiden und zu den Zucchini schichten, das ist auch lecker.
      Viele Grüße und Danke für Deine tollen Kommentare :-)

  2. Kann dir gut nachempfinden, ich bin auch eher der Frühjahrs- und Herbsttyp, der sich vor der großen Sommerhitze fürchtet und es genießt, Aufläufe und Suppen zu essen. 😀
    Moussaka gehört ganz definitiv zu meinen Leibgerichten und ist eins der ersten Dinge gewesen, die ich veganisiert habe. Ich mache statt des Hackfleischs immer ein wenig Grünkernbolognese, die ich mit Rotwein ablösche und mit Knoblauch, Thymian, Kapern, Kreuzkümmel und einer Prise Zimt würze. (Also fast wie du das auch machst.) Für meinen Teil finde ich, dass die Kapern und der Thymian wirklich nochmal was am Geschmack zum Positiven verändern. :)
    PS: Habe neulich eine ein wenig abgewandelte Version deiner Ravioli ausprobiert und es hat 1A funktioniert! :) :)

    • Mmhhh, das klingt auch sehr lecker! Grünkernbolognese mag ich gerne und Rotwein in Tomatensauce auch. Kapern habe ich noch nie dazu getan, aber irgendwo schonmal probiert und fand die Kombination mit Tomaten lecker. Gute Idee, danke! Beim nächsten Einkauf nehme ich mal wieder ein Gläschen mit, manche Gerichte werden dadurch erst so richtig abgerundet.
      Die Ravioli habe ich gesehen: sehen toll aus und lassen mir echt das Wasser im Mund zusammenlaufen, yummy!

  3. Kleine Rückfrage, da ich das Rezept die nächsten Tage endlich mal machen will: Wie viele Kartoffeln? 😉

    • Uuups, glatt vergessen :-) Ich weiß es leider nicht mehr 100%ig, aber es müssten so um die 800 g Kartoffeln gewesen sein. Bei mir waren das dann zwei eng geschichtete Lagen Kartoffelscheiben. Ich hab´s gleich mal nachgeholt, danke für´s aufmerksame Lesen und so :-)
      Viele Grüße und viel Erfolg bzw. guten Appetit (bin gespannt, wie´s Dir geschmeckt hat – machst Du´s jetzt mit mehr Zucchini?)

  4. Klasse Rezept, vielen Dank! Das wird eines der ersten Gerichte sein in meiner neuen Küche übernächste Woche :-). LG!

    • Danke sehr!
      Neue Küche klingt toll :-) Seitdem ich (zum ersten Mal…) eine eigens von mir ausgesuchte Küche habe, die ich sehr schön finde, mag ich noch viel lieber neue Sachen ausprobieren (und ich weiß sie so sehr zu schätzen, da wir sie in mehreren schweißtreibenden Akten komplett selbst zusammen- und aufgebaut haben, puh…)
      Da freu ich mich jetzt schon auf viele neue tolle Rezepte bei Dir.
      Viele Grüße!

  5. vielen dank für das tolle rezept! :) war wirklich sehr lecker, statt des hefeschmelz hatte ich zwar den wilmersburger pizzaschmelz benutzt, der passt aber auch gut!

  6. Hallo Heldin,
    Deine Moussaka hatte die Ehre, mein erstes richtig bewusst veganes Gericht zu sein! Ich bin seit Jahren Vegetarierin, habe jetzt aber noch mehr zu experimentieren begonnen und die Herausforderung des veganen Kochens angenommen. Macht echt Spaß! Man wird zu einer noch kreativeren Köchin. Dein Rezept ist zwar echt aufwendig, aber es lohnt sich wirklich, es ist totaaaaal lecker. Du hast bei der Kruste (Hefeflocken und Co) noch die Mehlmenge vergessen anzugeben, ich hab dann einfach nach Gefühl Mehl dazu. Vielen Dank für das Rezept!

    • Lieber Roman,
      Alsan ist Margarine (also, eine bestimmte Marke). Du kannst aber natürlich auch jede andere nehmen :-)
      Viele Grüße*

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.