Köstliche Nussecken

Pünktlich zum ersten Advent verrate ich euch heute eines meiner absoluten Lieblings-Rezepte! Und zwar das für Nussecken :-) . Nussecken sind so ziemlich das Beste und Köstlichste, was je im Bereich Gebäck erfunden wurde…zumindest meiner Meinung nach. Wobei ich hier nicht von den gekauften Ziegelstein-Imitaten spreche, sondern von selbstgebackenen Köstlichkeiten. Ich finde nämlich, die sind mit denen vom Bäcker nicht zu vergleichen…Es gibt mittlerweile auch vegane Nussecken vom Bäcker, aber die könnt ihr echt vergessen!

Denn hier ist das ultimative leckerschmecker Nussecken-Rezept. Auch geeignet für totale Backlegastheniker, ich verspreche es (mein Mann kann die backen 😮 Und das heißt was…sorry, Liebling!)! Diese Nussecken gibt es hier seit Jahren quasi ständig und zu sämtlichen Gelegenheiten. Sie sind richtig schnell gemacht, super einfach in der Herstellung, bestehen nur aus Supermarkt-Zutaten, kein fancy vegan-Schnick-Schnack und die meisten Sachen hat man eh ständig vorrätig. Und wandelbar sind sie auch noch. Und lange haltbar. Perfekt!

Dieses Rezept hat bisher alle überzeugt: Familienmitglieder, Freunde, Arbeitskollegen, Geburtstagskinder, Gebäckhasser, Nachbarn, einfach alle. Denn sie enthalten nur Dinge, die eigentlich jeder mag und sie enthalten KEINE Konfitüre! Denn das mag ich nicht. Natürlich könnt ihr aber problemlos Konfitüre einbauen zwischen den Schichten, wenn das für euch unbedingt zu Nussecken gehört…

Eigentlich sollte dieses Rezept Bestandteil eines neuen Updates zur “Veganen Weihnachtsbäckerei” werden (mit einigen weiteren schönen Rezepten), aber ich komme momentan zeitlich einfach nicht dazu. Und da das Rezept viel zu schade ist, um in einer Schublade Staub anzusetzen, kommt ihr jetzt alle in den Genuss :-) . Dafür hätte ich aber gerne, dass ihr in den nächsten Wochen ganz ganz fleißig Nussecken backt, esst, genießt und schwelgt. Deal?

Ach ja, ich weiß gar nicht, warum Nussecken typischerweise mit der Weihnachtsbäckerei in Verbindung gebracht werden. Für mich sind sie einfach ein köstliches Ganzjahres-Gebäck…schmecken also definitiv auch im April oder September. Probiert es einfach mal aus 😉 .

Nussecken

Zutaten für eine 20×20 cm – Backform (ergibt 16 Nussecken):

  • 125 g Pflanzenmargarine
  • 100 g Rohrohrzucker
  • je eine Prise Salz und Vanille, gemahlen
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 250 g Weizenmehl, Typ 550 (Dinkelmehl 630 geht auch, Vollkornmehl auch)
  • 50 ml Wasser
  • 75 ml Wasser
  • 150 g Rohrohrzucker
  • 1 Tl Vanille, gemahlen
  • 40 g Pflanzenmargarine
  • 50 g Mandeln, gehackt (nicht zu fein!)
  • 50 g Walnüsse, gehackt (nicht zu fein!)
  • 150 g Haselnüsse, gehackt  (nicht zu fein!) (die Nussmischung ist völlig variabel, am Ende sollten es 250 g sein; ich hacke sie immer grob im Multizerkleinerer)
  • Schokolade/Kuvertüre zum Verzieren

Zubereitung:

Für den Boden die gemahlenen Mandeln mit dem Mehl, Rohrohrzucker, Vanille und Salz mischen, dann die Margarine zufügen und alles zu einem bröseligen Teig verkneten (mit den Händen oder Knethaken des Handmixers), dann das Wasser zufügen und alles zu einem homogenen (festen) Teig verarbeiten.

Den Teig in die mit Backpapier ausgelegte Form geben und mit den Händen sorgfältig sehr gleichmäßig flach drücken. (Wer Konfitüre möchte, bestricht den Boden jetzt mit zB Aprikosenkonfitüre)

Für die Nuss-Schicht das Wasser mit dem Rohrohrzucker und der Vanille in einen Topf geben. Aufkochen und 2-3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Von der Herdplatte nehmen und die Margarine einrühren. Die gehackten Nüssen zugeben und alles gut vermengen. Die Nuss-Masse auf den Boden geben und sehr gleichmäßig verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei etwa 180°C Ober- und Unterhitze ca. 30-35 Minuten backen lassen bis die Oberfläche goldbraun und knusprig ist und alles ganz wunderbar nach gebrannten Mandeln duftet :-) .

Aus dem Ofen nehmen und in der Form komplett (!) auskühlen lassen. Dann mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden und mit der geschmolzenen Schokolade verzieren (oder die Ecken eintunken).

Et voilà!

Mandelspekulatius-Karamell-Schokolade (Chocqlate)

Mein Winterschlaf (äh, Herbstschlaf…) ist beendet und ich starte wieder voll durch :-) Ich habe Rezepte für die Weihnachtsbäckerei auf Lager, einen köstlichen Auflauf und noch vieles mehr. Den Anfang macht heute selbstgemachte Schokolade.

