Frühlings-Bolognese mit Bärlauch

Vor ein paar Tagen habe ich beim Einkaufen den ersten frischen Bärlauch entdeckt, aus Deutschland und bio, da konnte ich nicht widerstehen. Leider war ich ein bisschen drömelig und habe nicht daran gedacht, gleich mehrere Bünde (Mehrzahl von einem Bund?!) mitzunehmen, um daraus Pesto zu machen, aber das hole ich garantiert nach.

Da ich also nur ein Bund Bärlauch hatte, musste eine andere Idee her. Ist jetzt nicht wahnsinnig spektakulär, war aber sehr lecker: eine Tofu-Bolognese mit Gemüse und eben Bärlauch. Quasi eine Frühlingsbolognese. Dazu gab es Vollkorn-Hörnchennudeln und fertig war lecker. Die Optik war nicht so der Bringer, wie man auch auf dem Foto sieht, allerdings lag das daran, dass ich den Fehler gemacht habe, den Tofu einfach anzubraten, ohne ihn vorher zu würzen und mit etwas Tomatenmark zu vermengen. Dadurch hätte er nämlich eine schönere Kruste bekommen und sich farblich besser mit der Sauce verbunden. In der Zubereitung habe ich daher die bessere Vorgehensweise beschrieben. Geschmacklich isses allerdings relativ egal, wie rum man den Tofu würzt und brät.

Frühlings-Bolognese mit Bärlauch

Frühlings-Bolognese mit Bärlauch

Zutaten für 4-6 Personen:

  • 600 g Vollkornnudeln
  • 200 g Tofu, natur
  • 200 g Räuchertofu
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 kleine Zucchini
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 2 El Olivenöl
  • 1 große Dose Tomaten, geschält mit Saft
  • ca. 100 g Tomatenmark, dreifach konzentriert
  • 1 Bund frischen Bärlauch (ca. 70 g)
  • 1 El Sojasauce
  • 2 El Hefeflocken
  • 1 El Rohrohrzucker
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Tl Basilikum, getrocknet oder 1 1/2 El frisches Basilikum
  • 1 El frischen Thymian, gehackt oder 1 Tl Thymian, getrocknet
  • 100 ml Sojasahne (oder Hafersahne)

Zubereitung:

Die Nudeln in reichlich Salzwasser bissfest garen.

Währenddessen die beiden Tofu-Sorten in einer Schüssel zerbröseln (mit einer Gabel oder den Händen), Sojasauce, 1 El Tomatenmark, Salz und Pfeffer zugeben und untermengen.

Die Möhren und Zucchini klein würfeln, die Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden. Das Olivenöl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und zunächst den Tofu scharf anbraten bis er rundherum schön knusprig ist. Die Hitze etwas reduzieren, dann die Möhren- und Zucchiniwürfel zufügen. Unter Rühren mitbraten. Sobald das Gemüse auch etwas Farbe genommen hat, die Frühlingszwiebeln zufügen. Nach ein paar Minuten das Gemüse mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Dosentomaten vom Strunk befreien und etwas zerkleinern. Mit dem Saft zu dem Gemüse geben.

Alles kräftig abschmecken mit Salz, Pfeffer, Kräutern , Hefeflocken und Rohrohrzucker. Das restliche Tomatenmark einrühren. Den Bärlauch fein hacken und zur Sauce geben.

Alles unter gelegentlichem Rühren bei kleiner Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen bis die Sauce schön sämig eingedickt ist. Ganz zum Schluss die Soja- oder Hafersahne einrühren und die Sauce mit den abgetropften Nudeln servieren.

Et voilá!

14 Kommentare

  1. Die Optik ist doch OK. Sieht fruchtig und lecker aus. Habe heute auch Bärlauch verarbeitet und habe trotzdem schon wieder Hunger, wenn ich das sehe. Muss jetzt den Rechner schnell ausmachen und in’s Bett :-)

    • Ja, lecker war´s :-) Ich würde eine Sauce mit dieser Optik nur halt keinen Skeptikern vorsetzen, an sich habe ich da keine Skrupel…aber wie gesagt, dieses „Problem“ kann man einfach umgehen, indem man den Tofu vorher würzt und tomatisiert.
      Und das mit dem Hunger trotz bereits verputztem Essen, kenne ich nur zu gut…*seufz*

  2. Wie unterscheidet sich der Räuchertofu zum Naturtofu geschmacklich? Für die Sauce könnte man sicher auch Seidentofu nehmen?

