Karamell-Schoko-Riegel (roh möglich)

Ich bin bekennender Schoko-Riegel-Junkie 😀 Auch, wenn so ein Riegel gerne mal Zucker, Fett und Kalorien von einem Mittagessen enthält, so sind sie einfach oberköstlich! Zu unveganen Zeiten habe ich bergeweise davon verdrückt und nach vielen vielen Jahren, in denen die Suche nach veganen Schokoriegeln einer Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen glich, gibt es mittlerweile sehr leckere Exemplare zu kaufen. Allerdings oft nur online, immer aber zu horrenden Preisen! So ist das Schoko-Riegel-Vergnügen inzwischen eher eine Seltenheit geworden – vor allem auch, weil sie halt doch sehr mächtig und zuckrig sind und ich gerne gute und hochwertige Lebensmittel esse.

Aber das Gefühl im Mund und der Geschmack von einem leckeren Schokoriegel ist einfach unvergleichlich und befriedigt Gelüste ungemein. Am Allerliebsten mag ich Riegel mit Karamell und/oder Nüssen. So wie zB die Erdnussbutter-Crunch-Cups oder auch veganes Twix. Daher war auf meiner Nachmach-Liste schon lange ein Rezept für rohveganes Twix und nachdem mich eine Bekannte daran erinnert hat, habe ich mich letztens endlich daran gewagt. Was dabei herauskam, hat mich echt umgehauen 😀 Das Ergebnis schmeckt null nach Twix (wie auch, in roh, wo doch der knusprige Keks fast das Wichtigste ist…), dafür aber nach dem leckersten und Besten veganen Mars-Riegel, den ich je gegessen habe! Und ich habe schon seeeeeeehr oft versucht, veganes Mars zu machen, bin aber immer an der Candy-Creme gescheitert.

Nach ein paar Änderungen habe ich die für mich perfekte Mischung und ein göttliches Rezept entwickelt, was mit unglaublich wenigen Zutaten auskommt und dazu fast gesund ist. Der Boden besteht aus Mandeln, Cashews und Reissirup (Agave geht auch, war mir aber deutlich zu süß, außerdem enthält der mir zu viel Zucker) und das Karamell ist ein Dattelkaramell, was wunderbar buttrig wird durch die Zugabe von Mandelmus. Der Knaller! Ich hätte NIEMALS gedacht, dass man aus Datteln so ein unglaublich gutes Karamell herstellen kann, denn den Geschmack von Datteln mag ich gar nicht so gerne. Dieses Dattelkaramell schmeckt aber einfach nur nach dem köstlichsten Karamell, was ich je gemacht habe und ist dazu auch noch wunderbar gelingsicher (was man von Karamell ja nicht behaupten kann…letztens habe ich VIER Versuche machen müssen!).

Das Beste ist: Man braucht keinen Hochleistungsmixer. Ganz im Gegenteil, ich behaupte sogar, dass das Rezept darin nicht funktioniert, weil die Masse zu klebrig und der Mixer zu stark wäre. Ein Food-Processor oder (wie in meinem Fall) Häckseluntersatz vom Pürierstab ist das Mittel der Wahl. Irgendwas mit S-Messer. Obwohl die Zubereitung wirklich einfach ist, so braucht ihr definitiv Geduld, denn sowohl der Boden als auch das Karamell ist sehr klebrig und widerspenstig in der Verarbeitung und man muss häufig anhalten, Masse runterkratzen, weiter mixen usw. Außerdem sollte die Masse einige Zeit tiefgekühlt werden, damit man sie problemlos in Riegel schneiden und mit Schokolade überziehen kann.

Je nachdem, was ihr für Zutaten nehmt, ist das Rezept komplett roh machbar. Ich nehme Reissirup und fertige Schokoladen-Buttons, verlinke euch aber auch nochmal das Rezept zur rohen Schokolade. Aber wie auch immer ihr es macht – die Riegel werden so so so köstlich! Da kann keiner widerstehen. Auch M. nicht. Während ich fotografierte rannte er die ganze Zeit aufgeregt rum und wollte unbedingt einen essen. Er liebt diese Dinger und bei so guten Zutaten darf er da gerne naschen.

Riegel RiegelM

 

Zutaten für 12 kleine Riegel (ca. 2,5×6 cm):

  • 1/4 Tl Vanille, gemahlen
  • 60 g Reissirup (oder Agave)
  • 45 g Mandeln, mit Schale
  • 80 g Cashews, ungeröstet
  • 160 g Datteln, ohne Stein (ich hatte sowohl schon Medjool als auch Deglet Nour und es schmeckt mit beiden), ggf. für 2-3 Stunden eingeweicht
  • 70 g weißes Mandelmus
  • 15 g Wasser (1 El)
  • eine Prise Salz
  • 1/2 Tl Vanille, gemahlen
  • 150-200 g Schokolade, je nachdem, ob ihr die Riegel eintaucht oder bepinselt (ich hatte 150 g Reismilchschokolade und 50 g rohe Zartbitterschokolade gemischt)

Zubereitung:

Für den Boden Mandeln mit Cashews in den Food-Processor geben und fein mahlen. Vanille und Reissirup zufügen und alles zu einer relativ kompakten und klebrigen Masse mixen. Dabei ggf. immer mal wieder stoppen, die Masse von den Rändern kratzen, weitermixen usw. Die Masse sollte relativ fein sein, ein paar Stückchen machen aber nichts.

Eine geeignete rechteckige Form entweder leicht einölen oder mit Backpapier auslegen. Die Cashew-Mandel-Masse darauf verteilen und mit feuchten Fingern sehr gleichmäßigen festdrücken. Für ca. 30  Minuten ins Gefrierfach stellen.

Für das Karamell die Datteln zusammen mit Mandelmus, Wasser, Vanille und Salz in den Mixtopf geben und mit viiiiel Geduld zu einer ganz glatten Masse mixen. Hierbei müsst ihr wahrscheinlich häufig stoppen und runterkratzen, aber es lohnt sich! Am Ende formt sich das Karamell beim Mixen zu einem Ball zusammen, ist ganz glatt und glänzend und sehr zäh klebrig. Es sollte jetzt kaum mehr nach Dattel, sondern nur nach Karamell schmecken, dann ist es fertig!

Das fertige Karamell mit angefeuchteten Fingern ganz gleichmäßig auf dem Cashew-Mandel-Boden verteilen und gut andrücken. Die Form für 1-2 Stunden (oder länger) ins Gefrierfach stellen.

Bevor ihr die Masse herausholt, vorsichtig die Schokolade im Wasserbad schmelzen, dann erst die Form aus dem Gefrierfach holen.

Die Masse herauslösen (evtl. ein Messer zur Hilfe nehmen), mit einem scharfen großen Messer in Riegel schneiden und mit Hilfe von zwei Gabeln in die Schokolade tauchen (oder damit bepinseln). Schnell arbeiten, da die Schokolade auf den Riegeln schnell fest wird, da sie so kalt sind.

Die überzogenen Riegel am Besten auf Backpapier oder eine Dauerbackmatte geben, damit sie sich später problemlos lösen lassen.

Die Schokolade komplett aushärten lassen, dann genießen. Fertige Riegel am Besten im Kühlschrank aufbewahren.

Et voilà!