Tofu-“Fisch”-Stäbchen

So, ich habe mein Versprechen am Wochenende eingelöst und endlich etwas mit den schon ewig bei mir rumliegenden Algen ausprobiert. Herausgekommen ist dieses vegane Rezept für Tofu-Stäbchen, die erschreckend an Fisch-Stäbchen erinnern, schon fast gruselig….

Da ich nicht so ganz wusste, wie ich an die Tofu-Stäbchen herangehen soll, habe ich ein bisschen gegoogelt und letztendlich mein eigenes Rezept kreiert, da mir die Rezepte allesamt nicht gefielen (eines hatte zB Räuchertofu als Grundlage und ich finde, eine Räuchernote passt gar nicht zu meiner Erinnerung von Fisch-Stäbchen!), außerdem habe ich mir überlegt, wie man gut die Konsistenz imitieren könnte und da fiel mir ein, dass eingefrorener und wiederaufgetauter Tofu ziemlich genau diese gepresste Konsistenz hat und dazu noch die Marinade deutlich besser aufnehmen kann. Also, gesagt, getan.

Alles in allem bin ich wirklich erstaunt, wie sehr das nach Fisch-Stäbchen schmeckt, obwohl der Geruch echt gewöhnungsbedürftig war und mehr nach Alge als nach Fisch roch (ich liebe den Geruch von Meeresalgen und Salz, aber eben am Meer und nicht in meiner Küche…). Auch die Konsistenz von den Algen fand ich bäh! Ich glaube, mit diesen Dingern werde ich mich nicht mehr anfreunden, denn ich finde alles, was glibbert, sehr eklig und die Algen waren Glibber pur! Da ich nicht wusste, welche Algen ich am Besten nehme (ich hatte drei verschiedene Sorten da), habe ich einfach alle drei eingeweicht und dann vorsichtig probiert und die verwendet, die für mich am würzigsten und “fischigsten” waren, aber das ist sicher Geschmackssache.

Alles in allem wirklich sehr lecker zu zB Kartoffelbrei und Gemüse, aber mir für den Alltag viel zu viel Aufwand (Arbeit ist nicht so viel und schwierig isses auch nicht, aber man muss so viel vorher bedenken wie zB Tofu einfrieren, rechtzeitig auftauen, Algen einweichen, Tofu marinieren etc.) und geschmacklich waren die Stäbchen zu krass für mich, mit Tofu-Gemüsebratlingen mache ich mir eine größere Freude.

Tofu-"Fisch"-Stäbchen
Tofu-"Fisch"-Stäbchen

Zutaten für 10-12 Stäbchen:

  • 200 g Tofu, natur
  • 1 El Wakame instant Algen
  • 2 El Sojasauce
  • 1 El Zitronensaft
  • 75 ml warmes Wasser
  • 2 El Weizenmehl
  • 1 El Hefeflocken
  • ein bis 2 Prisen Salz und Pfeffer
  • 75-100 ml Wasser
  • Paniermehl
  • Rapsöl (oder Sonnenblumenöl) und 1 El Alsan zum Braten

Zubereitung:

Den Tofu über Nacht eingefrieren und am nächsten Tag wieder auftauen (dauert auch ein paar Stunden…), nicht wundern, der Tofu sieht gefroren hellbraun aus, wird aber wieder weißlich, wenn er aufgetaut ist.

Den Tofu in dicke Scheiben schneiden (ca. 0,7 cm bzw. einfach nach Gusto) und mit einem sauberen Handtuch oder Küchenkrepp vorsichtig die Feuchtigkeit herausdrücken.

Die Wakame Algen mit dem warmen Wasser übergießen und 15 Minuten quellen lassen. Sowohl den Sud als auch die Algen (also einfach komplett) mit der Sojasauce und dem Zitronensaft verrühren und den Tofu darin wenden und mindestens eine Stunde, eher länger marinieren (es ist nicht sehr viel Marinade, daher einfach häufiger wenden).

