feiner Mandel-Orangen-Kuchen

Dieses vegane Kuchen-Rezept ist aus der Not heraus entstanden. Ich wollte unbedingt backen, da ich beim letzten Stöbern im Küchenutensilien-Laden kleine Weihnachtsbackformen entdeckt und gekauft habe und die jetzt unbedingt einweihen wollte. Aber irgendwie hatte ich nicht so viel im Haus und keine Lust zum Einkaufen.

Also habe ich alles zusammengekratzt, was ich so hatte und bin hierbei auf die Idee gekommen, einen Mandel-Orangen-Kuchen zu backen. Und die Idee war gut. Relativ unspektakuläre Zutaten, schnell zusammengerührt und im Ergebnis sehr lecker. Die Mandeln machen den Kuchen saftig und locker und zusammen mit dem Orangensaft und der Orangenschale ergibt sich ein sehr feines und harmonisches Aroma, beides passt toll zusammen.

Und ein gaaaanz klein wenig schmeckt der Kuchen auch in Richtung Weihnachten, aber nicht viel, da ich einfach nicht so auf Weihnachtsgewürze stehe. Ich habe die kleinen Kuchen noch mit einer dünnen Schicht Kuvertüre bestrichen und fand das super zu dem Orangengeschmack. Aber man kann die auch weglassen oder einen kleinen Zuckerguss aus Orangensaft und Puderzucker anrühren, den fertigen Kuchen mehrmals mit einer Gabel einstechen und dann den Guss drüber, so dass der schön in den Kuchen reinziehen kann. Auch sehr lecker!

feiner Mandel-Orangen-Kuchen
feiner Mandel-Orangen-Kuchen

Zutaten für eine kleine Gugelhupfform (20 cm) oder 12 Muffins:

  • 100 g gemahlene Mandeln (blanchiert, ohne Haut)
  • 125 g Dinkelmehl Typ 630 (alternativ Weizenmehl Typ 1050)
  • 50 g Rohrzucker (wer´s süßer mag, nimmt 75 g)
  • 1/2 Tl Vanille, gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • 1 El Tapiokastärke (alternativ Maisstärke)
  • 1 El Kartoffelmehl
  • 2 Tl Weinsteinbackpulver
  • 1/2 Tl Natron
  • Saft und abgeriebene Schale einer Orange, unbehandelt
  • 1 El Zitronensaft
  • 50 ml Rapsöl, neutral (oder Sonnenblumenöl)
  • 50 g Sojajoghurt, natur
  • 100 ml Sojadrink
  • 30 g Zartbitter-Kuvertüre
  • 30 g Reismilch-Kuvertüre

Zubereitung:

Dinkelmehl mit den fein gemahlenen Mandeln, Rohrohrzucker, Vanille, Salz, Weinsteinbackpulver, Natron, Tapiokastärke und Kartoffelmehl gründlich vermengen. Den Orangenabrieb zugeben, dann die Orange auspressen.

Orangensaft mit Rapsöl, Zitronensaft, Sojajoghurt und Sojadrink gut verquirlen. Zu den trockenen Zutaten geben und gründlich vermengen. In Muffinförmchen oder eine vorbereitete und gut gefettete Gugelhupfform füllen und auf ein Backblech stellen.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 200 °C etwa 25 Minuten goldgelb backen (hängt vom Ofen und der verwendeten Form ab, Muffins brauchen nicht so lange wie eine Gugelhupfform), zur Überprüfung, ob der Kuchen fertig ist, einfach mit einem Holzspieß die “Stäbchenprobe” machen.

Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen, dann die beiden Schokoladensorten vorsichtig im Wasserbad schmelzen und gleichmäßig den Kuchen damit überziehen.

Et voilá!

Ravioli mit Cashew-“Ricotta”-Tomaten-Füllung an Weißwein-“Sahne”-Soße

Hier kommt was richtig dekadentes: selbstgemachte vegane Ravioli mit einer Füllung aus Cashews, getrockneten Tomaten und Basilikum. Dekadent aber nur, weil es so unverschämt lecker ist und leider ziemlich viel Zeit und Aufwand bedeutet, aber es lohnt sich.

