Göttliche Mandel-Mayonnaise

Seitdem ich vegan lebe, mag ich Mayo. Lustig, oder?! Denn vorher konnte ich sie nicht ausstehen – keine Ahnung, warum…mittlerweile liebe ich Pommes mit Ketchup und Mayo, Kartoffelsalat mit Mayo oder Mayonnaise als Basis für köstliche Burgersauce. Manchmal kaufe ich sie fertig im Glas (es gibt ein paar Marken, die ich ganz ok finde), um kurzfristig darauf zurückgreifen zu können, aber meistens mache ich sie selber.

Bisher immer nach diesem Rezept. Selbstgemachte Mayo schmeckt einfach um Längen besser und frischer als gekaufte, außerdem ist die Zutatenliste sehr überschaubar und man kann sie ganz nach eigenem Geschmack zubereiten und variieren. Günstiger isses auch noch deutlich.

Mein bisheriges Rezept für vegane Mayonnaise hat allerdings ein paar „Nachteile“: erstens enthält es Soja, wogegen manche allergisch sind und was manche aus anderen Gründen meiden. Zweitens benötige ich dafür zwingend neutrale Sojamilch, die ich nicht ständig vorrätig habe und die ich auch sonst nur für wenige Dinge nutze, weswegen ich dann immer nicht weiß, was ich jetzt mit dem Rest machen soll. Und drittens: sie ist nicht absolut gelingsicher, leider. Das kann man ja aus den Kommentaren herauslesen und auch ich hatte schon gelegentlich den Fall, dass sie einfach nicht emulgiert und fest geworden ist. Und das kann schon sehr ärgerlich sein, finde ich…

Daher habe ich in den letzten Wochen ein neues Rezept entwickelt und getestet, so dass ich euch mit Stolz die göttliche Mandel-Mayonnaise präsentieren kann 😀 . Basis ist weißes Mandelmus (ich mache es einfach selber, das ist deutlich günstiger), Wasser und Gewürze. Das Ganze wird mit Öl emulgiert und ihr erhaltet eine cremige stich- und standfeste vegane Mayonnaise der Extraklasse! Kein Soja, kein Beigeschmack, alle Zutaten kommen aus dem Vorrat und das Beste: ABSOLUT gelingsicher. Diese Mayo ist mir tatsächlich noch nie misslungen. Und der Geschmack ist einfach oberköstlich. Ich könnte sie löffeln…für mich die perfekte vegane Mayo. Dazu ist sie binnen zwei Minuten gemacht und kann sofort verwendet werden (auch, wenn sie etwas durchgezogen noch besser schmeckt und noch fester wird).

Ich bereite sie im Hochleistungsmixer zu, da gelingt sie immer. Versuche mit dem Pürierstab habe ich noch nicht gemacht, aber ich würde Mandelmus, Wasser und Gewürze kurz in einem hohen Gefäß mixen, dann den Pürierstab reinstellen, auf volle Power und langsam das Öl einlaufen lassen, ohne den Pürierstab zu bewegen. Erst, wenn alles Öl drin ist, den Pürierstab langsam auf und ab bewegen. So sollte es klappen. Zur Not noch mehr Öl nehmen.

Also, lasset die Burger-, Pommes-, Kartoffelsalat und Grill-Saison beginnen! Hier ist das Basis-Rezept für die göttlichste Mayo, die ich kenne.

Mayo

 

Zutaten für ca. 300 g:

  • 50 g weißes Mandelmus
  • 100 g Wasser, kalt (aus dem Hahn reicht aus, es muss nicht extra kalt sein)
  • 1/2 Tl Salz
  • 1/2 Tl Gemüsebrühpulver (alternativ Kräutersalz oder etwas mehr normales Salz)
  • 1 Tl Senf, mittelscharf
  • 2 Tl Zitronensaft, Apfelessig oder Weißweinessig
  • ca. 125 g Öl (ich nehme geschmacksneutrales Bratöl)

Zubereitung:

Das Mandelmus mit dem Wasser, Salz, Gemüsebrühpulver, Senf und Zitronensaft/Essig in den Mixer geben und alles kurz durchmixen.