Genau, richtig gelesen! Schokolade selbermachen ist überhaupt gar nicht schwer, macht Spaß und ist dazu das perfekte Nikolaus- und/oder Weihnachts-Mitbringsel. Das Tolle ist, dass ihr wirklich nur wenige Zutaten benötigt für ein wunderbares Ergebnis und vor allem könnt ihr die Schokolade ganz nach euren oder den Wünschen der Beschenkten kreieren. Ich find´s großartig!

Rezepte für vegane Schokolade geistern schon recht lange durch diverse blogs und ich fand das immer sehr faszinierend, aber aus mir unerfindlichen Gründen habe ich mich nie da rangetraut. Seltsam, oder?! Denn ich liebe es, in der Küche zu experimentieren und scheue mich auch definitiv nicht vor misslungenen Ideen (fragt meinen Mann…), von daher weiß ich ehrlich nicht, warum ich nicht schon längst ins Schokoladen-Selbermachen-Business eingestiegen bin…zumal es wirklich eine tolle Geschenkidee ist, wenn einem sonst einfach nichts einfallen will. Über selbstgemachte und veredelte Schokolade freut sich fast jeder.

Jedenfalls kam es mir da gerade Recht, als ich vor ein paar Wochen die Anfrage von Chocqlate bekam, ob ich nicht Lust hätte, eines ihrer Sets zu testen. Jupp, hatte ich :-) Und zack! Nach einem sehr netten mail-Kontakt kam auch schon das versprochene Päckchen. Sehr toll! Das Set war wunderschön verpackt, vor allem die einzelnen Zutaten. Öko-Schick, auf sowas stehe ich total! Kein Hochglanz-Plastik-Firlefanz, sondern öko und schön. Prima.

In einem Set ist alles enthalten, was man zum Schokolade-Herstellen benötigt: Kakaobutter, Agavensirup und eine wunderbar abgestimmte Mischung aus Kakao, Kakaobohnen und Vanille. Alles bio/fair und in Rohkostqualität. Dazu kann man noch ganz viele verschiedene Formen bekommen. Ich hatte eine für drei kleinen Tafeln.

Nun musste nur noch eine Idee her, aber die war schnell gefunden. Winter = Spekulatius = lecker! Ich liebe Mandelspekulatius und mache sie entweder selber oder kaufe welche (es gibt einige vegane Sorten). Spekulatius + Schokolade + Karamell = OBERLECKER!! Also habe ich eine Mandelspekulatius-Karamell-Schokolade gemacht. Yummy. Harmoniert ganz prächtig miteinander: zartherbe Schokolade, knusprige Keksstückchen und klebriger “Butter”-Karamell. Guuuuut 😀

Die Keksstückchen werden zwar irgendwann weicher, aber das tut dem Geschmack nichts. Und wer lieber härteres Karamell möchte, sollte ein Rezept mit weniger Fett ausprobieren, dieses hier ergibt recht weiches Karamell. Ich mag das aber lieber.

Schokolade

 

Zutaten für 3 Tafeln à ca. 65 g :

  • 45 g Kakaobutter
  • 40 g Kakaopulver
  • 1/2 Tl Vanille
  • 40 g Agavensirup (ja, ich wiege ihn!)
  • 3-4 Mandelspekulatius, je nach Größe
  • 50 g Hafersahne
  • 20 g Pflanzenmargarine
  • 25 g Reissirup
  • 35 g Rohrohrzucker
  • 20 g Wasser
  • je eine Prise Vanille und Salz

Zubereitung:

Für die Schokolade zunächst die Kakaobutter grob hacken, dann im Wasserbad vorsichtig schmelzen, dabei gelegentlich umrühren.

In einer separaten Schüssel das Kakaopulver mit der Vanille mischen und den Agavensirup zufügen. Die geschmolzene Kakaobutter zugeben und alles mit einem Löffel gut verrühren bis die Konsistenz an geschmolzene Schokolade erinnert. Falls die Masse zu fest sein sollte (war bei mir erst so…), ist sie zu kühl. Dann einfach alles zusammen nochmal ins Wasserbad geben und unter Rühren erhitzen. Dabei wird alles relativ schnell flüssiger und verbindet sich ganz prima!

Die Schokoladenmasse gleichmäßig auf die Formen verteilen, die Formen einmal auf die Arbeitsplatte klopfen, um Luftbläschen zu vermeiden.

Die Spekulatiuskekse zerbröseln und auf der Schokolade verteilen, ggf. ganz leicht andrücken. An einem kühlen Ort fest werden lassen.

Währenddessen für das Karamell die Hafersahne mit der Pflanzenmargarine einmal aufkochen, dann zur Seite stellen. In einem anderen Topf den Reissirup mit Rohrohrzucker, Vanille, Salz und Wasser ca. 3-5 Minuten köcheln lassen, dann den Sahne-Mix zufügen und alles unter Rühren 10-15 köcheln lassen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Das noch warme und flüssige Karamell großzügig über die Schokolade träufeln und auskühlen lassen. Übriges Karamell einfach so essen :-).

Die Schokolade aus den Formen nehmen und genießen.

Et voilà!