Mandel-Zimt-Taler

So, hier nun endlich das versprochene Rezept für lecker weihnachtliche Mandel-Zimt-Taler. Dieses Rezept ist mein Beitrag zu dem veganen Weihnachts-Back-Wettbewerb von twoodledrum. Ich mag ihren blog und die Rezepte sehr, außerdem fand ich die Idee vom Backwettbewerb wirklich schön. Perfekte Voraussetzungen, um mitzumachen :-) .

Der Gewinn – das Buch „Vegane Weihnachtsbäckerei – ist auch sehr reizvoll, aber nicht mein tatsächlicher Antrieb. Ich habe das Buch „Vegan Backen“ von Angelika Eckstein, derselben Autorin also, und liebe es sehr. In den letzten Jahren habe ich daraus wirklich schon viele Rezepte nachgebacken, auch, wenn ich sie fast immer nach meinem Geschmack abändere, aber die Grund-Gerüste sind einfach klasse! Kann ich also nur empfehlen, wobei man sich wirklich nicht sklavisch an die Zutaten halten muss.

Nun also zum Rezept der Mandel-Zimt-Taler. Sie sind eigentlich ein Unfall, da ich versucht habe, vegane Zimtsterne nachzubauen. Das hat nicht so richtig geklappt und nach einigem Hin und Her und Rumprobieren und Ergänzen sind daraus Mandel-Zimt-Taler entstanden. Sie sind knusprig, aber innen auch ein bisschen weich, duften ganz wunderbar intensiv und schmecken wie eine Mischung aus Zimt-Sternen und gebrannten Mandeln (so riecht dann auch die Wohnung…).

Dadurch, dass man nichts ausstechen muss, gehen die Taler recht schnell und einfach, der Guss wird vor dem Backen aufgetragen, dadurch bekommen sie eine leichte dünne baiser-artige Kruste, lecker. Ach, und glutenfrei sind die kleinen Leckerbissen auch.

Mandel-Zimt-Taler

Mandel-Zimt-Taler

Zutaten für ca. 45 Stück:

  • 180 g Puderzucker
  • 1 1/2 El Zimt, gemahlen
  • 75 -100 ml Wasser
  • 1 El Zitronensaft
  • je 2 Tl Orangen- und Zitronenschale
  • 300 g gemahlene Mandeln
  • 3 El Maisstärke
  • 3 El Kartoffelmehl
  • 1 Tl Weinsteinbackpulver
  • 4 El Puderzucker
  • 1 El Maisstärke
  • 1/2 Tl Weinsteinbackpulver
  • 1 El Wasser

Zubereitung:

Für den Teig den Puderzucker mit Maisstärke, Kartoffelmehl, Backpulver und Zimt gut vermischen. Zitronen- und Orangenschalen-Abrieb dazu und alles mit dem Zitronensaft und Wasser (mit 75 ml anfangen) verrühren zu einer zähflüssigen Paste. Die gemahlenen Mandeln zufügen und mit einem Löffel oder einer Gabel gut vermengen.

Der Teig ist kein richtiger Keks-Teig, sondern eher wie festerer Kuchenteig, sollte aber möglichst zusammen halten. Sollte er zu bröselig und trocken sein, noch etwas Wasser zufügen. Insgesamt aber möglichst wenig Wasser verwenden.

Die Masse am Besten eine halbe Stunde kühl stehen und quellen lassen.

Mit angefeuchteten Händen und einem Teelöffel kleine Portionen vom Teig abstechen und zwischen den Handflächen zu Kugeln rollen. Platt drücken und die Taler mit etwas Abstand auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen.

Den Ofen vorheizen auf 220 °C Ober- und Unterhitze.

Für den Guss den Puderzucker mit Maisstärke und Backpulver mischen, Wasser dazu und zu einer dickflüssigen Paste verrühren. Die Taler vor dem Backen damit bepinseln und die Bleche nacheinander ca. 5-7 Minuten backen. Unbedingt aufpassen, da die Kekse ganz schnell fertig sind – sie sind dann noch ganz weich, sollten aber auf keinen Fall dunkel werden.

Die Taler auf dem Blech auskühlen lassen und erst dann herunter nehmen – löst man sie noch warm vom Blech gehen sie kaputt, sie werden richtig fest, sobald sie ausgekühlt sind.

Der Guss sollte erst direkt vor dem Backen aufgetragen werden, sonst läuft er runter und die Taler „baden“ in einem Zucker-Karamell…

Et voilà!

9 Kommentare

  1. sehr lecker!
    und ich hab auch dafür gevotet 😉 ebenso hab ich meinen freund dazu animiert.
    na ja, auch wenn du nicht gewonnen hast, sie sind lecker!

  2. Superlecker. Die sind schon leer, zwei Wochen vor Weihnachten. Ich muss nochmal nachbacken. Aber kein Problem. Es macht ja Spaß, wenn sowas leckeres und gesundes dabei rauskommt:-).

  3. Hey!
    Die Kekse hören sich köstlich an. Habe am heutigen Sonntag tatsächlich alles im Haus – außer Kartoffelmehl. Hast Du ne Ahnung, durch was ich das ersetzen könnte?
    Liebe Grüße!

  4. super gut! habe sie gerade fertig gebacken und die sind echt großartig! ich musste mehr mehl hinzufügen, da die masse erstmal recht flüssig war…ich wusste nicht, ob der EL gestrichen oder schön voll sein muss?! aber es hat super geklappt und selbst mein freund fand die lecker :) das hat was zu heissen :) war mein erster versuch vegan zu backen! liebe grüsse und einen schönen 1. advent!

    • Ui, das freut mich aber :-)
      Ja, ich bin bei Esslöffeln immer recht großzügig…
      Viele liebe Grüße*

  5. Das Rezept ist genial! Ich hatte leider keine gemahlenen Mandeln mehr da und habe Haselnüsse verwendet, aber das passt auch richtig gut. :) Außerdem finde ich es super, dass hier keine Margarine reinkommt. :) Falls die erste Ladung nicht bis Weihnachten überlebt, backe ich nochmal welche mit Mandeln. 😉

  6. Pingback: Adventskalender zum Selbermachen | Inspiriert-Sein.de

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.