Mischbrot glutenfrei

Da ich von meinem ersten veganen glutenfreien Brot so positiv überrascht war, habe ich gleich noch eins gebacken, diesmal mit weniger Fertig-Mix, da der einfach sehr stark nach Leinsamen schmeckt und das mag ich nur manchmal. Dafür habe ich Maisgrieß, also einfache Polenta, für´s Brotbacken entdeckt.

Ich habe schon oft in „normalem“ – also glutenhaltig – Brot einen Teil des Mehls durch Hartweizengrieß oder Dinkelgrieß ausgetauscht, das verbessert meiner Meinung nach die Konsistenz und macht das Brot saftiger und irgendwie gehaltvoller vom Geschmack, außerdem bleibt es dadurch länger frisch. Also habe ich diese Erfahrungen einfach auf glutenfreies Brot übertragen. Und was soll ich sagen, es hat wirklich hervorragend geschmeckt! Ich bin voll begeistert. Dieses Brot stellt für mich eine echte Alternative zu konventionellen glutenhaltigen Broten dar.

Man braucht nur wenig Fertig-Mix, dadurch werden die Zutaten günstiger, und es hält wirklich sehr gut zusammen und hat eine Konsistenz wie glutenhaltiges Hefe-Vollkorn-Misch-Brot, finde ich. Man kann das Rezept auch sehr gut variieren durch die Zugabe von Sonnenblumen- oder Kürbiskernen und/oder Hirse- oder Reisflocken. Den Maisgrieß sollte man aber nicht austauschen, da er die Konsistenz und auch den Geschmack stark beeinflusst, außerdem sorgt er für eine erträgliche Farbe, da glutenfreies Vollkornbrot oft sehr grau aussieht.

Mischbrot glutenfrei

Mischbrot glutenfrei

Zutaten:

  • 200 g glutenfreier Mehl-Mix, dunkel (alternativ eine Mischung aus gemahlenen Leinsamen, Buchweizen und Reis)
  • 100 g Maisgrieß (Polenta)
  • 50 g Kartoffelmehl (zur Not Speisestärke)
  • 2 El Sojamehl
  • 1 Tl Salz
  • 1 Tl Guarkenmehl
  • 1/3 Würfel Hefe
  • 1 Tl Rohrzucker
  • 400 ml lauwarmes Wasser
  • 1 El Rapsöl oder Sonnenblumenöl
  • etwas Öl zum Bestreichen

Zubereitung:

Die Hefe mit dem Rohrzucker im lauwarmen Wasser auflösen und zehn Minuten stehen lassen.

Zwischenzeitlich die Mehle, Maisgrieß, Guarkernmehl und Salz sorgfältig vermischen. Das Hefewasser  und das Öl zufügen und alles mit einem Löffel oder den Knethakten des Handmixers oder der Küchenmaschine gut vermengen. Der Teig lässt sich nicht kneten, dafür ist er zu flüssig. Er erinnert von der Konsistenz eher an Kuchenteig, aber das Getreide quillt noch stark.

Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort ca. 30-45 Minuten gehen lassen. Mit angefeuchteten Händen (oder den Knethaken) einige Minuten gut durchkneten. Zu einem Laib formen und diesen in etwas Maisgrieß wälzen (klebt er später nicht an der Form fest). In ein kleines Gärkörbchen oder eine Brotform legen, abdecken und nochmals 30 Minuten gehen lassen.

Das Brot auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech „stürzen“ und im vorgeheizten Backofen bei ca. 200 °C Ober- und Unterhitze ca. 60 Minuten backen, das Brot braucht sehr lange, da es viel Feuchtigkeit enthält. Solange das Brot noch warm ist, ist es außerdem extrem weich, wenn man drauf drückt, es wird es nach dem vollständigen Erkalten fest.

Das Brot erst anschneiden, wenn es völlig ausgekühlt ist, dann beschwerdefrei genießen.

Et voilá!


    Flattr this

    2 Kommentare

    1. Das Brot ist echt lecker, geht auch sehr gut mit weniger Mehlmix und lässt sich auch toll abwandeln. Durch die Polenta kriegt es eine tolle Konsistenz :) Danke für das Rezept!

    2. Jetzt ist es im Backofen.
      Ich musste sehr viel probieren. Den Teig habe ich fast nach Rezept zu bereitet.musste sehr viel der Mehl- Stärkemischung ergänzen.
      Allerdings kann ich zur Zeit außer Reis und Mais fast gar nichts anderes essen und wandelte die Mehlsorten.deshalb entsprechend ab.
      Aber die Kombination mit Polenta hat mich sehr gereizt.
      Der Teig war ganz suppig.
      Dann habe ich zusätzlich nach und nach knapp 200g Mehlmischung untergeknetet, dann war der Teig grade so, zum ins Gärköbchen packen. Dass ich dann auch noch die Hefe hätte druch Trockenhefe hätte ergänzen müssen, fiel mir nicht ein.
      Jetzt bäckt es, ist schon ziemlich breit gelaufen, aber das stört mich nicht.
      Ich probiere es auf jeden Fall noch mehrmals.
      Verbesserungen sind mir schon viele ein gefallen. Zum Beispiel Teig in einer Kastenform backen. Die Mehlmenge anfangs eben gleich erhöhen, dann eben auch entsprechend mehr Hefe nehmen, die Wassermenge verringern, und nur nach und nach unterkneten, mal sehen, was noch so alles geht.
      Wenn es dann viel besser ringsrum klappt, probiere ich auch Dein Saatenbrot aus.
      Glutenfreies Botbacken ist mancheml ein Abenteuer

    Hinterlasse eine Antwort

    Pflichtfelder sind mit * markiert.