Schoko-Kirsch-Muffins

Das sind in meinen Augen die ultimativen Super-Muffins! Unglaublich schnell und einfach gemacht und außer den Kirschen auch nur mit Sachen, die ich eh immer im Haus habe und vor allem ohne irgendwelches Ersatz-Zeugs. Solche Rezepte finde ich am tollsten. Mittlerweile wurden die Muffins schon mehrfach sowohl im Kollegenkreis als auch auf zig Geburtstagen getestet, meist unter Leuten, die vegan eher seltsam finden und die klassischen Fragen stellen wie „was kannst du denn noch essen?? Kuchen geht ja dann gar nicht mehr…!“ Und eben diese Leute haben mir die Dinger fast aus der Hand gerissen und es gab noch keinen einzigen, der die Muffins nicht mochte. Die Kombination von Kirsche und Schoko erinnert auch irgendwie an Schwarzwälder-Kirsch, fehlt nur noch die Soja-Schlagsahne, aber ich mag keine Schlagsahne, weder zu unveganen Zeiten früher noch heute, aber die Muffins sind toll:-)

Schoko-Kirsch-Muffins

Schoko-Kirsch-Muffins

Zutaten für ca. 12 Muffins:

  • 175 g Mehl
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 130 g Rohrzucker
  • 1/4 Tl Vanille
  • 1 Tl Natron (gibt´s zB für ein paar Cent in der Apotheke)
  • 3 Tl Weinsteinbackpulver
  • 4 EL Kakaopulver (ohne Zucker, schwach entölt)
  • 200 ml Wasser oder Sojadrink
  • 100 ml Sonnenblumenöl (oder geschmolzene Alsan)
  • 2 EL Essig (ja, Essig, klingt komisch, muss aber rein, dient als Triebmittel und ich schwöre, dass man ihn nicht schmeckt!! Muss halt ein neutraler/süßer sein, wie Apfelessig, Weißweinessig o.ä., kein dunkler)
  • 1 Glas Schattenmorellen

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten in einer großen Rührschüssel gut vermengen. Sonnenblumenöl mit Wasser und Essig in einer anderen Schüssel vermengen. Zu den trockenen Zutaten geben und mit dem Schneebesen durchrühren. Es sollte ein zähflüssiger Teig sein. Die Schattenmorellen abtropfen lassen (die Flüssigkeit schmeckt super mit Mineralwasser gemixt) und mit einem Löffel vorsichtig unter den Teig heben.

Muffinformen am besten mit Papierförmchen auskleiden, damit nix anbackt, wenn man keine hat, sollte man die Formen sehr gut einfetten. Den Teig gleichmäßig auf die Förmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen bei ca. 180°C Ober- und Unterhitze etwa 20 Minuten backen. Zum Test, ob sie fertig sind, mit einem Holzstäbchen in die Mitte eines Muffins stechen und das Stäbchen wieder herausziehen, wenn kein Teig daran klebt, sind die Muffins fertig.

Auskühlen lassen und genießen, die Schoko-Kirsch-Kombi ist einfach nur yummi:-)

Et voilá!

23 Kommentare

  1. Richtig gut! Werde ich sicherlich wieder machen.
    Mir waren sie aber noch nicht schokoladig genug, ich hab noch Schoki mit nem Stück Palmin geschmolzen und drübergegossen.
    Vielleicht kommen beim nächsten Mal auch Schokostückchen in den Teig :)

    • Gute Idee! Verdammt gute Idee :-) merk ich mir (manchmal komme ich einfach nicht auf die naheliegendsten Ideen…)

  2. Hab sie gestern gebacken und ich bin total begeistert. Also geschmacklich eh, aber die Konsistenz..*yummi* total super! :-)
    Hab auch überlegt das nächste Mal ein paar Schokostreusel mit in den Teig zu tun..

    • Gute Idee! Das Rezept lässt nahezu jede Abwandlung zu, ich habe zB letztens das Rezept ohne die Kirschen nur als Schoko-Teig in kleinen Weck-Gläsern gebacken – also „Kuchen im Glas“ zur langen Aufbewahrung und sie sind fantastisch geworden :-) .

  3. Pingback: waskannstdudenndannnochessen

  4. Wie viele Muffins erhält man denn bei diesen Mengenangaben? Ich brauche mindestens 21, für einen 21. Geburtstag 😉
    Lg Karl

    • Steht doch im Rezept 😉 „Zutaten für ca. 12 Muffins
      Also: die Antwort lautet „12
      Viele Grüße*

  5. Sie sind grade im Ofen. Der Teig war schon soo lecker, da werden die fertigen Muffins nicht lange überleben… 😉 Danke für das tolle Rezept!