Den Mixer auf eine hohe Stufe einstellen und ca. 2 Minuten mixen. Währenddessen durch den Deckel von oben langsam in dünnem Strahl das Öl einfließen lassen. So lange weitermixen bis die Masse merklich andickt. Abschmecken, nach Belieben nachwürzen und die Mandel-Mayonnaise für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen (man kann sie aber auch sofort verwenden).

Dann nach Belieben weiterverarbeiten.

Et voilà!

33 Kommentare

  1. Dein Rezept kommt wie gerufen, steht doch nächstes Wochenende eine vegane Grillparty bei uns im Garten an und da darf vegane Mayo nicht fehlen. Da mein Freund kein Soja verträgt, bin ich schon länger auf der Suche nach einem erfolgsversprechenden alternativen Mayorezept. Wie machst du denn dein Mandelmus selbst? :) Liebe Grüße, Mila

    • Liebe Mila,
      ich nehme die gehobelten oder gehackten Mandeln aus der Backabteiung (nehme meist so 500g). Die kommen in den Hochleistungsmixer und werden erst auf kleinster Stufe gemahlen, dann schalte ich höher. Der Rest ist quasi vor allem Geduld, denn nach einer Minute schalte ich aus, lockere alles mit einem Löffel, lasse die Masse eine Stunde abkühlen, dann wieder eine Minute mixen und leicht stößeln, lockern, warten, mixen, lockern usw. Nach 3-4 Durchgängen wird das Mus langsam cremig und man kann etwas länger auf hoher Stufe mixen. Dann hast du allerfeinstes cremiges Mandelmus 😀
      Es ist wichtig, nicht zu hoch und zu lange zu mixen und zwischendurch zu warten, da sich die Masse sehr schnell sehr stark erhitzt und dann trennt sich das Öl vom Rest und es wird kein Mus mehr…das hatte ich anfangs nämlich.
      Aber wenn ich es so wie beschrieben mache, braucht es zwar etwas Zeit, klappt aber super!
      Viele Grüße*

    • Yay!! Super 😀
      Vielen Dank für den Hinweis, dann ist das Rezept wirklich gelingsicher :-)
      Viele Grüße*

  2. Hallo,
    cooles Rezept! Wir haben bisher immer nur die Majo gekauft und freuen uns riesig sie jetzt auch mal selber machen zu können. Auf Mandelmus wären wir ein Leben lang nicht gekommen^^ Das nächste mal wenn es bei uns irgendetwas mit Majo gibt, machen wir sie definitiv selber.
    Auch beim veganen Nudelsalat, der sicher den Geschmack einer selbst gemachten Majo vertragen hätte, können wir das nächste mal mit deinem Rezept machen. https: // tofuzwillinge.wordpress.com/2016/05/10/grillen-der-vegane-nudelsalat/

    Deine Lynn und Lian

  3. Huhu Isa,
    na, das kommt wie gerufen :-). Ich mache nämlich gern einen Dip auf Mayobasis, den es bei uns zu Ofenkartoffeln gibt. Und mache die Mayo dafür meistens mit Sojamilch. Soll aber eigentlich nicht sooo viel Soja essen/trinken (wegen Schilddrüse und so). Daher werde ich nächstes Mal deine Mandel-Mayo machen und als Grundlage für den Dip ausprobieren. Liest sich auf jeden Fall mal wieder sehr, sehr vielversprechend :-).
    Liebe Grüße
    Bianca

    • Liebe Bianca,
      wie cool – das freut mich voll 😀
      Dein Dipp klingt spannend, magst Du verraten, wie du ihn machst? Ofengemüse ist hier nämlich eines der beliebtesten Geht-immer-Essen und mal ein anderer Dipp wäre großartig! (ich habe mich daher auch schon voll über deinen Hanf-Sesam-Dipp gefreut und gleich gespeichert :-) )
      Viele liebe Grüße*

      • Huhu Isa,
        geht mir genauso wie dir – ich bin auch immer auf der Suche nach neuen Dipps und Soßen, denn Ofengemüse ist auch hier ein Klassiker, der irgendwie immer geht :-).
        Ich habe dir hier mal den Link zu meiner Mayo verlinkt – ich glaube, du wirst sie ähnlich machen:

        http://kirschbienekocht.blogspot.de/2012/01/curry-dip-mit-selbst-gemachter.html

        Die letzten vier Zutaten (also ab dem Sojajogurt) weglassen und stattdessen 2-3 EL Tahin unterrühren, je nach gewünschter Intensität, und mit etwas Paprikapulver würzen. Easypeasy, aber sehr lecker. Ich probiere das nächste Mal dann deine Mandelmayo als Basis aus. Wird bestimmt auch toll schmecken!