Die überschüssigen Algen von den Tofuscheiben entfernen und den Tofu aus der Marinade nehmen. In einem tiefen Teller das Weizenmehl mit den Hefeflocken, Salz, Pfeffer und soviel Wasser verrühre, dass ein eher dünnflüssiger “Teig” entsteht (Konsistenz etwas dünner als Pfannkuchenteig). In einen zweiten Teller das Paniermehl geben.

Nun die Tofuscheiben mit zwei Gabeln (oder wer mag mit den Fingern…) erst in die Mehl-Teig-Pampe geben und rundherum eintauchen, von dort aus ins Paniermehl und gut wenden, so dass die Stäbchen von allen Seiten schön paniert sind.

Das Rapsöl mit der Alsan in einer beschichteten Pfanne erhitzen und darin die Tofu-Stäbchen schön knusprig braun braten.

Heiß servieren und am Besten etwas mit Zitronensaft beträufeln.

Et voilá! (oder Ahoi!)

Kartoffel-Gemüse-Auflauf, leicht mediterran mit Tomaten-Thymian-Tofu

Ich hatte nach einer halben Ewigkeit mal wieder Lust auf einen Auflauf, obwohl eigentlich nicht das Wetter dafür war (zu warm…). Aber ich habe daher einfach verschiedene Gemüse verwendet und keine sonderlich fettige Sauce, alles leicht mediterran angehaucht und alles abgerundet mit einem lecker gewürzten Tomaten-Thymian-Tofu, dessen Konsistenz mich an Hackfleisch erinnert hat, da ich ihn erst scharf angebraten habe.

Und was soll ich sagen?! Ohne mich zu sehr selber zu loben: der Auflauf war unglaublich lecker, nicht verkocht, das Gemüse bissfest, eine total leckere Hefeschmelz-Kruste, leicht tomatig und durch Gemüse und Eiweiß auch relativ gesund und leicht; ein perfekter Sommer-Auflauf wie ich fand. Dazu ist das eines der veganen Rezepte, die man sehr gut für viele machen kann (einfach zwei Auflaufformen und Zutaten dann verdoppeln) bzw. den Rest am nächsten Tag kalt essen. Davon bin ich an sich kein großer Fan, aber von diesem Auflauf hätte ich am nächsten Tag gerne noch eine größere Portion kalt gegessen, aber wir hatten das meiste schon so verputzt…

Leicht mediterraner Gemüse-Kartoffel-Auflauf mit Tofu
Leicht mediterraner Gemüse-Kartoffel-Auflauf mit Tofu

Zutaten für eine normale Auflaufform (für 2-3 sehr Verfressene)

  • 7-8 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 200 g braune Champignons
  • 3 mittelgroße Möhren
  • 1 mittlere Zucchini
  • 1 große Tomate
  • 200 g Tofu, natur
  • 1 El Sojasauce
  • 1 El Tomatenmark, 3fach konzentriert (sonst 2 El nehmen)
  • 2 Tl Thymian, getrocknet (oder 1 1/2 El frischer Thymian, gehackt)
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 1 Tl Majoran
  • 100 ml Sojasahne (zB CreSoy)
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 El Zitronensaft
  • 2 El Olivenöl
  • 3 El Hefeflocken
  • 1 El Weizenmehl, Typ 405er
  • 1 Tl Senf, mittelscharf
  • 1/2 Tl Salz
  • etwas Knoblauchpulver
  • 1 1/2 El Alsan
  • 150 ml Wasser (evtl. 50 ml mehr, je nachdem, wie dickflüssig man den Hefeschmelz mag)

Zubereitung:

Als erstes den Tofu mit den Händen grob zerbröseln und mit der Sojasauce, dem Tomatenmark, dem Thymian und etwas Pfeffer und Salz vermengen.

Die Kartoffeln schälen, ebenso die Möhren und die Tomate (hier auch die Haut einfach mit dem Sparschäler abschälen). Das übrige Gemüse waschen bzw. putzen. Alles in mundgerechte Stücke bzw. schmale Scheiben schneiden, nicht zu dick, sonst braucht der Auflauf sehr lange im Ofen.