In einem sehr schönen Laden, der nur Küchenutensilien verkauft, habe ich beim Stöbern einen Ravioli-Ausstecher entdeckt und musste den gleich mitnehmen, denn die Idee, ein veganes Rezept für Ravioli zu entwickeln, habe ich schon länger. Der Ausstecher sieht aus wie eine Kreuzung aus Stempel und Keksausstecher und ist eigentlich nur ein Metallrahmen mit Zickzack-Rand mit Holzgriff zum Ausstanzen des Teiges.

Ravioli-Ausstecher
Ravioli-Ausstecher

Ganz simpel, nicht teuer und total effektiv, denn die Ravioli erhalten dadurch nicht nur die perfekte Größe und Form, sondern durch den speziellen Rand wird der Nudelteig nicht nur ausgestochen, sondern die Ravioli aus gleichzeitig verschlossen, ich hätte nicht gedacht, dass der Rand alles zusammenhält, aber es ist keine Ravioli aufgegangen, ich bin beeindruckt.

Die Füllung ist sehr aromatisch, daher habe ich nur eine ganz einfache und leichte Weißwein-“Sahne”-Sauce gemacht, die durch die frischen Kräuter aber einen unglaublich feinen Geschmack hat, der die Ravioli lediglich unterstützt und nicht “erschlägt”. Die Ravioli schmecken aber auch, wenn sie lediglich mit etwas Olivenöl oder zerlassener Alsan beträufelt werden, wenn man sie in Gemüsebrühe kocht und isst, erinnern sie an die schwäbischen Maultäschle, auch sehr lecker.

Die Herstellung ist nicht schwer und gelingt auch unerfahrenen Köchen, man benötigt aber Zeit. Wer eine Nudelmaschine hat, sollte die zum Ausrollen des Teiges verwenden, denn das ist mit einem Nudelholz soooo aufwendig…geht aber problemlos. Der Aufwand lohnt sich aber wirklich, wenn man einen lieben Menschen mit einem wahnsinnig guten Essen überraschen möchte.

Ravioli mit Cashew-"Ricotta"-Tomaten-Füllung an Weißwein-"Sahne"-Soße
Ravioli mit Cashew-“Ricotta”-Tomaten-Füllung an Weißwein-“Sahne”-Soße

Zutaten für 2 Personen:

Nudelteig:

  • 150 g Hartweizengrieß
  • 25 g Weizenmehl, Typ 405
  • 1/2 Tl Salz
  • 1 Prise Kurkuma (optional, dient ausschließlich einer schöneren Farbe)
  • 2 Tl Olivenöl
  • 85 ml Wasser

Füllung:

  • 75 g Cashewkerne, natur (ungeröstet, ohne Salz)
  • 1-2 El Wasser
  • 1 El Zitronensaft
  • 1/2 Tl Salz
  • 1 El Hefeflocken
  • 1 El frisches Basilikum
  • 1 El Olivenöl
  • 6 getrocknete Tomaten, in Öl eingelegt
  • 2 El Paniermehl

Weißwein-“Sahne”-Sauce:

  • 1/2 Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 El Alsan oder Olivenöl
  • 50 ml Weißwein
  • 100 ml Gemüsebrühe (wer keinen Wein verwenden möchte, nimmt 150 ml Gemüsebrühe + 1 Tl Zitronensaft)
  • 100 ml Sojasahne
  • 1 El Hefeflocken
  • 1 Tl Speisestärke
  • Salz, Pfeffer
  • einige Abriebe frische Muskatnuss
  • 2 El Petersilie

Zubereitung:

Für den Nudelteig den Hartweizengrieß mit Weizenmehl, Kurkuma und Salz in einer Schüssel vermengen. In die Mitte eine Mulde drücken und das Wasser zusammen mit dem Olivenöl hineingießen. Mit einer Gabel aus der Mitte heraus nach und nach die Flüssigkeit mit dem Mehlgemisch vermengen, dann dazu übergehen, den Teig mit den Händen zu kneten. Einige Minuten kräftig durchkneten, da der Hartweizengrieß einige Zeit braucht, bis er sich komplett mit der Flüssigkeit verbunden hat. Nicht dadurch verwirren lassen, dass der Nudelteig anfangs etwas feucht wirkt, der Hartweizengrieß quillt noch nach.

