Kirsch-„Käse“-Kuchen mit Streuseln

Dieser wundervolle Kuchen entstammt einer meiner häufigen Entscheidungsschwächen. Ich wollte eigentlich Kirschkuchen backen. Dann dachte ich, es müsste zumindest Kirsch-Streusel sein. Aber dann viel mir ein, dass ich ja auch total Lust auf veganen Käsekuchen habe. Na toll, ein Dilemma!

Da ich mich überhaupt nicht entscheiden konnte und alles gleichzeitig wollte, habe ich ganz einfach alles in einem Kuchen vereint. Herausgekommen ist einer der leckersten Kuchen, die ich je gegessen habe! Ich bin wirklich ganz schrecklich begeistert un habe ein Stück nach dem anderen in mich reingemümmelt.

Bisher war ich immer ganz skeptisch, ob Käsekuchen mit Frucht schmeckt, habe mich da nie rangetraut, sondern entweder Frucht-/Obstkuchen gemacht oder Käsekuchen. Hätte ich doch nur vorher gewusst, wie himmlisch die Kombination aus säuerlichen Früchten und vanilligem Käsekuchen ist, herrlich!

Da ich mich nicht mit normalem Mürbeteig zufrieden gegeben habe, habe ich einen eher fancy Knetteig gemacht, der schön kernig ist und nicht so langweilig, der Teig wird sowohl für den Boden als auch die Streusel genommen. Bei der „Käse“-Masse war ich auch eher faul und habe Sojajoghurt nur für zwei Stunden abtropfen lassen, hat aber wunderbar geklappt.

Obwohl der Kuchen recht aufwendig aussieht, ist er erstaunlich schnell gemacht und die Kombination aus kernig knusprig, vanillig, süß (aber wieder nicht sehr süß!) und zitronig ist einfach himmlisch, genauso wie das Zusammenspiel aus weich und cremig und knusprig fruchtig. Einfach lecker.

Kirsch-"Käse"-Kuchen mit Streuseln

Kirsch-"Käse"-Kuchen mit Streuseln

Zutaten für eine kleine Springform (22 cm Durchmesser):

Für den Teig:

  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 3 El Haferflocken, zart
  • 120 g Dinkelmehl Typ 812
  • 50 g Rohrzucker
  • 1/2 Tl Vanille, gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tl Weinsteinbackpulver
  • 85-90 g Alsan, weich

Für die „Käse-Quark“-Masse:

  • 500 g Sojajoghurt, natur
  • 1 Pckg Vanillepuddingpulver
  • 2 gehäufte El Rohrzucker
  • 50 g Alsan, weich
  • Saft einer halben Zitrone
  • 5 El Sojamilch
  • 1 Glas Schattenmorellen

Zubereitung:

Den Sojajoghurt für ca. 2 Stunden in einem Kaffeefilter (oder Baumwolltuch o.ä.) abtropfen lassen, so dass er noch ein Gewicht von ca. 350 g hat.

Die Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel geben und mit den Fingern gut verkneten bis ein weicher, leicht bröseliger Teig entsteht.

Die Springform einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. 2/3 des Teiges in die Form geben und mit leicht feuchten Händen gleichmäßig dick  andrücken und einen Rand hochziehen.

Den abgetropften Sojajoghurt zusammen mit den übrigen Zutaten für die Füllung in  eine Schüssel geben und alles mit dem Pürierstab zu einer sehr feinen homogen und glatten Masse vermixen (es geht zur Not sicher auch mit dem Rührbesen oder Handrührer, aber durch das Pürieren, verbinden sich alle Zutaten einfach perfekt und es gibt keine Klümpchen und so…).

Die „Quark“-Masse auf den Knetteigboden geben und glattstreichen. Die Schattenmorellen abtropfen lassen und auf dem Belag verteilen, etwas andrücken.

Den restlichen Teig über die Kirschen mit den Fingern zerstreuseln und alles im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober- und Unterhitze ca. 50 Minuten backen lassen bis die Streusel goldbraun sind (evtl. die letzten 10 Minuten mit Backpapier abdecken, damit sie nicht zu dunkel werden).

Komplett auskühlen lassen, dann genießen, mmmmhhhhh……

Et voilá!