Das Olivenöl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und einige Minuten den Tofu darin knusprig braten, die Champignons und Zucchini zufügen und auch scharf anbraten, das restliche Gemüse inkl. Kartoffeln, aber ohne die Tomatenstücke, zufügen und alles bei kleinerer Hitze ca. fünf Minuten leicht braten, zwischendrin rühren, zum Schluss die Tomatenstücke unterheben.

Das Kartoffel-Gemüse in eine ausreichend große Auflaufform geben, aus Sojasahne, Gemüsebrühe, Zitronensaft, Pfeffer, Salz, Muskatnuss und Majoran eine sehr kräftig-würzige Sauce rühren (kalt einfach in einer Scüssel mit dem Schneebesen verrühren, die Sauce ist relativ dünn, aber das macht nichts, da die Kartoffeln das Ganze andicken, außerdem sollte die Sauce einen Tick zu salzig und würzig sein, dann ist sie genau richtig, da das Gemüse viel aufnimmt).

Alles über das Kartoffel-Gemüse geben.

Die Zutaten für den Hefeschmelz in der leeren Pfanne (oder einem separaten Topf) mit dem Schneebesen verrühren und kurz aufkochen lassen, falls die Sauce zu dick ist, Wasser zugeben, wobei sie dieses Mal eher die Konsistenz von warmem Puddig haben sollte.

Auf dem Auflauf gleichmäßig verteilen und verstreichen, so dass das Gemüse komplett bedeckt ist, sonst kann es verbrennen.

Den Auflauf bei 200 °C Ober-und Unterhitze ca. 45 Minuten goldgelb backen (Umluft hat bei mir nicht funktioniert, nach 20 Minuten ist die Oberseite perfekt, aber das Gemüse und die Kartoffeln noch fast roh…), zwischendrin bzw. am Ende mit einem kleinen Messer in den Auflauf stechen, um zu prüfen, ob alles gar ist.

Noch ein paar Minuten stehen lassen, servieren und genießen!

Et voilá!

Rhabarber-Nuss-Muffins

So, es wird mal wieder Zeit für ein veganes Muffin-Rezept. Da derzeit Rhabarber Saison hat, mussten es Rhabarber-Cashew-Muffins sein, die sind sooooo gut und lecker! Der Rhabarber zerfällt schön in den Muffins und ist ganz weich und zart. Er harmoniert in seiner Säure hervorragend zu den sonst eher süßen Muffins, das mag ich total gerne. Und für den “Biss” habe ich Cashews genommen, die passen sehr gut dazu.

Nicht verunsichern lassen, der Anteil Rhabarber ist in dem rohen Teig sehr hoch und es sieht eher aus wie Rhabarber mit etwas Teig, aber da das Obst sehr stark “einkocht” bzw. zusammenfällt, ist es später bei den fertigen Muffins perfekt. Abgerundet wird alles durch etwas braunen Zucker, der vor dem Backen auf die Muffins gestreut wird und dann leicht karamelisiert, mmmhhhhh…

Rhabarber-Nuss-Muffins
Rhabarber-Nuss-Muffins

Zutaten für 10 Muffins:

  • 300 g Rhabarber
  • 75 g Cashews, geröstet und gesalzen
  • 75 g Rohrzucker
  • 1/2 Tl Vanille gemahlen
  • 200 g helles Weizen- oder Dinkelmehl
  • 2 Tl Backpulver
  • 1 Tl Natron
  • 1 El Speisestärke
  • 75 ml Wasser
  • 50 ml Sojasahne
  • 70 ml Rapsöl (oder anderes NEUTRALES Öl)
  • 2 Tl Zitronensaft
  • 2 Tl Rohrzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Den Rhabarber schälen bzw. die kleinen Fädchen abziehen und in kleine Würfel schneiden, die Cashews hacken.

Das Mehl mit dem Rohrzucker, Backpulver, Natron und Vanille mischen. In einer separaten Schüssel die Stärke mit Wasser, Sojasahne, Öl und Zitronensaft verquirlen. Zu der Mehl-Mischung geben und alles zu einem schwer reißenden, zähflüssigen Teig verrühren. Zum Schluss die Rhabarberstücke und die Nüsse unterheben.