Den Teig abgedeckt oder in Klarsichtfolie gewickelt ca. eine Stunde ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten: hierfür die Cashews mit Wasser, Salz, Zitronensaft, Basilikum, Olivenöl, Hefeflocken und den eingelegten getrockneten Tomaten zu einer möglichst glatten Paste pürieren. Die Creme sollte ziemlich trocken sein, falls sie sich so aber nicht gut pürieren lässt, kann man einfach noch etwas Wasser zufügen. Abschmecken und das Paniermehl zufügen, alles gut verrühren und etwas stehen lassen.

Den Nudelteig nochmal kräftig durchkneten und in möglichst gleich große Stücke teilen. Die Teigstücke auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen (1-2 mm dick), man braucht relativ viel Mehl, damit der Teig nicht anbackt und reißt, daher auch zwischendrin immer wieder bemehlen, sowohl Teigober- als auch -unterseite.

Nun in gleichmäßigen Abständen kleine Häufchen der Füllung (je ca. ein halber Teelöffel) auf die Teigplatte setzen. Ein zweites Teigstück ebenso ausrollen und auf die Platte mit der Füllung legen. Leicht andrücken und nun mit einem Ravioli-Ausstecher Ravioli ausstechen oder mit einem Messer in gleichgroße Quadrate schneiden und die Ränder mit den Zinken einer Gabel andrücken.

Die fertig ausgestochenen Ravioli auf ein gut bemehltes Brett legen, möglichst nicht übereinander, sie kleben sehr schnell aneinander.

Mit dem übrigen Nudelteig und der übrigen Füllung ebenso verfahren bis alles aufgebraucht ist (falls noch Teig übrig sein sollte, aber keine Füllung mehr, einfach den Teig in Streifen schneiden, trocknen lassen und irgendwann als Bandnudeln kochen, sehr lecker!).

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit die Sauce vorbereiten: hierfür die Zwiebel ganz fein würfeln, ebenso die Knoblauchzehe. Alsan oder Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Zwiebelwürfel zufügen und bei mittlerer Hitze unter häufigem Rühren glasig dünsten (sie sollten keine Farbe nehmen), Knoblauch zugeben und alles mit Weißwein ablöschen. Gemüsebrühe dazu geben und die Sauce ganz leicht für einige Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Hefeflocken abschmecken, die Speisestärke mit einem Esslöffel Wasser kalt anrühren, zu der Sauce geben und nochmals kurz aufkochen lassen. Herdplatte ausschalten, Sojasahne und gehackte Petersilie unterrühren.

Die Ravioli in das kochende Wasser geben und ca. 7 Minuten kochen, zwischendrin rühren. Sobald sie fertig sind, abgießen und heiß mit der Weißwein-“Sahne”-Sauce servieren.

Et voilá!

Pikant-würziger Kartoffel-Aufstrich

Endlich mal wieder ein Aufstrich!! Gab´s viel zu selten in der letzten Zeit. Aber da ich letztens zum Frühstücken verabredet war und gesagt habe, dass ich mich um die Aufstriche kümmere, hatte ich endlich mal wieder einen Anlass, eine neue Kreation zu machen und vor allem am lebenden Objekt zu testen.

Entschieden habe ich mich für einen Kartoffel-Aufstrich, der sehr einfach und unglaublich günstig in der Herstellung ist, außerdem hat man die Zutaten fast immer im Haus. Der Aufstrich wird verfeinert mit Olivenöl, etwas Sojasahne und Sojajoghurt, alles schön würzig abschmecken und ´ne Menge Kräuter dazu. In der Würzung ist der Aufstrich sehr variabel, ich habe Paprikapulver und Zwiebel genommen, er schmeckt aber auch mit fein geschnittenen sauren Gurken oder Kapern oder Paprikawürfeln oder Kümmel oder…

Ich fand ihn sehr lecker, meine Frühstücks-Begleitung mochte ihn sogar von allen mitgebrachten Aufstrichen (ich hatte noch Walnuss-Paprika, Tofu-Kräuter und Tofu-Tomate-Basilikum gemacht) am allerliebsten, toll :-) .

