Taboulé

Ich esse ja wirklich nicht gerne Salat (ich weiß, gesund und als Veganerin und überhaupt und sowieso muss man doch…nein, muss ich nicht, denn jeder Salat liegt mir wie Blei im Magen und ich bekomme meist Bauchweh, so.), aber wenn ich welchen esse, dann meist diesen. Taboulé ist ein unglaublich aromatischer, frischer Salat, der aber durch den Bulgur gut sättigt und für mich ideal bekömmlich ist.

Man brauch nur wenige, aber dafür gute Zutaten und dann ist dieser Salat der Hammer! Bulgur ist geschredderter und vorgegarter Weizen, der nur kurz aufgekocht oder mit kochendem Wasser übergossen werden muss. Ich nehme am liebsten den groben Bulgur, es gibt ihn aber auch feiner. Dazu kommen frische Strauchtomaten und Gurken, allesamt ohne Kerne/Fruchtfleisch, das ist super wichtig, da sonst der Salat durchmatscht. Weiterhin ordentlich frischer Zitronensaft, aromatisches Olivenöl und viiiiel Petersilie. Ursprünglich ist Taboulé libanesisch, soweit ich weiß, und besteht fast nur aus Petersilie, Tomate und Gurke, dazu wenig Bulgur oder Couscous und etwas Minze. Ich bevorzuge die europäische Variante mit mehr Bulgur, weniger Petersilie (ich finde es immer noch genug…) und ohne Minze, die mag ich nicht im Essen, aber das ist Geschmackssache.

Ich hatte den Salat eigentlich gemacht, um ihn über Nacht schön durchziehen zu lassen und am nächsten Tag mit zur Arbeit zu nehmen, damit ich mittags mal was anderes essen kann als immer Brot, aber wir fanden beide den Salat sooo lecker, dass wir ihn zum Abendbrot gegessen haben. Es hat sich gelohnt und so schlimm ist Brot in der Mittagspause zum Glück ja auch nicht 😉

Taboulé

Taboulé

Zutaten für 2-4 Personen (2 als Hauptgericht, 4 als Vorspeise/Beilage):

  • 150 g Bulgur, grob
  • 325 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 3 reife Strauchtomaten
  • 1 kleine Gurke oder 1/2 normal große Gurke
  • 1 winziges Stück Knoblauch (mehr, falls sich das Umfeld nicht daran stört…)
  • 3 El Zitronensaft
  • 3 El aromatisches Olivenöl
  • 1/2 Bund glatte Petersilie

Zubereitung:

Bulgur mit der Gemüsebrühe einmal aufkochen lassen, dann mit Deckel auf dem Topf auf der ausgeschalteten Herdplatte 10-15 Minuten ausquellen lassen.

Dann den Bulgur in eine ausreichend große Schüssel geben und mit der Gabel schön auflockern, damit er gut abkühlen kann. Die Tomaten und Gurke gut waschen, vierteln und das Fruchtfleisch bei den Tomaten am Besten mit einem Löffel entfernen (kann man gut aufbewahren für die nächste Tomatensauce), die Kerne von der geviertelten Gurke einfach mit einem Messer abschneiden.

Sowohl Gurke als auch Tomaten in sehr kleine Würfel schneiden und zu dem Bulgur in die Schüssel geben. Den Knoblauch winzig klein schneiden und ebenso zufügen. Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer über das Bulgur-Gemüse geben und alles verrühren.

Die Petersilie waschen und fein hacken, zu dem Salat geben und nochmals alles gut vermengen. Eine Stunde (oder über Nacht) durchziehen lassen, dann nochmals mit Salz und evtl. Pfeffer abschmecken und bei Zimmertemperatur (also nicht direkt aucs dem Kühlschrank!) servieren und genießen.

Et voilá!

9 Kommentare

    • Danke :-)
      Wenn Du Couscous da hast und den auch gerne magst, kannst Du Taboulé auch problemlos damit machen (vielleicht dann etwas weniger Wasser?! Mit Couscous kenne ich mich nicht o aus, da ich´s nicht so mag…).

  1. ich kenn den nicht mit gurke, dafür mit frühlingszwiebeln.
    und in ägypten gabs den zusammen mit hummous, baba ganoush und anderen sachen auf dem frühstücksbuffet. schmeckt auch, wenn man grad lust auf herzhaft frühstücken hat, weil der mit dem couscous nicht zu salatig und gleichzeitig so erfrischend ist. :)

    • Stimmt, mit Frühlingszwiebeln habe ich den auch schonmal irgendwo gesehen und auch gegessen. Gute Idee, kann man also schön variieren (oder – wenn man ganz total crazy sein will 😉 – nimmt man Gurke UND Tomate UND Frühlingszwiebel)
      Ja, der Salat passt echt auch gut zum Frühstück (und mit den von Dir genannten Sachen ist das ja schon ein richtiges Frühstücks-Schlemmen, geilo!) oder bei dem Wetter zum Grillen oder eben als leichtes Mittag- oder Abendessen (ich glaub, ich muss den morgen gleich wieder machen, bekomme grad richtig Appetit drauf…)

  2. Aaah, endlich mal jemand der’s mit Salat ebenso geht wie mir – obwohl ich ihn liebe…aber meinem Magen tut er leider nicht gut. Doch die Tabouleh-Variante werde ich mal wieder oefter essen ( :

    mfg aus oregon – maria

  3. Klasse! Endlich mal ein Taboule-Rezept ohne Minze. Ich finde Minze im Essen einfach grausig! Werde ich heute morgen noch nachkochen für unser Osterbrunch, das gleich stattfindet :-). Vielen Dank!

  4. Lecker! Verdammt lecker! 😉 Gab es heute Abend zum Grillen (Schaschlik! hmmm..). 200g Bulgur – 4 Personen – und nur noch ein winziger Anstandsrest war übrig (der sicher nicht bis morgen überleben wird^^).
    Wir ganz sicher noch öfter gemacht!

  5. Sensationell – ich hab noch ein paar Chashwkerne dazu gepackt !

    ganz klein geschnittener Rukula oder Chicoree passt auch zu Gurke und Frühlingszwiebel und Paprika :-)

  6. Pingback: Der ewige Speiseplan – Frühlingsgerichte – Familienbegleitung und Blog

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.