Alles auf ca. 10 Muffinförmchen (am Besten aus Silikon, sonst eine Muffinform verwenden) verteilen und mit dem restlichen Rohrzucker bestreuen.

Bei 180 °C Ober- und Unterhitze im vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen (hängt seeehr vom Backofen ab, zwischendurch kontrollieren und Stäbchenprobe machen, evtl. auch länger backen!)

Et voilá!

Leicht scharfer Kichererbsen-Mango-Topf mit Möhren

Ich finde, Mangos sind Glückssache: entweder sind sie zu hart und/oder faserig und werden auch geschmacklich nicht besser, wenn sie reifen, so dass man (ich) sie pur kaum genießen kann oder man hat die geschmackvollste und leckerste Frucht der Welt, die quasi auf der Zunge zergeht. Leider scheint das sehr von der Sorte und von äußeren, von mir nicht beeinflussbaren, Parametern abzuhängen, die sich mir auch noch nicht erschlossen haben, daher ist jeder Mangokauf ein kleines Abenteuer :-) .

Für den Fall, dass ich eine nicht so leckere Mango erwischt habe, habe ich mir mal dieses vegane Rezept überlegt: ein Kichererbsen-Mango-Möhren-Topf, leicht indisch oder was-auch-immer angehaucht. Selbst die neutralste Mango entwickelt durch das längere Köcheln einen intensiven, leicht süßlichen Geschmack und vereint sich mit der Sauce, wird also weich und etwas eingekocht, ähnlich wie Mango-Chutney.

Das Essen ist sehr einfach und bedarf weniger Zutaten, das Köcheln dauert halt ein bisschen, aber da muss man ja nicht viel tun bzw. kann zwischenzeitlich Knoblauchbaguettes als Beilage machen oder auch Vollkornreis o.ä. Am Ende hat man dann ein sehr aromatisches, etwas exotisches, leicht süßlich, würziges und etwas scharfes wunderbares Essen, sehr toll!

Kichererbsen-Mango-Möhren-Topf
Kichererbsen-Mango-Möhren-Topf

Zutaten für 2-3 Personen:

  • 1 kleine Dose Kichererbsen
  • 1 kleine Dose Tomaten, geschält
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Mango, reif
  • 4 Möhren
  • 1 El Rapsöl
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 El Sojasauce (Shoyu)
  • 1 Tl Currypulver
  • 2 Tl Chana-Masala-Gewürzmischung (alternativ eine Mischung aus Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Chili, Zimt, Muskat)
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebel und die Möhren schälen und in Würfel bzw. Scheiben schneiden. Die Mango schälen und stückchenweise vom Kern runterschneiden, dann in Würfel schneiden.

Das Öl in einem Topf oder einer beschichteten Pfanne mit Deckel erhitzen und darin die Zwiebel und die Möhrenscheiben etwas anbraten, dann die Mangostückchen zugeben und etwas mitdünsten.

Die Dosentomaten vom Strunk befreien und etwas zermatschen. Das Gemüse mit der Gemüsebrühe und den Tomaten ablöschen, die Gewürze zufügen und alles ca. 30 Minuten köcheln lassen (oder eben so lange, bis die Mango leicht zerfällt und weich ist, das hängt sehr von der Sorte ab…).

Alles nochmals kräftig abschmecken und servieren.

Et voilá!

Grüner Spargel gebraten mit Knoblauch und Frühlingszwiebeln in Basilikum-Weißwein-Rahm

Juchuh, auch hier ist die Spargelzeit jetzt angekommen! Wobei ich jetzt nicht sooooo der große Spargel-Fan bin, aber irgendwie fühle ich mich etwas “gezwungen”, Spargel zu essen (ok, es gibt Schlimmeres ;-)). Den gibt es dann entweder ganz klassisch weiß mit Kartoffeln und einer Art veganer Hollandaise oder auch gerne mit Nudeln. Dies ist jetzt ein ganz einfaches und schnelles veganes Spargel-Rezept mit grünem Spargel, den finde ich etwas aromatischer und je nachdem, ob man guten bekommt, muss er auch nicht geschält werden.