Pikant-würziger Kartoffel-Aufstrich
Pikant-würziger Kartoffel-Aufstrich

Zutaten:

  • 3 mittelgroße Kartoffeln (ich hatte vorwiegend festkochende)
  • 1 El ganz fein gehackte Zwiebel
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Tl Paprikapulver, edelsüß
  • einige Abriebe Muskatnuss
  • 2 El Sojajoghurt, natur
  • 2 El Sojasahne (Alternativ geht auch 4 El Sojasahne bzw. 4 El Sojajoghurt, wenn man nicht beides da hat)
  • 2 Tl Zitronensaft
  • 3 El Olivenöl
  • 2 El frische Petersilie
  • 2 El frischen Schnittlauch

Zubereitung:

Die Kartoffeln mit Schale (also wie Pellkartoffeln) in Salzwasser gar kochen. Noch heiß pellen und mit einem Kartoffelstampfer in einer Schüssel möglichst fein zerstampfen. Zwiebelwürfel dazugeben, ebenso wie Paprikapulver, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Sojajoghurt, Sojasahne, Olivenöl und Zitronensaft. Alles mit einem Löffel gut vermengen, so dass eine homogene Masse entsteht.

Schnittlauch und Petersilie fein hacken, unterrühren und alles nochmal gut abschmecken. Der Aufstrich kann wirklich viel Würzung und vor allem Salz vertragen, einfach etwas abkühlen lassen und immer mal wieder probieren. Der Aufstrich schmeckt lauwarm zu frischem Brot, aber auch gut durchgezogen zu richtig dunklem Vollkornbrot.

Et voilá!

marmorierte “Käse”-Kuchen-Brownies

Oh Mann, neben “Käse”-Kuchen mit Obst und Streuseln ist dieses Rezept die beste vegane “Käse”.Kuchen-Variante, die ich je gegessen habe. Ein unglaublich saftiger und schokoladiger perfekter Brownie-Boden  mit Schokostückchen, Kakao und Nüssen – also schon für sich eine himmlische Leckerei – darauf kommt vegane “Käse”-Kuchen-Masse und beides wird dann noch in Marmorkuchen-Art miteinander verstrudelt. Göttlich. Und eine Befriedigung sämtlicher Geschmacksnerven. Mächtig, aber es lohnt sich so dermaßen…

marmorierte "Käse"-Kuchen-Brownies
marmorierte "Käse"-Kuchen-Brownies

Zutaten für 12 große oder 24 kleine Brownies:

Brownie-Teig:

  • 125 g Alsan
  • 125 g Rohrohrzucker
  • 1/2 Tl Vanille, gemahlen
  • 1 gehäufter EL Tapiokastärke (alternativ: Maisstärke)
  • 1 gehäufter EL Kartoffelmehl
  • 4 El Kakaopulver, schwach entölt
  • 125 g Dinkelmehl Typ 630
  • 1/2 Tl Natron
  • 1 Tl Weinsteinbackpulver
  • 150-200 ml Sojadrink
  • 50 g Zartbitter-Schokotropfen
  • 50 g Walnüsse, grob gehackt

“Käse”-Kuchen-Masse:

  • 500 g Sojajoghurt, natur (oder 250-300 g bereits abgetropfter Sojajoghurt)
  • 50 g Alsan
  • 1 El Tapiokastärke (alternativ: Maisstärke)
  • 1 El Vanillepuddingpulver
  • 1/2 Tl Vanille, gemahlen
  • 1 El Zitronensaft
  • 75 ml Sojadrink
  • 3 El Puderzucker

Zubereitung:

Zunächst den Sojajoghurt einige Stunden in einem mit Filterpapier ausgelegten Kaffeefilter abtropfen lassen. (wenn dazu keine oder nur wenig Zeit ist, einfach den wenig abgetropften Sojajoghurt komplett verwenden und bei der Zubereitung der “Käse”-Kuchen-Masse den Sojadrink weglassen und das Puddingpulver mit ein paar Löffeln Sojajoghurt glattrühren)

Für den Brownie-Teig Rohrohrzucker, Vanille, Tapiokastärke, Kartoffelmehl, Kakaopulver, Dinkelmehl, Natron und Backpulver gründlich vermengen. Alsan in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze vorsichtig schmelzen (nicht zu heiß werden lassen), mit Sojadrink verquirlen und zu den trockenen Zutaten geben, mit einem Löffel kurz vermengen, dann die Schokotropfen und die gehackten Walnüsse zufügen und unterrühren. Der Teig sollte etwas fester als Kuchenteig sein, aber auch nicht zu kompakt, bei Bedarf einfach noch etwas Sojadrink zufügen.

