Seitan-Gulasch

Ok, es sieht aus wie, naja, Hundefutter…aber Gulasch sieht irgendwie nie wirklich lecker aus. Jedenfalls schmeckt es besser als es aussieht :-) Ich habe dieses Mal als „Fleischeinlage“ einen Rest Seitanwurst genommen, die noch aus einem (für mich missglückten) Versuch stammte, Seitanaufschnitt zu machen. Für das Gulasch hat sie sich aber hervorragend geeignet. Alternativ kann man aber einfach Seitan aus dem Glas oder Kühlregal nehmen oder (was ich auch schon gemacht habe und was mir auch gut schmeckt) grobe Sojaschnetzel, die man in heißer Gemüsebrühe einweicht und dann anstelle von Seitan so wie im Rezept angegeben verwendet.

Letztendlich muss ich sagen, dass ich das Gulasch zwar ganz gerne mag, aber dieses Mal festgestellt habe, dass mir einfach die Frische und das Gemüse fehlt, ich glaube, mein Geschmack hat sich da einfach schon sehr verändert (zum Positiven:-)) Ich glaube, das nächste Mal versuche ich mal eine Variante mit Paprika und Champignons, vielleicht noch Möhren und Zucchini, mal schauen. Der typische Gulaschgeschmack kommt eh durch die vielen Zwiebeln, die auf Grund des langen Kochens ganz weich werden, zerfallen und sich mit der Sauce verbinden und durch die Gewürze und den Wein.

Als kleine nutzlose Notiz am Rande sei noch erwähnt, dass ich das Rezept von einem Österreicher habe, den ich vor seeeehr vielen Jahren im Internet kennengelernt habe und wegen dem ich spontan zwölf Stunden nach Wien fuhr. Er entpuppte sich bereits nach fünf Minuten als völlige Flachpfeife und dieses Gulaschrezept ist das einzig Positive, was mir von dem einwöchigen Besuch in Erinnerung geblieben ist – seinen Namen weiß ich schon lange nicht mehr :-)

Seitan-Gulasch

Seitan-Gulasch

Zutaten für 2-3 Portionen:

  • 200 g Seitan
  • 5 Zwiebeln
  • 3-4 El Rapsöl (oder anderes neutrales Öl)
  • 150 ml Weißwein
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 1 El Weizenmehl
  • 1 El Tomatenmark
  • 2 El Paprikapulver, edelsüß
  • 1 El Majoran, getrocknet
  • 2 El Sojasauce
  • 2 El Hefeflocken (alternativ 1 Tl Hefeextrakt)
  • Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver (ca. 1 Tl)

Zubereitung:

Den Seitan würfeln, Zwiebeln schälen und würfeln. In einer großen beschichteten Pfanne (oder Topf) mit Deckel das Öl erhitzen und den Seitan scharf anbraten bis er leicht gebräunt ist. Die Hitze reduzieren und die Zwiebeln zufügen. Unter Rühren ca. 10-15 Minuten die Zwiebeln glasig und weich dünsten. Sie sollten keine Farbe nehmen, deshalb bei kleiner Hitze sautieren und häufig rühren. Zum Schluss die Hitze wieder erhöhen und den Zwiebel-Seitan-Mix mit dem Paprikapulver bestäuben, unter Rühren kurz mit anschwitzen. Dann das Tomatenmark zufügen und alles mit dem Mehl bestäuben. Unter Rühren mit dem Weißwein ablöschen, dann mit der Gemüsebrühe auffüllen.

Die Gewürze zufügen und die Sauce bei sehr kleiner Hitze ganz langsam ca. 1 Stunde vor sich hin köcheln lassen, dabei immer wieder rühren, damit nichts ansetzt.

Zum Schluss nochmals kräftig abschmecken und zu Reis, Kartoffeln, Nudeln o.ä. servieren. Das Gulasch schmeckt mit jedem Aufwärmen nochmal besser, daher kann man gut eine rößere Portion kochen oder es einfrieren.

Et voilá!

2 Kommentare

  1. Huhu, klingt total lecker, werde ich Mittwoch ausprobieren, Saitan habe ich bereits hergestellt, bin schon ganz gespannt :-)

Hinterlasse einen Kommentar zu Meg Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.