Wenn man den Spargel geputzt und in Stücke geschnitten hat, ebenso wie die Frühlingszwiebeln, setzt man das Nudelwasser auf und in der Zeit, wo die Nudeln kochen, wird auch die Sauce fertig, es geht also alles sehr schnell. Aus Faulheit brate ich den Spargel einfach roh und blanchiere ihn nicht vorher, dadurch bekommt er meiner Meinung nach auch einen besseren Geschmack. Die Sauce besteht einfach nur aus Weißwein, Sojasahne und viiiieeel Basilikum und schmeckt richtig schön säuerlich, süßlich frisch würzig und ist in der gesamten Kombination einfach ein perfektes Frühlingsessen.

Ich war anfangs skeptisch, das alles dann zu Nudeln zu essen, aber es passt hervorragend, probiert es einfach aus und genießt! Es passen fast alle Nudeln, bei uns gab es bunte Bandnudeln.

Gebratener grüner Spargel mit Basilikum-Weißwein-Sahne

Zutaten für 3-4 Personen (je nach Hunger…):

  • 500 g grüner Spargel
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe (am Besten richtig frischer junger Knoblauch)
  • 1 El Olivenöl
  • 1 El Alsan
  • 100 ml Weißwein
  • 100 ml Sojasahne
  • 75 ml Gemüsebrühe
  • 1 Bund Basilikum (alternativ 1 Becher Tiefkühl-Basilikum)
  • 1 El Hefeflocken
  • Pfeffer, Salz
  • 400 g Nudeln

Zubereitung:

Den Spargel putzen, evtl. etwas schälen und die holzigen Enden abschneiden. In ca. 4 cm lange Stücke schneiden und diese nochmals halbieren. Die Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden, den Knoblauch hacken.

Die Nudeln in reichlich Salzwasser bissfest garen.

Zwischenzeitlich das Olivenöl zusammen mit der Alsan in einer beschichteten Pfanne erhitzen (nicht zu stark) und den Spargel darin ca. 10 Minuten dünsten (also ganz leicht braten), dabei immer wieder wenden, der Spargel sollte gar werden und zum Schluss vielleicht ganz leicht Farbe haben, aber nicht wirklich braun werden, sonst schmeckt er bitter.

Die Sojasahne zusammen mit dem Weißwein, der Gemüsebrühe, dem Baslikum und den Gewürzen in einem hohen Gefäß pürieren und abschmecken.

Die Frühlingszwiebeln für drei Minuten zusammen mit dem Spargel braten, ganz zum Schluss den Knoblauch zufügen. Den Herd ausschalten und die Sauce zu dem Gemüse geben und erhitzen, sie muss nicht mehr kochen, sollte nur heiß werden und sollte auf gar keinen Fall richtig kochen, sondern höchstens ein oder zwei Mal aufblubbern, sonst gerinnt die Sojasahne.

Zusammen mit den Nudeln servieren und ein himmlisch frisches und geschmacklich intensives Spargel-Gericht genießen.

Et voilá!

Simple Lauch-Creme-Suppe

Das ist jetzt ein gaaaaanz einfaches veganes Rezept, ich geb´s zu. An sich nicht mal einer Erwähnung wert, aber da ich Leute kenne, die nicht wissen, wie man eine Lauchsuppe macht bzw. sie würzt und was alles rein kommt, hier ein schnelles und unkompliziertes Rezept.

Für mich mit Tofu-Wienern und Knoblauch-Kräuter-Brot ein sehr leckeres und eher leichtes warmes Essen. In einer guten Thermosflasche lässt sich die heiße Suppe auch hervorragend mitnehmen und unterwegs/im Büro o.ä. essen.