        Liebe Grüße
        Bianca

        • Oh, vielen Dank 😀 Das klingt super lecker! Auch mit der Kombi aus Tahin, mmmhhhh…
          Liebe Grüße*

          • Mit Tahin schmeckt ja irgendwie fast alles gut *lach*. Viel Spaß beim Ausprobieren!
            Liebe Grüße
            Bianca

  4. Ich wurde gerne Nachrichten von euch bekommen, aber ich weiss nicht wie. Ich bin schon etwa 15 Jahre Veganer und bin sehr gesund, wohne aber hier in Florida und mochte gerne ein paar deutsche Recepte versuchen und auch neue Ideen ausprobieren. Ich bedanke mich, Kerstin

  5. Hallo, vielen Dank für das Rezept. Habe es direkt ausprobiert, leider ist es recht flüssig geblieben, was aber daran lag, dass ich den Mayo-Einsatz meines Mixers nicht richtig anwendet habe. Das nächste Mal sollte es dann klappen. Geschmackich ist die Mayo top! Dabei habe ich zu meinen nichtveganen Zeiten gar keine Mayo gemocht.
    Viele Grüße, Susa.

  6. Danke für das tolle Rezept. Da demnächst mein exklusives Burger Rezept auf meinem Blog folgt, würde ich gerne auch auf dein tolles Majo Rezept verweisen.

    liebe Grüße Peffe

  7. Also auf Mandel-Majo zu kommen ist echt genial!!! Ich liebe Mandeln und Majo, habe letzteres aber meist nur aus Olivenöl gemacht, was ja doch einen starken Eigengeschmack hat! Werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren!! Echt gut!
    Dankeschön für dieses tolle Rezept!!!

  8. Pingback: Kreativ-Links, Teil 50 – Abraxandria

  9. Liebe Heldin,
    habe heute deine Mandelmayonaise ausprobiert, ist aber leider nicht fest geworden, eher wie Dressing. Habe keinen Hochleistungsmixer, daher mit dem Pürierstab gearbeitet. Ob es daran gelegen hat? Vielleicht weniger Wasser nehmen?
    Zum Geschmack allerdings gibts nix zu meckern, richtig lecker, ohne Nachwürzen!
    LG und Danke

    • Liebe Rheinperle,
      also, wenn die Mayo nicht fest wird, hilft es meist, mehr Öl zu nehmen (oder im Vorfeld weniger Wasser…). Ich habe sie letztens auch mal mit dem Pürierstab gemacht und die Konsistenz wahr tatsächlich etwas weniger fest als mit dem Mixer…aber mit etwas mehr Öl sollte es auch so klappen 😀
      Viele Grüße*

  10. Hallo heldin,
    ich bin weder vegan, noch habe ich irgendwelche mir bekannten Lebensmittelunverträglichkeiten. Aber ich bin ständig auf der Suche nach Alternativen, Lebensmittel auf einfache Art und Weise auf pflanzlicher Basis, ohne den Einsatz von Soja, herzustellen.
    Mit Begeisterung habe ich dein Mandelfrischkäse-Rezept gelesen und bin darüber auf diese Majo gestoßen. Klingt wunderbar und werde ich gerne probieren.
    Was mich bisher davon abgehalten hat Aufstriche und Cremes in meinem Hochleistungsmixer zuzubereiten ist eine Frage technischer Art:
    Wie bekommt man die Zubereitung möglichst verlustfrei aus dem Mixer wieder raus? Wi machst du das? Bei Grünen Smoothies ist das kein Problem, mit Wasser nochmal durchrühren und in ein Glas zu geben, aber bei Cremes…? Selbst mit dem kleinen Silikonspatel eines bekannten Herstellers bleibt für meine Begriffe, trotz aller Bemühungen, viel zu viel von den Leckeren Cremes im Mixbehälter zurück…
    Liebe Grüße