Den Teig in eine gut gefettete oder mit Backpapier ausgelegte rechteckige Form (kleines Backblech/Backform oder auch einfach eine große Auflaufform, Maße: ca. 18 x 26 cm) geben, etwas glattstreichen.

Für die “Käse”-Kuchen-Masse die Alsan vorsichtig schmelzen. In einer kleinen Schüssel das Puddingpulver mit der Tapiokastärke vermengen, beides mit dem Sojadrink glattrühren, dann Vanille, Puderzucker und Zitronensaft zugeben. Den abgetropften Sojajoghurt sowie die geschmolzene Alsan zufügen und alles mit dem Schneebesen oder dem Handmixer zu einer glatten Creme verrühren, falls Klümpchen vorhanden sein sollten, einmal mit dem Pürierstab durchmixen.

Die “Käse”-Masse auf den Brownie-Teig geben, gleichmäßig verstreichen und wie bei einem Marmorkuchen mit einer Gabel oder einem Löffel den Teig mit der Creme leicht verstrudeln.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 200 °C Ober- und Unterhitze in der unteren Backofenhälfte ca. 40-45 Minuten backen, zwischendrin einfach kurz kontrollieren und wenn die Oberfläche zu dunkel wird, mit Backpapier abdecken.

Komplett auskühlen lassen, dann in beliebig große Stücke schneiden, am Besten schmecken die Brownies, wenn sie gut durchgezogen und abgekühlt sind, gerne über Nacht.

Et voilá!


Oma´s Apfelstrudel

Warmer Apfelstrudel mit Vanillesoße. Göttlich. Und totales Yummy-Soulfood, perfekt für verregnete Herbsttage. Und entgegen vieler landläufiger Meinungen auch gar nicht schwer zu machen.

Schon als Kind mit vielleicht zehn oder elf habe ich so gerne gebacken und wie man Apfelstrudel macht, hat mir meine Oma beigebracht, sie war da sehr geduldig :-) , bis auf die Tatsache, dass ich die Apfelschalen immer zu dick abgeschält habe, da gab´s Mecker. Aber ich habe dann einfach den Sparschäler genommen und damit ging´s gut.

Strudelteig ist im Original schon ohne Ei und meist auch vegan, er besteht nur aus Mehl, Salz, wenig Öl und Wasser. Um das Reißen des Strudelteiges zu verhindern, gibt man dem Teig ein wenig Essig hinzu, fragt nicht warum, aber es funktioniert. Mit diesem Strudelteig-Rezept schafft auch jeder Anfänger einen hervorragenden Apfelstrudel, außerdem finde ich es überhaupt gar nicht schlimm, wenn der Strudel beim Backen ein bisschen aufreißt.

Es gibt mittlerweile auch vegane Strudelteige fertig im Supermarkt zu kaufen, aber da halte ich für Frevel, da erstens meist zig überflüssige Zutaten darin enthalten sind und sie zweitens nicht ansatzweise so gut schmecken wie frischer und selbstgemachter Teig und der Aufwand ist nur minimal größer.

Oma´s Apfelstrudel
Oma´s Apfelstrudel

Zutaten für 4-6 Portionen als Nachtisch:

  • 100 g Weizenmehl Typ 550
  • 50 g Dinkelmehl Typ 630
  • 1 gute Prise Salz
  • 1/2 Tl Apfelessig (oder anderer, nicht würziger Essig, vielleicht geht auch Zitrone)
  • 1 Tl Rapsöl (oder anderes neutrales Öl
  • 75 ml Wasser
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • 750 g Äpfel  (ich hatte je zwei Holstein Cox und Elstar)
  • 1/2 Tl Zimt
  • 1/2 Tl Vanille, gemahlen
  • einige Abriebe Muskatnuss
  • 1-2 El Rohrohrzucker (oder mehr, je nach Geschmack und Apfelsorte)
  • optional: 3-4 El Rosinen (ich mag keine, daher habe ich sie weggelassen)
  • 4 El ganz fein gehackte Walnüsse bzw. grob gemahlen (alternativ: gemahlene Mandeln oder Paniermehl)
  • 30-40 g Alsan

Zubereitung:

Die beiden Mehle mit dem Salz gut vermengen, Wasser mit Essig und Öl verquirlen, zu dem Mehl-Gemisch geben und alles zu einem weichen und geschmeidigen Teig verkneten, er sollte elastisch und nicht trocken sein, aber auch nicht an den Händen kleben.