Simple Lauch-Creme-Suppe
Simple Lauch-Creme-Suppe

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 1 kleines Stück Sellerie (optional)
  • 1 Kartoffel (optional)
  • 2 große Stangen Lauch
  • 1 El Rapsöl
  • 1000-1200 ml Gemüsebrühe
  • 75 ml Sojasahne
  • Salz, Pfeffer, Kräutersalz, Muskatnuss, Lorbeerblatt (optional)
  • 2 Tl Majoran, getrocknet
  • 2 El Hefeflocken
  • 200 g Tofu-Wiener (optional)

Zubereitung:

Die Zwiebel, Möhren, die Kartoffel und das Stück Sellerie schälen und in grobe Stücke schneiden. Den Lauch putzen, gut waschen und sparsam oben das Grün abschneiden (ruhig viel Grün dran lassen und für die Suppe mitverwenden, das gibt den typisch lauchigen Geschmack). Den Lauch halbieren und dann in grobe Streifen schneiden.

Das Öl in einem großen Topf erhitzen und das Gemüse einige Minuten scharf anbraten. Alles mit der Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und mit den übrigen Gewürzen abschmecken.

Die Suppe ca. 10 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren.

Das Lorbeerblatt (sofern verwendet) entfernen und die Suppe mit dem Pürierstab sehr fein cremig pürieren. Jetzt die Sojasahne einrühren, die Suppe NICHT mehr kochen lassen (die Sojasahne flockt sonst möglicherweise etwas aus). Tofuwiener zugeben und alles heiß servieren und genießen.

Et voilá!

5-Gemüse-Pizza

Eigentlich halte ich es für überflüssig, ein veganes Pizza-Rezept zu posten, aber da es anscheinend viele Leute gibt (sowohl unter Veganern als auch Nicht-Veganern), die meinen, dass vegane Pizza unmöglich oder kompliziert und nicht lecker sei, hier nochmal ein Gemüse-Pizza-Rezept, was sich aber gerade im Belag nach Belieben variieren lässt.

Mir hat sie dieses Mal hervorragend geschmeckt, da ich langsam die für mich perfekte Menge an Gemüse und Hefeschmelz gefunden habe, nachdem ich oft von beidem zu viel auf die Pizza gegeben habe und sie damit oft überladen war. Aber das ist alles Geschmackssache.

5-Gemüse-Pizza
5-Gemüse-Pizza

Zutaten für zwei Bleche (4-5 Personen):

Teig

  • 500 g helles Weizen- oder Dinkelmehl
  • 1 1/2 Tl Salz
  • 1 Tl Rohrzucker
  • 275 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 2 El Olivenöl

Belag

  • 3 El Tomatenmark
  • 100 ml Wasser
  • 1 El italienische Kräuter, getrocknet (Oregano, Thymian, Basilikum, Rosmarin)
  • ca. 3/4 Tl Salz
  • 1 1/2 Tl Rohrzucker
  • 2 kleine Zwiebeln (oder eine große)
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Glas Champignons (oder 150 g frische braune Champignons)
  • 1/2 Zucchini
  • 4 Strauchtomaten

Hefeschmelz

  • 1/4 Würfel Hefe
  • 1/2 Pckg. Trockenhefe
  • 4 El Hefeflocken
  • 1 1/2 El helles Weizen- oder Dinkenmehl
  • 3/4 Tl Salz
  • 1/2 Tl Knoblauchpulver
  • 1 gehäufter Tl Senf, mittelscharf
  • 2 El Alsan
  • 200 ml Wasser

Zubereitung.

Die Hefe zusammen mit dem Rohrzucker in dem lauwarmen Wasser auflösen und zehn Minuten stehen lassen. Mit den übrigen Zutaten für den Teig in einer großen Schüssel zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten, am Besten mit den Händen. Den Teig abdecken und 30 Minuten gehen lassen.

Den Teig aus den Schüssel nehmen und nochmals kräftig durchkneten. Halbieren und jeweils eine Hälfte auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn auf die Größe des Backblechs ausrollen. Den Teig auf das mit Packpapier ausgelegte Blech legen.

Aus Tomatenmark, Wasser, italienischen Kräutern, Salz, Pfeffer und Zucker eine kalte Tomatensauce rühren, abschmecken und auf den ausgerollten Pizzateigen verstreichen.