  6. Danke für das Rezept. Ich habe eine helle Variante gebacken und anstelle Kirschen hatte ich Aprikosen aus der Dose. Echt lecker !!!!
    LG Inge

  7. Pingback: Schoko-Kirsch-Muffins | veganesse

  8. Musste innerhalb weniger Tage das yammi- Rezept backen und backen und backen ….. alle sind begeistert
    Alles geht schnell und einfach … Ergebnis einfach sensationell

  9. Danke für dieses wahnsinnig leckere,tolle Rezept! Es hat den härtesten Omni-Test( Vegane Kuchen schmecken eh nicht-Menschen) super bestanden!
    LG Annika

  10. Danke für das Rezept! Ich hab jetzt das erste Mal vegan gebacken 😉 Leider sind die bei mir total zerfallen, kann das daran liegen, dass ich Vollkornmehl genommen hab? Wir haben die Hälfte daher aus einer Schüssel gegessen, aber sie waren trotzdem soo lecker!

  11. Pingback: Vegane Muffins | 1 Jahr von Sinnen - Ein Selbstversuch

  12. Habe gleich mal die doppelte Menge gebacken für eine Geburtstagseinladung und sie duften einfach super und schmecken mega lecker! Ging total schnell und werden sicher weg gehen wie warme Semmeln. Vielen Dank für das Rezept! :)
    Viele Grüße aus Bayern,
    Gina

  13. Hallo liebe Heldin,

    auch wenn das Rezept bereits etwas älter ist: Vorgestern nachgebacken und die Muffins sind einfach toll!
    Habe sie mehr oder weniger notgedrungen etwas abgewandelt:
    – Statt Wasser die Kirschflüssigkeit verwendet
    – Daher Zucker auf 90g reduziert
    – Vollkornweizenmehl
    – 25g Mandeln, 10g geschroteter Leinsamen, Rest gemahlene Haferflocken
    – Zusätzlich 50g Schokodrops

    Soooo lecker! Kirschig-saftig, schokoladig, himmlisch.
    Kein Auseinanderfallen und endlich auch mal kein Gefühl des „am Gaumen pappen“, das ich sonst so oft bei veganem Kuchenschmaus leider feststellen muss.
    Auch von Freund und bestem Kumpel gab es nur Lob :))

    Frohe Ostern und liebe Grüße
    Julia :)

  14. Hey du!
    War ein wahnsinns leckeres Rezept – ich habs für mich noch etwas modifiziert, indem ich noch 50 gramm mehr Mehl genommen habe (macht das ganze weniger pappig) und die 200 ml Wasser durch den Kirschsaft ersetzt habe. Dementsprechend dann mindestens 20 gramm weniger Zucker :-) Sehr sehr lecker!

  15. Hallo,
    kann man daraus auch einfach einen Kuchen backen oder besteht da die Gefahr das er doll zerfällt?
    Viele Grüße
    Linda

  16. Liebe Linda,
    hm…gute Frage! Ich habe es noch nie ausprobiert. Also als Muffins werden sie ja ganz prima, ich denke, als Kuchen könnte es auch klappen. Vielleicht wird er etwas feucht innen, aber das ist oft sehr lecker.
    Auf jeden Fall musst du die Backdauer deutlich anpassen und darauf achten, dass das Rezept nur für einen kleinen Kuchen reicht bzw in einer 26er-Form relativ flach wird. Ach, und unbedingt auskühlen lassen vor dem Anschneiden.
    Berichte unbedingt mal, falls du es ausprobierst :-)
    Viele Grüße*

    • Also, ich hab es ausprobiert und hab die 1,5fache Menge und eine Kastenform genommen. Lecker war er auf jeden Fall, nur musste ich nach dem backen schnell los und habe Alufolie über den Kuchen gemacht, somit war er nach 4 Stunden immer noch leicht warm und ist beim aufschneiden etwas auseinander gefallen.
      Gefreut haben sich trotzdem alle, vor allem das und geschmeckt hat er auch prima, ich denke wenn ich den Kuchen besser abgekühlt hätte lassen, wäre nichts passiert.
      Ich glaub die Muffins mag ich aber trotzdem lieber :)

  17. Pingback: Beruhigt sich die Lage? – Writresscorner

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.