Saftiges Möhrenbrot mit Kürbiskernen

Der Name ist Programm. Ein ganz einfaches veganes Rezept für ein wahnsinnig leckeres und saftiges Roggen- und Dinkel-Mischbrot. Verdammt gut mit vielen Kürbiskernen und dem gewissen „Etwas“ durch die geraspelten Möhren. Und eine tolle Farbe hat´s dadurch auch noch.

Lecker.

Saftiges Möhrenbrot mit Kürbiskernen

Saftiges Möhrenbrot mit Kürbiskernen

Zutaten:

  • 200 g Roggenvollkornmehl
  • 150 g Dinkelmehl, Typ 630
  • 150 g Dinkelvollkornmehl
  • 3 mittelgroße Möhren
  • 1 Pckg. Trockenhefe (oder 1/2 Würfel Frischhefe)
  • 1 Tl Rohrzucker
  • 2 Tl Salz
  • 1 El Weißweinessig (Alternativ: Kräuter- oder Apfelessig)
  • 1 El Olivenöl
  • 250 ml Wasser, lauwarm
  • 100 g Kürbiskerne

Zubereitung:

Roggenmehl mit den beiden Sorten Dinkelmehl und Salz gut vermengen. In die Mitte eine Kuhle machen und die Trockenhefe mit dem Rohrzucker geben. Etwas lauwarmes Wasser zufügen und zu einem Vorteig verrühren. (Ja, ich mache auch bei Trockenhefe einen Vorteig, und zwar ganz genau so, wie mit Frischhefe. Es ist mir egal, dass auf der Packung steht, dass man das bei Trockenhefe nicht muss: Meine Erfahrung ist, dass der Hefeteig seeeehr viel besser geht, wenn die Trockenhefe ganz normal angerührt wird, außerdem braucht man dann auch bei schweren bzw. vollkornigen Teigen nur wenig Hefe)

Den Vorteig 10 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit die Möhren fein raspeln. Möhren zusammen mit den restlichen Zutaten und dem übrigen Wasser zu dem Mehl bzw. Vorteig geben und alles einige Minuten entweder mit dem Knethaken des Handrührgerätes oder mit der Hand kräftig durchkneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Der Teig sollte leicht feucht sein, aber nicht total klebrig, nur halt nicht trocken.

Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. Brotform leicht einölen, den Teig mit den Händen nochmals gut durchkneten, zu einem Laib formen und in die Brotform geben bzw. auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Mit einem Handtuch abdecken und nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 200 °C Ober und Unterhitze 35-45 Minuten backen (ich habe letztens bei meiner Mutter festgestellt, dass die Backdauer unglaublich von der Qualität des Herdes abhängt…meiner ist alt schlecht, daher sind die Backzeiten immer nur ungefähre Richtwerte, einfach zwischendrin mal schauen.), evtl. zum Ende hin die Temperatur etwas reduzieren.

Auskühlen lassen und genießen, je frischer, desto besser :-) .

Et voilá!

    12 Kommentare

      • Ui, vielen Dank :-) .
        Leider habe ich keine kürzlich entdeckten blogs, an die ich den award weitergeben könnte…entweder kenne ich die blogs schon länger oder sie wurden (teilweise mehrfach) schon bedacht, schade…

    1. BROT, ich habe dieses Brot (abgewandelt) gebacken. Es ist sooo lecker. Dinkel hatte ich nicht und ist hier auch irgendwie teuer. Darum RoggenVK und Weizen und WeizenVKmehl. Und Sonnenblumenkerne, statt Kürbis.
      Ich bin grade glücklich. BROT!

    2. Liebe Heldin,
      ich backe seit ca. 2 Jahren mein Brot selbst und habe wirklich schon alles mögliche und unmöglich ausprobiert. Ich muss dir sagen, dieses Brot ist Weltklasse!!!! Erstens hält es sich tagelang mega saftig, und zum zweiten ist es geschmacklich wirklich eines der besten Brote, das ich je gebacken habe….und das ohne Sauerteig!!! Muss gleich nochmal eins backen, das andere wurde heute morgen komplett von meiner Familie verputzt…ganz liebe Grüsse..

    3. Hallo Heldin,
      Kann man den Teig auch über Nacht gehen lassen, statt nur für eine Stunde?
      Liebe Grüße :-))

      • Liebe Elly,
        ja, du kannst den Teig auch über Nacht gehen lassen, allerdings nimm dann nur 1/2 Pckg. Trockenhefe, sonst gärt er zu stark und schmeckt zu doll nach Hefe…
        Viele Grüße*

    Hinterlasse einen Kommentar zu Heldin Antworten abbrechen

    Pflichtfelder sind mit * markiert.