    • Naturtofu ist einfach Tofu pur. Im Geschmack neutral (nach nix…) und von der Konsistenz fest. Ich mag ihn nur in herzhaften Gerichten, da aber sehr, da er sämtliche Geschmäcker hervorragend aufnimmt. Räuchertofu ist von der Konsistenz her zarter und feiner (aber trotzdem noch fest und schneidbar) und geschmacklich meist schon gesalzen (mit Salz oder Sojasauce) und vor allem – wie der Name schon sagt – ist er geräuchert, je nach Hersteller mehr oder weniger stark. Mein absoluter Lieblingsräuchertofu ist der von Taifun. In allen Varianten, den liebe ich, vor allem auf Brot. Zum Kochen ist der mir aber fast zu schade, da nehme ich meist günstigeren. Einfach ausprobieren. Seidentofu würde ich nie für eine vegane Bolognese-Sauce nehmen, ich finde, der ist einfach viel zu weich und bekommt selbst durch das Anbraten höchstens die Konsistenz von wabbeligem Rührei, fester Tofu (natur oder geräuchert) wird richtig schön knusprig und eher Hackfleisch-ähnlich. Du kannst aber auch Sojagranulat (TVP) nehmen, eingeweicht und angebraten ist der auch toll für Bolognese.

  3. okay. ich MUSS einfach was loswerden^^
    Bin durch Zufall (ein Kommentar bei Rezeptefuchs in Facebook -> seitansbraten.wordpress Tiramisu -> Link von dort hierher) auf diese tolle Seite gestoßen und ich bin begeistert und überfordert! Ich will ALLES nachkochen&backen 😉
    Und wenn es nur halb so lecker ist, wie es aussieht und sich liest – wow!

    liebe Grüße,
    ein neuer Stammleser :)

  4. Zum Thema Räuchertofu:
    Wir kaufen immer den von Viana, der ist noch fester als deren normaler Tofu und sehr räucherig. Fast schon wie Räucherschinken. Ich habe neulich den von Taifun probiert und der war mir nicht rauchig genug. 😀
    Je nachdem, was man sich so vorstellt und mag, hat man also auch beim Räuchertofu eine schöne Auswahl. :)

    • Ja, das stimmt, der von Viana ist sehr räucherig, der von Taifun eher mild. Ich hab´s gerne mild, wenn ich welchen auf´s Brot esse und auch bei vielen Rezepten, der stark geräucherte ist mir meist zu dominant…aber das hängt wirklich von den Rezepten ab, denn wenn man eine Art „Räucherschinken“ möchte, ist der Viana sicher besser geeignet. Ich finde, bei Räuchertofu isses wie bei dem Natur-Tofu, es gibt super viele Unterschiede, Marken, Würzungen, Räucherungen usw. Ich glaube, man muss sich da einfach durchessen (gibt ja schlechteres 😉 )

  5. ..und wenn wir schon bei den vielen Tofu-Sorten sind:
    Tofu Rosso, Basilikum und OLIVE von Taifun… die sind der Hammer :) Könnte ich so verschlingen! Oder zu allen mediteranen Gerichten..
    Tofu Olive, leicht gesalzen und in Würfeln, in griechischem Salat! Den Feta vermisst keiner :)

    • :-) Stimmt, die Sorten sind wirklich alle sehr toll und schmecken mir echt ausnahmslos…lecker.

  6. In das Loblied auf Taifun Tofu stimme ich sofort mit ein – der Tofu Rosso ist einfach nur ein Traum :-)!

    Heldin, deine Frühlingsbolognese werde ich gleich nachkochen, bis auf die Zucchini habe ich alle Zutaten da – da kommt mir dieses Rezept also gerade recht :-).

    Die Kirschbiene

  7. Heldin, die Frühlings-Bolognese hat uns übrigens sehr gut geschmeckt – das wollte ich mal schnell loswerden. Ich liebe ja solche Gerichte, die man auch nach einem 10-Stunden Arbeitstag ohne Riesengedöns ratzfatz zubereiten kann (und die dann auch noch schmecken) :-).

    Die Kirschbiene

  8. Lecker! Und wenn es in der Schweiz auch so viele Tofusorten geben würde… Aber Taifun haben wir, rosso liebe ich auch:-)

  9. Ich werde hier echt zu einer Stalkerin! 😉 In letzter Zeit suche ich mir hier nur ein Rezept nach dem nächsten raus. Ich habe gerade eine Portion hiervon verdrückt und es war soooo lecker! Ich hatte bloß letztens eine Art Bärlauch – Paste (also einfach Bärlauch mit Olivenöl) hergestellt und hab davon etwas in die Sauce gegeben anstatt frischen Bärlauch. Ich werde langsam auch zum Tofu – Esser. Als Vegetarierer hatte ich Tofu eigentlich vermieden, wusste auch nicht so recht, was ich damit anfangen sollte. Aber jetzt braucht man doch noch Alternativen, wenn man auch keine Milchproduktion und Eier zu sich nimmt und ich traue mich an immer mehr Rezepte mit Tofu. Und siehe da, es schmeckt! :-)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.