Die übrigen Zutaten für den Belag, das Gemüse, waschen, putzen und nach Geschmack würfeln oder in Scheiben/Streifen schneiden und gleichmäßig eher dünn auf den beiden Pizzen verteilen.

Die Zutaten für den Hefeschmelz auf einmal zusammen in einen kleinen Topf geben und alles unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen aufkochen lassen bis er eine sämige, leicht dickflüssige Konsistenz hat (Vorsicht, brennt schnell an, daher immer dabei bleiben und rühren, zur Not etwas mehr Wasser zufügen, falls die Sauce zu dick wird).

Noch warm mit einem Löffel gleichmäßig auf den beiden Pizzen verteilen bzw. darüber träufeln. das Gemüse sollte nur leicht bedeckt sein und nicht in dem Hefeschmelz “schwimmen”.

Die Pizzen nacheinander bei 200 °C Umluft  ca. 10-15 Minuten backen (zwischendurch schauen, bei Umluft geht das manchmal wirklich wahnsinnig schnell…), bei Ober- und Unterhitze dauert´s eher 30 Minuten.

Servieren, heiß genießen und die Rest kalt zum Frühstück. Perfekt!

Et voilá!

Linsen-Gemüse-Eintopf

Ok, so ein Linsen-Eintopf sieht nicht soooo appetitlich aus, aber ich finde den so lecker….schon als Kind mochte ich Linsensuppe sehr und auch meine Mutter hat das immer eher als Eintopf mit Suppengemüse und vielen Kartoffeln gemacht, vielleicht mag ich es daher so.

Ich finde, es ist auch gar nicht schwer, ich benutze allerdings immer braune Linsen aus der Dose, damit gelingt der Eintopf meiner Meinung nach am besten. Ich habe das Rezept auch schon mit getrockneten Linsen versucht und die Ergebnisse haben mich nicht überzeugt, da die Linsen entweder zu weich und matschig waren (und ich mag sie noch erkennbar und mit etwas Biss) oder nicht gar werden wollten und der Rest war schon völlig zerfallen, aber die Linsen hart. Von daher: ich schwöre auf Linsen aus der Dose.

Am Liebsten mag ich den Suppen-Eintopf mit Tofu-Wienern, die machen´s für mich perfekt, aber es ist auch ohne sehr lecker.

Linsen-Gemüse-Eintopf
Linsen-Gemüse-Eintopf

Zutaten für eine hungrige Person:

  • 1 kleine Dose braune Linsen
  • 1 mittelgroße Möhre
  • 1 kleines Stück Sellerie
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Stück Lauch (ca. 10 cm)
  • 2 mittelgroße Kartoffeln
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 Tl Tomatenmark
  • 1 Tl Majoran, getrocknet
  • 1 El Hefeflocken
  • Salz, Pfeffer, Hefeextrakt (optional und wenn, dann wenig, da es sehr intensiv ist)
  • 1 El Rapsöl
  • 1-2 Tofu-Wiener (optional)
  • 1 El Apfel- oder Kräuteressig (nach Geschmack)

Zubereitung:

Die Möhre, Zwiebel, Sellerie und Lauch putzen/schälen und klein würfeln. Die Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Das Öl in einem Topf erhitzen und das Suppengemüse kurz kräftig darin anschwitzen, die Kartoffeln zufügen und alles it der Gemüsebrühe ablöschen. Die Gewürze zufügen und alles auf kleiner Flamme/bei kleiner Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen, zwischendrin umrühren.

Dann die abgetropften Linsen zufügen und alles weitere 5-10 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse weich und die Suppe etwas sämig ist. Nochmals kräftig abschmecken und die in Scheiben geschnittenen Tofu-Wiener unterrühren. Alles mit Essig abschmecken und Servieren.

Et voilá!

