Erdbeer-Tiramisu

Im Moment bin ich die reinste Reste-Verwertungsmaschine, hier kommt nix weg! Gut, bei den wenigsten wird Kuchen alt, aber bei mir gelegentlich schon. Gerade, wenn es sich um mittel-leckere noch ausbaufähige Test-Kuchen handelt…ich mache zwar schon nur die halbe Portion und und eine kleine Form oder nur sechs statt zwölf Muffins, aber irgendwie bleibt trotzdem gerne mal der letzte Rest stehen (und ich vergesse auch oft, den angeschnittenen Kuchen abzudecken, was gerade bei trockenen Kuchen/Rührteigen nicht sooo geschickt ist.

Naja, ich finde, dass man Kuchen-/Muffin-Reste hervorragend zu einem veganen Tiramisu verarbeiten kann, da wird selbst der trockenste Kuchen wieder leckerschmecker. Man kann natürlich auch extra einen Mandel-Biskuit backen, das habe ich auch schon gemacht und schmeckte auch super.

Hier nun die frische Sommer-Variante mit Erdbeeren und einer Vanille-Sahne-Creme, yummy! Total lecker und fruchtig frisch. Die Creme ist eine Mischung aus aufschlagbarer Sojasahne und Vanille-Sojajoghurt und wunderbar leicht. Richtig fluffig und „standfest“ wird die Creme durch Johannisbrotkernmehl, was wirklich hervorragend für kalte Cremes ist und gut bindet und dabei komplett geschmacksneutral ist. Stattdessen kann man auch zwei Päckchen Sahnesteif nehmen, das müsste auch halten…

Da ich persönlich überhaupt keinen Alkohol in Süßspeisen/Desserts etc. mag, ist diese Tiramisu-Variante komplett alkoholfrei, wer mag kann aber 1-2 El Cointreau oder Amaretto oder was sonst so passt über den Biskuit träufeln, ich finde, man braucht´s nicht.

Erdbeer-Tiramisu

Erdbeer-Tiramisu

Zutaten für 4 Personen:

  • 125 Kuchen- oder Muffin-Rest nach Wahl (es passt wirklich fast alles, ich hatte einen Mandel-Schoko-Kuchen), alternativ einen Biskuit backen aus: 3 El Weizenmehl Typ 405/550, 1 1/2 El Mandeln, gemahlen, 1/2 El Kartoffelmehl-/stärke, 1 1/2 El Rohrohrzucker, 1/2 El Vanillezucker, 1 El Rapsöl, 1 Tl Weinsteinbackpulver und 50-60 ml Wasser/Sojamilch
  • 150 ml aufschlagbare Sojasahne (zB Soyatoo oder Sojasaane)
  • 250 g Vanille-Sojajoghurt
  • 1 El Vanillezucker
  • 1-2 El Zitronensaft
  • 1 gestr. Tl Johannisbrotkernmehl (alternativ evtl. 2 Pckg. Sahnesteif)
  • 500 g Erdbeeren
  • nach Geschmack Rohrohrzucker oder Puderzucker (mir sind Erdbeeren süß genug, aber wer seine Erdbeeren gerne gezuckert ist, sollte hier auch etwas Zucker verwenden)
  • 1 El fein geraspelte Schokolade oder Kakaopulver

Zubereitung:

Falls extra ein Biskuit gebacken wird, diesen komplett auskühlen lassen.

Biskuit oder Kuchen-Rest in schmale Stücke schneiden oder grob zerbröseln. Eine kleine oder mittelgroße Auflaufform damit auslegen, so dass der ganze Boden mit Kuchen bedeckt ist.

Wer mag, träufelt etwas Cointreau oder Amaretto darüber.

Die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln. Nach Geschmack mit etwas Rohrohrzucker vermischen (oder auch nicht…) und gleichmäßig auf dem Kuchenboden verteilen.

Die kalte Sojasahne ein bis zwei Minuten mit dem Quirl der Küchenmaschine oder dem Handmixer auf höchster Stufe kräftig aufschlagen. Vanillezucker, Zitronensaft und Vanille-Sojajoghurt zufügen und verquirlen. Das Johaniisbrotkernmehl gleichmäßig dünn darüber streuen bzw. während des Rührens einrieseln lassen. Die Creme nochmal ein bis zwei Minuten kräftig aufschlagen.

Bei Bedarf noch etwas Rohrohrzucker oder Puderzucker unterrühren. Die Creme auf den Erdbeeren verteilen und gleichmäßig verstreichen. Die Schokoraspeln oder das Kakaopulver darüber streuen und alles im Kühlschrank für ein paar Stunden durchziehen lassen, so dass die Erdbeeren schön Saft ziehen und den Biskuit damit tränken.

Kühl servieren und am Besten auf dem Balkon genießen….

Et voilá!

