Rhabarber-Schicht-Dessert mit Vanille-Creme und Crunch

Jemand Lust auf ein fruchtig-frisches Sommer-Dessert ohne viel Aufwand und mit ganz viel lecker?? Jaaaaaaaaaa….!!

Ok, here it is: ein Schicht-Dessert aus säuerlich-fruchtigem Rhabarber-Kompott, feiner leichter Vanille-Creme und knusprigen Haferkeksen. Himmlisch lecker! Ich schwör.

Das Ganze ist ganz easy-peasy zu machen und bedarf keiner großen Kochkunst – einzig etwas Zeit zum Abkühlen muss man einplanen. Dafür kann lässt es sich gut im Voraus zubereiten und muss zum Essen nur noch frisch aus dem Kühlschrank geholt werden. Ach, und bei den Temperaturen gerade kann man ganz hervorragend einfach zwei Portionen der Leckerei anstelle eines „echten“ Essens essen, geht mir zumindest so….

Ich hatte noch Haferkekse da, die ich in dem Dessert verarbeitet habe, hierbei kann man sowohl selbst gebackene als auch gekaufte nehmen (es gibt einige vegane), aber an sich eignen sich sämtliche Sorten von Keksen zur Schichtung, eigentlich nehme ich immer die, die gerade im Haus oder eben gebacken sind. Also – eine ideale Resteverwertung, perfekt! Ach, und das Dessert schmeckt auch mit sämtlichen anderen Früchten, je nach Saison – also Johannisbeere, Himbeere, Erdbeere oder im Winter auch mit Tiefkühl-Obst. Lediglich die Zuckermenge sollte man dem Süßungsgrad der Früchte vielleicht etwas anpassen.

Rhabarber-Schicht-Dessert mit Vanille-Creme und Crunch

Rhabarber-Schicht-Dessert mit Vanille-Creme und Crunch

Zutaten für 4 Gäser á  300 ml:

  • 300 g Rhabarber
  • 100 ml Wasser
  • 3 El Agavensirup oder Rohrohrzucker
  • 2 geh. Tl Maisstärke + 2 El Wasser
  • 250 ml Sojamilch, natur
  • knapp 2 El Vanillepuddingpulver (alternativ Maisstärke)
  • 1 El Rohrohrzucker
  • Mark 1/4 Vanilleschote
  • 200-250 g Sojajoghurt, natur
  • 2-3 El Puderzucker
  • Saft 1/2 Zitrone

Zubereitung:

Vom Rhabarber die holzigen Enden abschneiden, ansonsten aber möglichst nicht schälen (nur gut waschen), da er ansonsten seine schöne Farbe komplett verliert. In kleine Stücke schneiden und zusammen mit dem Wasser und Agavensirup in einen kleinen Topf geben. Aufkochen und bei kleiner Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen zu einem schönen Kompott. Die Stärke im übrigen Wasser (den 2 El) auflösen und unter Rühren zum Rhabarber-Kompott geben. Alles einmal aufkochen lassen und ggf. mit Sirup oder Rohrohrzucker abschmecken (wer´s gerne süßer mag…). Zur Seite stelle und komplett auskühlen lassen.

Für die Vanillecreme die Sojamilch bis auf 2-3 El in einen kleinen Topf geben und zum Kochen bringen. Das Vanillepuddingpulver mit dem Rohrohrzucker, dem Vanillemark und der übrigen Sojamilch verquirlen und in die kochende Sojamilch rühren, alles einmal aufkochen lassen, dann von der Hitze nehmen. Den Vanillepudding komplett auskühlen lassen (wer Hautbildung vermeiden möchte, legt Frischhaltefolie direkt auf den heißen Pudding und lässt ihn so auskühlen, andere – wie ich – essen die Haut später einfach runter…).

In eine Schüssel den Sojajoghurt mit dem Puderzucker und dem Zitronensaft verrühren, dann den abgekühlten Vanillepudding unterrühren. Alles zu einer feinen homogenen Creme verquirlen, bei Bedarf nachsüßen.

Die Haferflockenkekse mit den Händen oder mit dem Nudelholz (und einem Frischhaltebeutel) grob zerkleinern.

Jetzt kommt das Schichten: mit einer Schicht Kekskrümel beginnen, dann Vanillecreme, dann Rhabarber-Kompott, Vanillecreme, Kekskrümel, Vanillecreme, Rhabarber-Kompott, Vanillecreme etc. bis alles aufgebraucht ist.