Kirsch-Streusel-Kuchen

So, ich bin zwar noch nicht ganz wieder da, sondern habe nur dieses Wochenende die Möglichkeit, endlich mal wieder selber zu kochen und zu backen, aber das musste ich natürlich auch gleich nutzen :-) Wobei es sich mit meinen kulinarischen Ideen momentan leider in Grenzen hält, daher greife ich derzeit eher auf mir Bekanntes zurück und eher auf Dinge, die nicht ewig brauchen und von denen ich weiß, dass und wie sie schmecken.

Aber in den nächsten Wochen wird sich das alles ändern, ich werde hoffentlich wieder kreativer werden und habe ab übernächster Woche jedenfalls wieder die Möglichkeit, auch unter der Woche selber zu kochen und muss auf nix und niemanden mehr Rücksicht nehmen oder mir unveganes Essen vorsetzen lassen, so dass es tagelang nur Brot gibt…(eine Rücksprache mit der Küche, warum ich Käsesoße und Eierspätzle bekommen habe, ergab nur den erstaunten Kommentar: “Ach, ich wusste nicht, dass Sie das SO streng sehen…”). Juchuh!!!

Hier also ein eher klassisches Kuchenrezept, ich habe es mit Kirschen gemacht, aber es geht auch fast alles andere Obst (noch klassischer ist Apfel…), je nach Geschmack. Die Streusel habe ich mal wieder (ja, ich kann auch nicht aus meiner Haut und liiiieebe einfach das Gewürz!) mit Flower-Power-Blüten-Gewürz verfeinert, aber das ist optional, genauso wie man noch weiter variieren kann, indem man zB einen Teil des Mehls in den Streuseln durch gemahlene Nüsse ersetzt (1/4 Nüsse/Mandeln und 3/4 Mehl).

Kirsch-Streusel-Kuchen
Kirsch-Streusel-Kuchen

Zutaten für eine normale Springform:

Boden

  • 150 g helles Weizen- oder Dinkelmehl
  • 1/4 Würfel Frischhefe
  • 2 gehäufte El Rohrzucker
  • 1/2 Tl Salz
  • 1 Prise Vanille, gemahlen
  • etwas abgeriebene Zitronenschale (ca. 1/4 eine Bio-Zitrone)
  • 25 g Alsan, zimmerwarm
  • 25 ml Sojasahne
  • 50 ml warmes Wasser

1 Glas Schattenmorellen, abgetropft

Streusel:

  • 200 g helles Weizen-oder Dinkelmehl
  • 50-75 g Rohrzucker (je nachdem, ob man´s mehr oder weniger süß mag)
  • 1 El Flower-Power-Blütengewürz (alternativ: 1 Tl Zimt und etwas Vanille, gemahlen)
  • etwas abgeriebene Zitronenschale
  • 100 g Alsan, zimmerwarm

Zubereitung:

Das Mehl mit dem Rohrzucker, Salz und Zitronenschale in einer Schüssel mischen. Die Sojasahne mit dem warmen Wasser vermengen. Eine Mulde in das Mehl machen, hier die Hefe hineinbröseln. Etwas Sojasahne-Wasser zugeben und ein wneig zu einem Vorteig verrühren, zehn Minuten stehen lassen.

Die restliche Flüssigkeit zufügen, ebenso wie die kleingeschnittene weiche Alsan. Alles ca. 5 Minuten mit der Hand oder dem Knethaken zu einem sehr weichen und geschmeidigen Hefeteig verkneten, er sollte nicht kleben.

Den Teig abdecken und an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Die Springform etwas einfetten. Den Teig aus der Schüssel nehmen, nochmals gut durchkneten und dann kreisrund ausrollen, so dass er in die Form passt. Leicht hineindrücken und die abgetropften Kirschen gleichmäßig darauf verteilen.

Die Zutaten für die Streusel einige Minuten mit den Händen verkneten und dann gleichmäßig auf den Kirschen verteilen.

Den Kuchen nochmals 30 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C Ober- und Unterhitze ca. 45 Minuten goldbraun backen (Backzeit hängt seeeehr vom Ofen ab, daher zwischendrin kontrollieren und evtl. länger oder kürzer backen).

Abkühlen lassen und genießen!

Et voilá!