Knuspriges Kürbis-Baguette-Brot

Ja, ich oute mich: Ich mag keinen Kürbis. So, es ist raus:-) Entschuldige Mama und entschuldige Dom. Aber ich habe es seit Jahren jedes Jahr versucht – mit Kürbissuppe, gebackenem Kürbis, Gemüse-Kartoffel-Topf mit Kürbis usw. Das Ergebnis ist: Ich mag keinen Kürbis. Ich finde ihn zwar auch nicht eklig, aber er ist für mich einfach kein leckeres Gemüse und ich will ihn nicht mehr essen müssen. Da ich aber die Farbe so unglaublich toll finde und außerdem vom letzten Selbstüberzeugungsversuch noch einen halben Hokkaido-Kürbis im Kühlschrank hatte, habe ich ein Kürbis-Baguette gebacken und es ist hervorragend geworden. So mag ich Kürbis:-) Man schmeckt ihn nämlich nicht…

Das Brot hat eine sehr lange Gärzeit, aber es lohnt sich, man braucht nur ganz wenig Hefe und es wird wunderbar fluffig innen und hat eine hervorragende Kruste und schmeckt einfach nur toll. Ob man aus dem Teig Brötchen formt oder ein ganzes Bot oder Baguettes, ist euch überlassen, ich mache es nach Lust und Laune und heute hatte Lust auf Baguettes.

Knuspriges Kürbis-Baguette

Zutaten für einen Laib oder zwei Baguettes:

  • 300 – 350 g Weizenmehl 1050 (alternativ geht auch sehr gut Dinkelmehl)
  • 100 g Hartweizengrieß
  • 1/2 kleiner Hokkaido-Kürbis (gekocht ca. 200 g)
  • 1 1/2 Tl Trockenhefe
  • 1 EL Rohrzucker
  • 2 Tl Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • 170 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:

100 g Mehl mit 1 Tl Hefe und dem lauwarmem Wasser verrühren, kräftig schlagen bis der Teig cremig ist. Abdecken und gehen lassen, am besten über Nacht (ca. 12 Stunden), mindestens aber eine Stunde, der Teig soll viele feine Blasen werfen und leicht säuerlich duften.

Den entkernten Kürbis mit Schale kleinschneiden, weichkochen und pürieren. Kürbispüree mit 200 g Mehl, dem Hartweizengrieß, 1/2 Tl Hefe, Zucker und Salz zu dem Vorteig geben. Gut vermengen, wenn der Teig zu klebrig ist, noch etwas Mehl zufügen. Der Teig sollte sehr weich und elastisch sein, aber man sollte ihn trotzdem durchkneten können. Gut durchkneten, wieder in die Schüssel geben, abdecken und ca. 1/2 Stunden gehen lassen.

Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche stürzen, ab jetzt NCHT MEHR KNETEN! Den Teig lediglich mit den Handflächen flachdrücken und von rechts und links ein Drittel des Teiges immer einschlagen, wieder flachdrücken, einschlagen usw.  Zurück in die Schüssel, gehen lassen (ca. 1/2 Stunde), wieder flachdrücken, umschlagen, flachdrücken, umschlagen, nochmal gehen lassen. Nach dem letzten Gehen, den Teig aus der Schüssel stürzen und entweder zu einem Laib formen oder mit dem Messer halbieren und Baguettes formen, nicht kneten, lediglich formen oder etwas rollen, damit die Luftblasen nicht zerstört werden. Auf ein Backblech mit Backpapapier legen, mit einem scharfen Messer kreuz- oder schlitzweise einschneiden, ruhen lassen.

Währenddessen den Ofen auf 230 °C vorheizen. Brote mit kaltem Wasser einpinseln, beim Einschieben in den Backofen gleichzeitig eine Schale Wasser auf den Backofenboden stellen, absichtlich Wasser überschwappen lassen, damit es auf dem heißen Boden verdampft, Backofentür sofort schließen. Achtung heiß!

Die ersten zehn Minuten die Hitze belassen, dann reduzieren auf 200 °C, nach weiteren zehn Minuten auf 175 °C. Die genaue Backzeit hängt vom Ofen und der Größe der Brote ab, wenn man sich nicht sicher ist, einfach gegen die Unterseite klopfen, wenn das hohl klingt, ist das Brot gar.

Auskühlen lassen und genießen!

4 Kommentare

  1. Ich habe das Brot gebacken! Allerdings ohne Kürbis, sondern als Baguette. War nicht schlecht,(hatte zu wenig Salz genommen, war etwas fad) muß ihm u mir (dem Brot)mehr Zeit lasssen. Ich habe Dinkel- und Weizenvollkornmehl genommen. Dazu noch Sonnenblumenkörner u Sesamsaat. Ich werde es auf alle Fälle neu probieren. Meinem Gö-Ga hats auch geschmeckt! Er hats gegessen. Strickliesel

  2. Pingback: waskannstdudenndannnochessen

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.