    • Lieber Michael,
      ja, das ist tatsächlich ein Problem! Das habe ich leider auch…ich versuche immer, so viel wie möglich mit einem Silikonspatel rauszukratzen, was relativ gut klappt. Der Rest wird dann entweder direkt aus dem Mixtopf mit einem Stück Brot herausgekratzt und gegessen oder aber ich gebe zu dem Rest Aufstrich einen Schluck Wasser/Pflanzenmilch, einmal durchmixen und nutze die sämige Flüssigkeit dann für eine Sauce zum Kochen. Das ist eigentlich meine liebste Variante :-) Hierdurch wird fast alles verwendet und die Sauce bekommt einen extra leckeren Geschmack. Bei süßen Aufstrichen oder Mandelmus mache ich aus den Resten mit etwas Pflanzenmilch einfach einen veganen Milch-Shake, das klappt auch prima!
      Viele Grüße*

  11. Huhu!
    Ich hatte kein Mandelmuss da also habe ich es mit Cashewmuss probiert das schmeckt einfach göttlich! Und hat super in die Falafel Burger gepasst!
    Merci für das tolle Rezept habe es auch gleich meiner Ma weitergeleitet sie lebt zwar nicht Vegan aber ich denke das wird auch meine Eltern begeistern so schnell, einfach und unglaublich köstlich! hab allerdings statt Brühe nur Kräutersalz (selbstgemachtes) verwendet.
    Ich bin begeistert vielen, vielen Dank, mir hat es widerstrebt Vegane Mayo zu kaufen mache ja auch die Milch selber und irgendwie fand ich das dann eher „störend“ so als „Fertigprodukt“ und die selbstgemachte Sojamilch ist mir viel zu schade für die Mayo *lol*
    Ganz liebe Grüsse
    Manu

  12. Pingback: Dips, Dips, Dips (Aioli, Curry, Cocktailsauce und Remoulade) | Vegan & Lecker

  13. Hey!
    Deine Mayo liest sich ja ganz interessant aber schmeckt sie denn Überhaupt wie Mayo ? Oder eher nach Mandeln?

    Viele Grüße.

    • Liebe Carina,
      also, ich finde, dass sie ganz wunderbar perfekt nach leckerster Mayo schmeckt, sonst hätte ich das hier ja gar nicht geschrieben 😉
      Meiner Meinung nach schmeckt sie tausendmal besser als alles, was man an veganer Mayo kaufen kann und mir schmeckt sie auch viiiiel besser als die vegane Mayo auf Sojamilch-Basis.
      Aber letztendlich bleibt natürlich nur ausprobieren :-)
      Viele Grüße*

  14. Huhu 😀 ich bin immer noch begeistert von deiner Mayo!

    Ich habe mittlerweile noch weiter experimentiert und festgestellt dass Sonnenblumenöl besser bindet als Olivenöl, das letztere setzt sich gerne immer wieder ab.

    Ausserdem ist es bei mir längst keine Mandelmayo mehr ich habe auch schon Cashew- und Haselnussmus erfolgreich getestet, einfach grad was eh im Haus ist %) haben alle wirklich sehr lecker geschmeckt!

    Ganz liebe Grüsse und Merci für deine tolle Seite!

    • Liebe Manu,
      Danke für deine Worte 😀
      Das ist eine prima Idee mit den anderen Nussmusen! Test eich definitiv mal aus.
      Viele Grüße*

  15. Hallo, liebe Heldin!
    Eben habe ich die Mayo und die Aioli gemixt. Es ging schnell, einfach und sie ist auch mit dem stabmixer wunderbar fest geworden. Der Tipp mit der Kartoffel hat mich überzeugt! Und was ich eben – ungekühlt – probiert habe, war schon seeeehr lecker. Mal sehen, wie sie später schmeckt. Ich freue mich schon darauf.
    LG Christa.

  16. Oh das klingt nach einem tollen Rezept. Ich mache normalerweise immer Avocado-Mandel-Mayonnaise, aber zur Zeit habe ich gar keine reifen Avocados zuhause. Das trifft sich super!

    Danke.

    Jule

  17. Grüezi aus der Schweiz,
    Wow dein Rezept ist das beste Mayorezept, dass wir je ausprobiert haben und so fein…mmmh. Wir habn schon ein paar ausprobiert und keine schmeckte richtig gut. Aufs richtige Öl kommt es auch sehr drauf an, zb Olivenöl geht gar nicht, zu starker Eigengeschmack. Danke dir.
    Herzliche Grüsse Martina

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.