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln oder in eine Schüssel mit Deckel geben und für ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Zwischenzeitlich die Füllung zubereiten: Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und ich feine Würfel schneiden. Die Äpfel mit dem Rohrzucker, Zimt, Vanille und Muskat vermengen, in einen kleinen Topf mit Decke geben und ohne Zugabe von Flüssigkeit kurz aufkochen lassen. Herdplatte ausschalten und die Äpfel etwas ziehen lassen, sie sollten ganz leicht angegart sein, aber auf keinen Fall verkochen.

Den Strudelteig aus dem Kühlschrank nehmen und nochmals kräftig durchkneten. Auf der bemehlten Arbeitsfläche möglichst rechteckig ausrollen, dann ein sauberes Küchenhandtuch bemehlen und den Strudelteig darauf legen. Weiter auf dem Handtuch ausrollen (das geht wirklich sehr leicht und einfach, das Handtuch muss nur genügend bemehlt sein, der Teig darf nicht am Handtuch kleben, sonst geht er kaputt) bis der Teig hauchdünn ist bzw. so dünn, dass man das Muster des Handtuchs durchschimmern sieht.

Alsan schmelzen und mit etwa der Hälfte davon den Strudelteig gleichmäßig einpinseln. Die fein gehackten Walnüsse darüber streuen, hierbei ringsum einen Rand von 2-3 cm lassen.

Die Äpfel gleichmäßig darauf verteilen (möglichst flach), den Rand der schmaleren Seite einschlagen, dann den Teig von der breiten Seite her aufrollen, hierbei am Besten das Handtuch zur Hilfe nehmen.

Den Strudel mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (geht am Besten, indem man den Strudel vom Handtuch direkt auf das Blech rollen lässt).

Die Oberfläche mit der restlichen Alsan einpinseln und den Strudel im vorgeheizten Backofen bei ca. 200 °C Ober- und Unterhitze ca. 45 Minuten backen bis er eine schöne goldbraune Oberfläche hat.

Lauwarm mit kalter Vanillesoße oder Eis oder Sahne servieren, himmlisch…

Et voilá!

    Calzone mit aromatischer Gemüse-Pesto-Füllung

    Die Idee für diese unglaublich aromatischen Calzone habe ich aus dem Fernsehen von irgend so ´nem Fernseh-Koch (ja, ich geb´s zu, ich steh drauf, so etwas ab und zu anzuschauen…) und ich fand sie so einfach wie genial. Die Füllung besteht nicht wie bei einer klassischen Calzone nur aus Pizza-Belags-Zutaten (Calzone ist im Grunde einfach nur eine zusammengeklappte Pizza, aber meist ähnlich belegt/gefüllt), sondern aus getrockneten Tomaten, Oliven, Champignons, Zwiebeln usw.

    Das alles wird klein geschnitten und vermengt, als Sauce fungiert ein Pesto aus Basilikum, Nüssen und Tomaten. Der Vorlieben sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Dieses Mal hatte ich noch Mandel-Sesam-Tofu, der hervorragend zu den übrigen Zutaten passte. Der Hefeteig wird durch einen Teil Vollkornmehl sehr lecker und unterstützt die würzig-aromatische Füllung.

    Von einem meiner letzten Versuche, veganen Käse zu probieren (der wie nahezu alle Versuche in den letzten 14 Jahren gescheitert ist…), hatte ich noch einen geraspelten Teil eingefroren und da ich den pur nicht essen mochte, habe ich ihn noch zu der Calzone-Füllung gegeben, hier passte er sehr gut. Ich habe aber dasselbe Rezept auch schon nur mit Gemüse-Pesto-Füllung gemacht oder auch mit ein paar Hefeschmelz-Klecksen, was auch wirklich gut schmeckt.

