Schoko-„Käse“-Kuchen

Juchuh, ein neues veganes „Käse“-Kuchen-Rezept! Die Idee zu diesem Kuchen hatte ich bei einem Treffen mit einer Arbeitskollegin, denn die hatte sich einen Käse-Kuchen bestellt, der halb Käsekuchenmasse und halb Schoko-Rührkuchen war und dieser Kuchen sah soooo lecker aus, dass ich unbedingt versuchen musste, den in vegan nachzubacken.

Es ist mir auch recht gut geglückt, wobei ich beim nächsten Mal mehr „Käse“-Masse machen werde bzw. weniger Schokokuchen, denn die perfekte Symbiose wird erst durch halb/halb erreicht. Außerdem würde ich dem Schokoteig noch einen Esslöffel Kakaopulver zufügen, damit er noch schokoladiger wird. Aber ansonsten…eine tolle Kombi!

Schoko-"Käse"-Kuchen

Schoko-"Käse"-Kuchen

Zutaten für eine Springform 22 cm Durchmesser:

Schoko-Rührteig:

  • 50 g Alsan
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 100 ml Hafermilch
  • 2 gehäufte El Rohrzucker
  • 1 El Weinsteinbackpulver
  • 1 El Sojamehl
  • 2 El Kartoffelmehl (alternativ Speisestärke)
  • 150 g Dinkelmehl Typ 612

„Quark“-Masse:

  • 650 g Sojajoghurt natur (abgetropft 350 g)
  • 3 El Rohrzucker
  • 1 1/2 Pckg. Vanillepuddingpulver
  • 75 g Alsan, weich
  • 150 ml Hafermilch
  • 2 El Sojasahne
  • 1/2 Tl Vanille, gemahlen
  • 2-3 El Zitronensaft

Zubereitung:

Alsan, Hafermilch und Zartbitterschokolade bei geringer Hitze (oder im Wasserbad) erhitzen und schmelzen, hierbei wirklich ständig rühren, bis sich alles verbunden hat. Nicht zu heiß werden lassen!

Dinkelmehl mit Backpulver, Rohrzucker, Sojamehl und Speisestärke mischen, die Schoko-Alsan-Hafermilch-Mischung zufügen und mit einem Löffel rasch zu einem glatten Teig verrühren. Teig in eine gefettete Springform füllen, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 200° C Ober- und Unterhitze 20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die „Käse“-Masse vorbereiten. Hierfür alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab (oder einer Küchenmaschine) zu einer homogenen und feinen Creme mixen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und die „Käse“-Masse auf dem Schokorührteig verteilen und glattstreichen. Kuchen zurück in den Ofen und weitere 50-60 Minuten backen, zum Ende hin die Temperatur auf 175 °C reduzieren und den Kuchen ggf. mit Backpapier abdecken, damit er oben nicht zu dunkel wird.

Komplett auskühlen lassen, dann die Form lösen und genießen.

Et voilá!


Flattr this

3 Kommentare

  1. Mmmh, sieht lecker aus! Aber wie kann man Sojajoghurt abtropfen lassen? Oder meinst du sowas wie Seidentofu?

    • Nee, keinen Seidentofu (mag ich persönlich nicht, aber das ist je Geschmacksache…). Ich nehme einfach Sojajoghurt und kippe den in einen Kaffeefilter, also so einen zum Hand-Aufbrühen, mit Filterpapier drin! Die Soja-Molke tropft dann ab (Becher drunterstellen natürlich :-) ) und je nachdem wie lange man Geduld hat, bleibt mehr oder weniger „Quark“ übrig. Für veganen Frischkäse lasse ich den Sojajoghurt natur über nacht abtropfen, dann Salz und Kräuter dazu, für veganen Käsekuchen oder Vanille-Creme reichen ein paar Stunden abtropfen. Je fester der „Quark“ ist, desto leichter löst er sich aus dem Kaffeefilter, ansonsten einfach rauslöffeln (das Papier gibt keinen Geschmack ab). Du kannst den Sojajoghurt auch in einem Sieb mit einem ganz feinen Tuch abtropfen, da kann man mit Wringen noch ein bisschen nachhelfen. Ich mache das aber nicht mehr, da das bei mir immer eine große Schmiererei war, außerdem war das immer blöd zum Waschen, Kaffeefilter finde ich deutlich unaufwendiger.
      Viel Erfolg und guten Appetit, den Soja-„Quark“ finde ich nämlich in allen Vaiattionen super lecker! Habe auch schon Waldbeer-Soja-Joghurt abgetropft und hatte Waldbeer-„Quark“, seeeeehr lecker.

Hinterlasse einen Kommentar zu Martina Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.