10 Kommentare

    • Ja, das stimmt. Bei uns im Kaufland gab´s aber noch welche. Ich mag die Soyatoo aber eh nicht sooo gerne und nehme meist die Sojasaane von GranoVita aus dem Reformhaus, die ist von der Konsistenz genauso wie die von Soyatoo und geschmacklich mag ich sie lieber. Und gaaanz zur Not geht auch CreSoy von Natumi + 2 Pckg. Sahnesteif, das lässt sich auch halbwegs aufschlagen und mit Johannisbrotkernmehl hält alles. Also noch gaaaanz viel mit „Sahne“ 😉

  1. dann werd ich jetz mal nach der sojasaane ausschau halten, ich kannte diese sahne garnicht, man lernt immer dazu : ). mal schauen ob mein reformhaus diese saane führt. die natumi werd ich auch mal ausprobieren, obwohl einge geschrieben haben, dass es echt ewig braucht bis sie so halbwegs aufgeschlagen ist. welches sahnesteif verwendest du?

    • Ja, so richtig fest wird die Natumi CreSoy nicht, nur halbfest…aber mit Johannisbrotkernmehl hält alles bombig :-)
      Sahnesteif gibt´s zB von BioVegan (gibt´s bei uns im basic), das von Dr. Oetker soll wohl auch vegan sein, PA ist aber schon was älter.

  2. Hallöchen!:)

    Finde auf meiner Lieblingsrezepteseite leider das wahnsinns Rezept für Tiramisu nicht mehr….:( Da gabs doch mal eines für „normales“ Tiramisu, also nicht das Erdbeertiramisu…Kannst du mir weiterhelfen? :)

    Ein rießiges Lob an dich für all die mega Rezepte!! Hab schon ganz viel nachgebacken und es schmeckt alles wirklich 1a!

    Vielen Dank dafür!! Liebe Grüße!

    • Hallo Bluuna,

      hm, hier gab´s noch keins 😉 Aber Du kannst das Erdbeer-Tiramisu vielleicht abwandeln – also einen Biskuit backen wie in dem Rezept beschrieben, den mit Kaffee und evtl. Amaretto tränken, die Creme aus dem Rezept oben drauf und mit Kakao bestäuben. Das sollte klappen und hoffentlich auch schmecken :-)
      Ich habe auch schon mal eines mit Zwieback anstelle von Biskuit gegessen (vegane Löffelbiskuits gibt es ja leider nicht…) und fand es grausam! Daher würde ich unbedingt zum Backen raten (oder Kuchenreste/Muffinreste verwenden).
      Viel Erfolg und viele Grüße!

  3. Mmmm….. steht seit Stunden fertig im Kühlschrank und „zieht durch“ und dann, in einer halben Stunde, machen wir uns darüber her :) :) :) sieht großartig aus!!! *vorfreude

    • Super, freut mich :-)
      Muss ich auch mal wieder machen, wenn hier endlich die Erdbeerzeit richtig losgeht…

  4. Ahhhh! Dank deines Tiramisus konnte ich mir endlich eine vegane Alternative zu meinem Lieblingstiramisu aus vegetarischen Zeiten (Advents- bzw. Spekulatiustiramisu – meine Familie und ich konnten das IMMER essen) zubereiten. Da mir das Backen der Spekulatius sowieso schon immer zu aufwändig gewesen ist (Küchenmaschine musste ewig kneten und Teig ausrollen ist auch einfach nicht meine Stärke), habe ich jetzt einfach nach deinem Rezept der Schoko-Mandel-Biskuit-Torte den Biskuitboden gebacken und nur den Kakao durch etwas mehr Mehl und gemahlene Gewürze (Zimt, Nelken, Anis, Muskat und Kardamon) ersetzt. Der Boden schmeckte sehr, sehr lecker (nach Lebkuchen) und reichte für eine größere und eine kleinere Glasform. Über den Boden verteilte ich aufgetaute und abgetropfte Himbeeren und Heidelbeeren. In der großen Form habe ich nichts an der Creme verändert (nur doppelte Menge und vierfache Menge Johannisbrotkernmehl), allerdings wurde sie nicht so schön “fest“ wie bei dir, hatte aber auch CreSoy, weil die Verkäufer in zwei (!) verschiedenen Bioläden noch nie von Sojasaane oder Soyatoo gehört hatten… Weil ich keinen Vanillejoghurt mehr hatte, habe ich für die kleine Form Orangenjoghurt genommen, was sehr gut mit dem Spekulatiusboden harmoniert hat. Schoko/Kakao ließ ich weg. Beide Varianten haben ganz köstlich geschmeckt (Familie war auch sehr angetan) und kamen dem Spekulatiustiramisu geschmacklich schon sehr nahe. Freude mich gerade sehr – mich macht es immer richtig glücklich, wenn sich Leckereien problemlos veganisieren lassen :)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.