23 Kommentare

  1. Hallo Heldin,

    man, das sieht ja mal wieder extrem toll aus! Meinst Du mit Kaffeefilter eigentlich den Papierfilter? Ich habe immer unglaubliche Schwierigkeiten, gekauften Sojajoghurt abzutropfen (Im Tuch funktionierts überhaupt nicht). Lustigerweise gehts bei meinem selbstgemachten, der ja viel flüssiger ist, super. Wäre für einen Tip dankbar.

    • Hallo Mihl,

      ja, das Problem mit dem Tuch hatte ich auch jahrelang, war immer ´ne Riesen-Schmiererei und echt nervig. Vor einiger Zeit habe ich aus Verzweiflung einfach mal tatsächlich einen Kaffeefilter mit Papierfilter ausgelegt genommen (ich nehm die von Melitta, die sind feinporig und reißfest -Schleichwerbung, sorry-). Hatte erwartet, dass das rein gar nix wird oder später nach Papier schmeckt oder so…und was soll ich sagen?! Es geht hervorragend und ich mache es jetzt immer so! In einen Filter gehen ca. 800 g Sojajoghurt, ich lasse den einfach über Nacht abtropfen und am nächsten Tag kann man das Papier einfach umstülpen in eine Schüssel und der Sojajoghurt löst sich fast rückstandsfrei ab und ist richtig schön quarkig-käsig geworden.
      Für den Kirsch-Käsekuchen habe ich ihn allerdings sehr viel kürzer abtropfen lassen, da musste ich den Sojajoghurt mit ´nem Löffel rauskratzen, geht aber immer noch tausendmal besser als aus ´nem Tuch.
      Wie machst Du denn Sojajoghurt selber? Machst Du dazu auch die Sojamilch selber und fertigen Joghurt als Starter oder..???

    • Hey eine kleine Frage. Ich wollte den Kuchen für Samstag für den Geburtstag meines Opas backen, kann ich den Morgen schon backen oder schmeckt er besser wenn ich ihn erst am Samstag fertig mache? Und wenn ich den Morgen schon vorbereiten könnte, kann er dann in den Kühlschrank oder weicht er dann bis Samstag auf.

      Danke

      • Du solltest den Kuchen sogar schon morgen (also heute) backen :-) Dann kann er schön durchkühlen und durchziehen und schmeckt morgen umso besser.
        Ob duihn in den Kühlschrank stellst oder draußen, hängt davon ab, wann du ihn backst.
        Wenn er erst heute abend um zehn aus dem Ofen kommt, solltest du ihn über Nacht draußen, also außerhalb des Kühlschrankes, langsam auskühlen lassen. Wenn du ihn schon nachmittags backst, so dass er abends schon abgekühlt ist, dann über Nacht in den Kühlschrank.
        Viele Grüße*

  2. Vielen Dank für die RErklärung, das werde ich auch mal ausprobieren. Ich mache den Joghurt selber mit gekaufter Milch und ein oder zwei Löffeln Joghurt als Starter.[url=http://seitanismymotor.com/2008/11/02/hy/]Hier[/url] ist es beschrieben.

  3. uiuiui :-)
    gestern hab ich diesen himmlischen kuchen gemacht und ich und mein freund sind ganz begeistert! wirklich klasse! sehr lecker!

  4. hi
    hab gestern zum ersten mal nen kuchen von dir ausprobiert und ich kann nur sagen: göttlich!
    hab ihn auf einer 26er form gemacht, dadurch ist er etwas dünner geworden aber das ging problemlos, auch ohne „mehr“ rezept zu machen :-)
    (nebenbei: es war der erste kuchen den ich je ganz alleine gemacht habe von daher echt einfach 😉 )

  5. Liebe Heldin,

    ich hab eine Frage an dich: ich will den Kuchen für einen Freund backen, der leider gegen sämtliche Nüsse allergisch reagiert. Meinst du also, dass ich die 50 g Mandeln diesem leckeren (ich liebe diesen Kuchen!) Kuchen einfach durch die gleiche Menge Mehl ersetzen kann?
    Lieber Gruß, Aura

    • Hallo Aura,
      ja klar, Du kannst einfach mehr Mehl nehmen, vielleicht auch eine Mischung aus mehr Haferflocken und etwas Vollkornmehl, dann schmeckt´s ein bisschen „nussiger“, ohne dass Nüsse drin sind…funktioniert auf jeden Fall und ist auch echt lecker (auch, wenn er mit Mandeln NOCH leckerer ist…)
      Viele Grüße!
      *Heldin

  6. Das Rezept hatte ich doch glatt übersehen. Hab ihn gerade gemacht und muss feststellen: Der ist ja klasse.
    Saftig und fruchtig und streuselig. Genial.