    Wer etwas sehr Gehaltvolles und Dekandentes, aber wahnsinnig Leckeres, möchte, sollte auf die Calzone vor dem Backen eine ordentliche Portion Hefeschmelz streichen, das ist der Hammer und überbackt sooo gut, unglaublich lecker. Die Idee ist mal aus der Not entstanden, dass ich fertige Calzone eingefroren hatte und Angst hatte, dass sie beim Auftauen im Ofen austrocknet, da habe ich das mit dem Hefeschmelz außen drauf probiert und war begeistert.

    Die Calzone eignen sich auch hervorragend kalt zum Mitnehmen für unterwegs oder in der kleineren Variante als Party-Finger-Food oder Snack.

    Calzone mit aromatischer Gemüse-Pesto-Füllung
    Calzone mit aromatischer Gemüse-Pesto-Füllung

    Zutaten für 6 mittelgroße Teigtaschen:

    Teig:

    • 200 g Dinkelvollkornmehl
    • 150 g Dinkelmehl Typ 812
    • 50 g Maismehl
    • 1 Pckg. Trockenhefe
    • 1 1/2 Tl Meersalz
    • 1 Tl Rohrohrzucker
    • 1 1/2 El Olivenöl
    • 200-220 ml lauwarmes Wasser

    Füllung:

    • 1/2 Zucchini
    • 150 g braune Champignons
    • 1 große Zwiebel
    • 1 Knoblauchzehe
    • 2 Strauchtomaten
    • ca. 6 getrocknete Tomaten in Öl eingelegt
    • 2 El der Kräuter-Öl-Marinade der Tomaten
    • 100 g Mandel-Sesam-Tofu, geräuchert (Alternativ Tofu Rosso oder Basilikum-Tofu o.ä.)
    • 1 1/2 El Tomaten-Basilikum-Pesto (selbstgemacht aus getrockneten Tomaten, frischem Basilikum, Olivenöl und gerösteten Walnüssen)
    • Salz, Pfeffer
    • 2 Tl Tomatenmark
    • 2 Tl italienische Kräuter (Basilikum, Thymian, Oregano, Rosmarin)
    • 100 g veganer Käse, geraspelt oder eine Portion Hefeschmelz

    Zubereitung:

    Dinkelmehl, Dinkelvollkornmehl und Maismehl mit dem Salz vermengen, in die Mitte eine kleine Kuhle machen, hierein die Trockenhefe streuen, den Rohrzucker dazu geben und mit einigen Esslöffeln Wasser zu einem Vorteig verrühren. 10 Minuten gehen lassen, dann das übrige Wasser und das Olivenöl zufügen und alles zu einem weichen geschmeidigen Teig verarbeiten, der aber nicht klebt. Abgedeckt in einer Schüssel ca. 30 Minuten gehen lassen.

    In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Hierfür das Gemüse waschen, putzen und fein würfeln. Den Tofu in kleine Würfel schneiden. Alles zusammen in einer Schüssel vermengen, das Kräuter-Öl von der Tomaten-Marinade zufügen, ebenso das Tomatenmark, die italienischen Kräuter, das Pesto sowie Salz und Pfeffer.

    Alles pikant abschmecken und evtl. den veganen Käse beimischen (falls welcher verwendet wird).

    Den Teig nochmals kräftig durchkneten, dann in sechs gleichgroße Stücke teilen und die Stücke jeweils zu einem großen dünnen Kreis ausrollen. Auf die eine Hälfte gleichmäßig ein paar Löffel der Füllung geben, einen kleinen Rand lassen. (Wer Hefeschmelz verwendet: einfach ein paar Löffel auf die Füllung klecksen) Den Rand mit Wasser bestreichen, dann die leere Hälfte des Teiges über die Füllung klappen, den Rand fest andrücken, am Besten mit den Zinken einer Gabel, dann den Rand etwas einschlagen, so dass ein kleiner “Wulst” entsteht.

    Vor dem Backen die Oberfläche der Calzone mit einer Gabel einige Male einstechen, damit später der heiße Dampf aus dem Inneren entweichen kann.

    Die Teigtaschen mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (ich brauchte zwei Bleche) und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze ca. 25 Minuten backen lassen (die genaue Backzeit hängt sehr vom jeweiligen Ofen ab, einfach zwischendrin kontrollieren, wenn die Calzone schön gebräunt sind, sind sie auch fertig).