Die Desserts noch einige Stunden kühl stellen und dann einfach Löffel rein und nur noch genießen….mjammmmm…..

Et voilà!

11 Kommentare

  1. Oh, das klingt so lecker. Und passt genau in die Rhabarber Zeit hinein. Wird nächste Woche gleich ausprobiert:)

  2. Gut, das ich vom letzten Marmelade machen noch Rhabarber hier liegen habe, hatte etwas zuviel gekauft.
    Wird auf jedenfall mal ausprobiert, hört sich super an.
    Evtl. kann man doch auch ein bisschen Erdbeerpüree mit dabei tun, oder? ;), So als Topping, kann ich mir jedenfalls sehr gut vorstellen.

  3. Das Dessert schmeckt fantastisch! haben es gerade als Nachtisch aufgegessen. Ich habe sogar extra die Haferflockenkekse von dir gebacken. *g* Wow, die sind ja süchtig machend. ich habe sie mit Muscovado-Zucker gebacken. Passt richtig gut.

    Dann das Kompott. Mmh.
    Doch ich bekomme einfach keinen Pudding hin. T_T Er wird bei mir immer flüssig. Letztendlich habe ich das Ganze mit Agartine angedickt. In Kombi mit dem Joghurt ebenfalls sehr lecker.

    Dann all die an sich schon leckeren Sachen ins Glas geschichtet, ziehen lassen und …
    Aaaah, da kann man gar nicht mehr aufhören!

    Vielen lieben Dank für dieses tolle Geschmackserlebnis.

    • :-) Sehr cool, dass Du das Dessert gemacht hast (sogar die Kekse – Respekt!) und vor allem, dass es Dir genauso gut schmeckt wie mir (ich fand das soooo lecker…).
      Das Problem, dass der Pudding nicht fest wird, hatte ich auch schon oft und ich habe daher eine kleine „Testreihe“ gestartet und festgestellt, dass das wohl ganz stark von der Sojamilch abhängt. Also zB mit Soja-Reis-Drink, egal welcher Marke, wird mir jeder Pudding flüssig, selbst mit der doppelten Menge Puddingpulver. Das heißt also, auf jeden Fall „reine“ Sojamilch nehmen. Und meiner Erfahrung nach hängt es dann auch noch von der Marke ab, wie gut der Pudding fest wird. Ich nehme für solche Sachen mittlerweile nur noch die Alpro (Natur oder Calcium, die Light geht, glaube ich, auch), damit isses kein Problem. Ob es mit Provamel dasselbe ist, weiß ich gerade nicht, aber ich glaube, mit der funktioniert es auch prima.
      Vielleicht hilft dir das ja?!
      Ach ja, letztens habe ich Mandelmilch selber gemacht und damit wurde der Pudding auch toll, sowohl von der Konsistenz als auch vom Geschmack, himmlisch!

  4. Daaaanke! Ich habe gleich noch mal Pudding gekocht mit der Bio-Alpro-Sojamilch und der Pudding wurde so, wie Pudding sein soll. Hurra! Und da ich noch Rhabarberkompott, Kekse und Joghurt da hatte, habe ich gleich wieder zwei Gläser voll zubereitet. Mmmh.
    Vielen Dank für deine Hilfe. Hach, ich könnt dich dafür knuddeln. 😀

  5. Was für eine tolle Kombination, das sieht nicht nur leckerschmecker aus, es liest sich auch noch enorm Geschmacksnerven-anregend!

  6. Uih, das war so lecker. 1000 Dank für dieses Rezept. Habe die Keckse vorher gebacken wobei die erste Ladung etwas zu dunkel geworden ist. Mein Freund verzieht bei Rhabarber ja immer das Gesicht aber den Nachtisch hat er restlos ausgelöffelt. Wird die Tage auf jeden Fall wiederholt:)

  7. Gerade Rhabarber von meiner Mutter aus dem Garten bekommen und da ich noch eine große Schachtel Haferflochenkekse habe, werde ich das möglichst bald jetzt probieren. Freu mich schon. :-)

  8. Hab das tolle Dessert heute gemacht, ich hab selbstgemachtes Cashewjoghurt genommen und den Pudding mit Vanille-Sojamilch gekocht – es war megalecker, vielen lieben Dank für das tolle Rezept. Leider hab ich vergessen ein Foto zu machen. Viele Grüsse aus Indonesien.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.