  7. Ich muss mich jetzt mal wirklich bei dir beschweren. Egal, was ich von dir backe oder koche, es schmeckt einfach viel zu lecker und man kann nichts genießen, weil es so schnell verschlungen ist. So macht kochen und backen keinen Spaß! 😉

  8. Mache den Kuchen gerade zum vierten Mal und mir ist jetzt erst aufgefallen, dass mein Joghurt (im Baumwolltuch) anscheinend nicht annähernd so gut abtropft wie deiner… mein Abtropfgewicht lag nämlich bei 1 1/2 facher Menge (also 750g) bei ca. 680g… und trotzdem hat es bisher immer wunderbar geklappt, die Masse war trotzdem schön fest. Meinst du, ich kann mir beim nächsten Mal das Abtropfen einfach sparen und dafür die Sojamilch weglassen?

    • Ich lasse mittlerweile entweder den Sojajoghurt im Kaffeefilter abtropfen (dauert halt lange, aber funktioniert prima) oder – wenn ich dazu zu faul bin bzw. spontan Käsekuchen backen will – lasse das mit dem Abtropfen und nehme weniger Flüssigkeit (Sojamilch). Funktioniert also prima :-)

  9. Die Heldin hatte neulich Geburtstag und ich habe ihr diesen Käsekuchen gebacken. (Der treue, langjährige Besucher hier erinnert sich vielleicht daran, dass mein letzter Versuch grandios gescheitert ist und der halbe Kuchen ungenießbar war, bevor er aufgegessen werden konnte.)
    Diesmal war es ganz anders. Der Kuchen toll und hat auf Anhieb geklappt. Und ich glaube, er hat auch der Heldin geschmeckt.

    Das war mein erster leckerer veganer Kuchen.

    • :-) Jepp! Der Kuchen war seeeeehr lecker! Und ich musste mir erstmal seit Jahren nicht selber meinen Geburtstagskuchen backen <3
      Danke sehr!

  10. Huhu, ich war heute fleißig und habe für Ostern gebacken. Heute morgen war dieser Käsekuchen dran, ich habe einen Löffel mehr Zucker in die Füllung gemacht weil ich es gerne ein bisschen süßer (aber nicht pappsüß) mag. Dann habe ich noch die Marmormuffins gemacken und im Moment sind die Osterzöpfe im Ofen. Ich konnte es nicht abwarten und habe ein Stück Käsekuchen probiert, echt göttlich. Das war der erste vegane Käsekuchen den ich gebacken habe und er ist echt toll geworden. Endlich wieder Käsekuchen :-)
    Vielen Dank für die tollen Rezepte und schöne Osterfeiertage.

    Grüße Joy

  11. Hi, daaaanke für dieses tolle Rezept, der Kuchen ist total lecker. :-)
    Ist mir nur etwas zu bröckelig geworden, sieht nicht so toll aus wie Deiner, aber egal. Er schmeckt trotzdem super.
    LG Yvonne

    • Liebe Yvonne,
      freut mich, dass er dir schmeckt :-)
      Um das Bröckelige zu vermeiden, kannst du einfach etwas mehr Margarine zum Teig geben oder 1-2 El kaltes Wasser, dann sollte alles besser zusammenhalten.
      Viel Grüße*

  12. Pingback: Käsekuchen mit Rhabarber und Streuseln | Vegan & Lecker

  13. Liebe Heldin, wir waren zu einem Geburtstag eingeladen. Ich wollte mich am Kuchenessen beteiligen können und hatte von meiner Nachbarin frische Kirschen bekommen. Was lag da also näher, als einen heldenhaften und leckeren Kirsch-„Käse“-Kuchen mit Streuseln mitzunehmen? Ich habe für eine 28 cm-Springform das Rezept verdoppelt (das hat super gepasst) und ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Den anderen Gästen und mir hat es sehr gut geschmeckt – der „Streuselkuchen“ war sehr gefragt und wurde gelobt. Außerdem hatte ich das Glück, dass ein kleiner Rest übrig blieb und ich am nächsten Tag noch mal schlemmen konnte.
    Danke für dieses wunderbare Rezept!
    Beim blättern durch die Käsekuchenrezepte habe ich gesehen, dass es für die demnächst reifen Johannisbeeren auch die passenden Kuchen gibt. Da freue ich mich schon aufs backen und genießen.
    Viele Grüße Heike

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.