    Et voilá!

    kleine Muffin-“Käse”-Kuchen-Törtchen mit Himbeer-Kern

    Es ist ja kein Geheimnis, dass ich ein erklärter “Käse”-Kuchen-Fan bin, in der veganen Variante natürlich. Da aber schnöder “Käse”-Kuchen auf Dauer ja nur mäßig interessant ist, überlege ich ständig, was es noch für ungewöhnliche Variationen gibt. Bei meiner letzten “Käse”-Kuchen-Lust-Attacke hatte ich die Idee, einfach mal kleine handliche Tötchen in Muffin-Größe zu machen mit Winz-Boden und Vanille-“Käse”-Masse. Als Special habe ich in jedes Törtchen eine große gefrorene Himbeere gesetzt, so dass sie einen Himbeerkern bekamen. Und da die Kombination Vanille-Himbeere nicht umsonst eine der bekanntesten und leckersten ist, harmonieren auch hier diese Zutaten perfekt – eigentlich könnten die Törtchen auch “heiße Liebe” heißen…

    kleine Muffin-"Käse"-Kuchen-Törtchen mit Himbeer-Kern
    kleine Muffin-"Käse"-Kuchen-Törtchen mit Himbeer-Kern

    Zutaten für 12 Törtchen:

    Teig

    • 75 g Dinkelmehl, Typ 630 (einen feineren Geschmack ergibt die glutenfreie Alternativer: 75 g gemahlene Mandeln)
    • 2 -3 El Rohrzucker
    • 1 El Haferflocken, Kleinblatt
    • 2 El Wasser
    • 1 1/2 – 2 El Alsan, weich
    • 1 Prise Salz
    • 1 Prise Vanille, gemahlen
    • 1 Messerspitze Backpulver

    Füllung:

    • 50 g Rohrzucker (wer´s süßer mag, nimmt 75 g)
    • 1 gehäufter El Tapiokastärke
    • 1/2 Tl Vanille, gemahlen
    • 4 El Sojamilch
    • 500 g Sojajoghurt, natur
    • 50 g Kokosfett
    • Saft einer halben Zitrone
    • 12 große Himbeeren, frisch oder tiefgekühlt (ich habe tiefgekühlte verwendet)

    Zubereitung:

    Die Zutaten für den Teig in einer kleinen Schüssel mit den Händen vermengen und zu einem weichen, aber homogenen Teig kneten.

    Den Teig in 12 gleich große Teile teilen, jeweils zu Kugeln formen und dann entweder in Größe des Muffinbodens plattdrücken (so bekommt das Törtchen nur einen Boden, der etwas dicker ist, dafür aber keinen Rand) oder ganz dünn ausrollen und die Muffinform damit auskleiden (so bekommt das Törtchen rundum einen dünnen Boden und Rand).

    Für die Füllung das Kokosfett vorsichtig schmelzen und zusammen mit den anderen Zutaten (der Sojajoghurt wird dieses Mal nicht abgetropft) in eine Rührschüssel geben. Alles am Besten mit dem Pürierstab fein cremig pürieren oder mit dem Quirl des Handmixers kräftig verschlagen, so dass keine Klümpchen vorhanden sind.

    Jeweils einige Esslöffel der Füllung (ist sehr flüssig) in die vorbereiteten Muffinförmchen auf den Teig geben (ich empfehle entweder Silikonförmchen, die halten alles hervorragend, alternativ würde ich Papierförmchen in die Vertiefungen eines 12-er Muffinblechs geben und da rein den Teig oder das Muffinblech richtig gut einfetten und dann die Törtchen direkt darin machen – ohne Papierförmchen…). Die Förmchen sollten nicht mehr als zu zwei Dritteln gefüllt sein, da die Füllung noch aufgeht. In die Mitte der Törtchen jeweils eine große Himbeere drücken, sie darf ruhig ein bisschen rausgucken.

    Die Törtchen im vorgeheizten Backofen bei knapp 200 °C Ober- und Unterhitze auf unterer oder mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen bis sie goldbraun sind.

    Komplett auskühlen lassen (erst dann werden sie fest!), dann aus den Förmchen lösen und die zarte Verführung genießen.

    Et voilá!