Indische Linsensuppe mit Gemüse und Kokos

Die Suppe ist mal eine Alternative zur „klassischen“ Linsensuppe. Sie wird mit roten Linsen gemacht, dazu kommt ordentlich Gemüse, Currypaste und Kokosmilch. Da ich Lust, auf noch mehr „Biss“ hatte, habe ich noch Räuchertofu mit angebraten, habe die Suppe aber auch schon oft ohne gemacht und sie schmeckt so auch sehr gut. Dieses Mal ist die Suppe eher ein Eintopf geworden, da ich soviel „Einlage“ reinhab. Ich persönlich mag Suppen so auch lieber, da ich sie immer als Hauptgericht esse und daher etwas Sättigendes brauche. Je nach Geschmack oder falls sie als Vorspeise gereicht wird, reduziert man das Gemüse einfach um ein Drittel.

Die Suppe ist sehr wärmend und würzig, für Liebhaber der indischen Küche echt super. Und es wird mal wieder alles vereint: Eiweiß, Ballaststoffe, wenig Kohlenhydrate, feurige Gewürze und leckere Kokosmilch. Bei mir gab´s dazu frisches selbstgebackenes Fladenbrot und am nächsten Tag habe ich einfach etwas Reis dazu gekocht und die Suppe als Currygemüse dazu gegessen.

indische Linsensuppe mit Currypaste und Kokosmilch

indische Linsensuppe mit Currypaste und Kokosmilch

Zutaten für 4 Personen als Hauptgericht:

  • 1 Zucchini
  • 3 Möhren
  • 1 kleines Stück Sellerie
  • 1 Stange Lauch
  • 3 Kartoffeln
  • 200 g Räuchertofu
  • 2 El neutrales Öl (Rapsöl oder Sonnenblumenöl)
  • 200 g rote Linsen, getrocknet
  • 2 El gelbe Currypaste (alternativ: 2 Tl Ingwer gewürfelt, 2 Tl Knoblauch gewürfelt, 2 Tl Koriander gemahlen, 1 1/2 Tl Kreuzkümmel gemahlen, 1 Tl Kurkuma, 1 Tl Senf, 2 Tl heller Essig)
  • 1 bis 1 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 1 El Currypulver
  • 1 Tl Hefeextrakt (optional)
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
  • Salz, Pfeffer, 2 Tl Rohrzucker

Zubereitung:

Das Gemüse waschen, putzen, schälen und alles in kleine Würfel schneiden (ca. 1-cm-Würfel). Den Räuchertofu ebenso würfeln.

In einem großen beschichteten Topf das Öl erhitzen und als erstes den Räuchertofu darin rundherum knusprig anbraten. Wer keinen beschichteten Topf hat, brät den Tofu einfach in einer separaten beschichteten Pfanne an und gibt ihn später zum Gemüse (nicht versuchen, den Tofu in einem normalen, unbeschichteten Topf anzubraten, das geht schief, da der Tofu anklebt und anbrennt und man Unmengen Öl braucht und es doch nix wird…).

Das Gemüse in den Topf geben und kurz mitbraten. Die Currypaste einrühren, dann die Linsen zugeben und alles mit der Gemüsebrühe ablöschen. Würzen, aufkochen lassen und ca. 20 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen bis die Linsen und das Gemüse weich sind. Dabei häufig umrühren, da die Linsen schnell am Boden ansetzen.

Zum Schluss die Kokosmilch einrühren, nochmals kurz aufkochen lassen und abschmecken, falls die Suppe zu dick ist, noch Wasser/Gemüsebrühe zufügen. Servieren und genießen!

Et voilá!

5 Kommentare

  1. Sehr lecker! Allen aus der Familie hat’s sehr gut gemundet! Ich habe noch einen halben Teelöffel Garam Masalagewürz hinzugegeben :) 1 1/2 Liter sind allerdings zu viel. Ansonsten top!

    Liebe Grüße

    • Ich nehme eigentlich immer den von Taifun. Das ist mein allerliebster Lieblings-Tofu-Hersteller :-) Und den Räuchertofu esse ich auch gerne so auf´s Brot…
      Wenn ich gerade mal nicht in den Bioladen komme und nur einen zum Kochen brauche, verwende ich auch den Mandel-Nuss-Tofu von alnaturA, den es hier ungekühlt im dm gibt. Pur mag ich den nicht so gerne, aber angebraten im Essen finde ich ihn ganz lecker :-)
      Viele Grüße*

  2. Vielen Dank Heldin. Ich nehme den Seidentofu von Taifun für das vegane “ Rührei „. Ich werde ihn versuchen.
    Lieben Dank und einen schönen Abend
    Kerstin

Hinterlasse einen Kommentar zu heldin Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.