Lasagne

Der Titel sagt alles:-) Eigentlich sollten es Spinat-Tofuricotta-Cannelloni werden, aber in keinem Laden gab es Cannelloni. Mir wurde dann gesagt, dass die noch keine Saison haben. Cannelloni-Saison ist eher im Mai….also gab´s eine Lasagne mit Tofu-Gemüse-Bolognese

Lasagne
Lasagne

Zutaten für eine normalgroße Auflaufform:

  • 125 g Lasagneplatten

Gemüsebolognese:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Karotten
  • 1 kleines Stück Sellerie (Knolle)
  • 1 Zucchini
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Pckg. passierte Tomaten
  • 2 EL Olivenöl
  • 200 g Tofu (natur oder Basilikum oder rosso)
  • ital. Kräuter
  • Salz, Pfeffer, Rohrzucker

Bechamelsauce:

  • 2 1/2 EL Alsan
  • 3 EL Mehl
  • 600-700 ml Sojamilch
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Hefeschmelz:

  • 2 EL Hefeflocken
  • 1/2 Pckg. Trockenhefe
  • 1 Tl Salz
  • 2 Tl Senf
  • 1/2 Tl Knoblauch, granuliert
  • 2 EL Öl,
  • 2 EL Mehl
  • ca. 200 ml Wasser

Zubereitung:

Gemüsebolognese

Die Zwiebel würfeln, Karotten, Sellerie und Zucchini grob raspeln und Knoblacuh fein hacken. Den Tofu zerbröseln und im heißen Öl knusprig braten, dann das Gemüse zufügen und mitbraten. Ganz zum Schluss den Knoblauch zugeben. Mit den passierten Tomaten ablöschen. Die Kräuter zufügen, mit Salz, Pfeffer und Rohrzucker abschmecken und einige Minuten köcheln lassen.

Bechamelsauce

Die Alsan im Topf schmelzen, mit einem Schneebesen das Mehl einrühren, die Hitze reduzieren und unter ständigem Rühren die Sojamilch einrühren. Wirklich ständig rühren, damit es keine Klümpchen gibt und die Sauce nicht am Boden anbrennt. Mit viel Salz (1-2 Tl), Pfeffer und ca. 1 Tl Muskat abschmecken und ein paar Minuten köcheln lassen.

Hefeschmelz

Die Zutaten für den Hefeschmelz mit einem Schneebesen in einem Topf verrühren und unter Rühren aufkochen lassen, dabei Rühren, bis eine cremige dickflüssige “Sauce” entsteht.

Die Auflaufform einfetten, zuerst etwas Gemüsebolognese und Bechamel auf dem Boden verteilen, dann Lasagneplatten, wieder Bolognese und Bechamel usw. Abschließen mit einer dünnen Schicht Bolognesesauce. Ganz zum Schlus den Hefeschmelz auf der Lasagne verteilen, so dass alles gut bedeckt ist.

Ofen auf ca. 200°C Umluft stellen und die Lasagne ca. 30 Minuten knusprig braun werden und gar werden lassen.

Genießen:-)

Et voilá.

Dinkel-Vollkorn-Croissants

Ich liebe Croissants. Aber als vegan lebender Mensch ist es nahezu unmöglich, gute “buttrige” Croissants zu finden. Entweder sie haben nichts mit Croissants zu tun wie zB das Knack-und-Back-Zeugs oder sie schmecken unglaublich trocken und fad wie zB manche Billig-Aufback-Croissants. Da esse ich lieber keine. Aber man kann sie ja auch sehr gut selber machen und dann nach eigenem Geschmack. Ich mag am allerliebsten die Vollkornvariante, da ist schon deswegen unglaublich viel guter Geschmack drin und dann noch aus Dinkel, super und viel bekömmlicher. Anstelle von Butter nehme ich Alsan, die gibt einfach den besten Geschmack. Der Aufwand ist gar nicht so groß, man braucht nur mal wieder Geduld, aber sonst…

Ach ja, für Leute, die auf ihre Figur achten wollen, sind die nix:-) denn ein so ein leckeres Croissant hat ungefähr 1.000.000 Kalorien und deckt den Fettbedarf von zwei Tagen, aber was soll´s, man muss sich ja auch mal was gönnen können.

"buttrige" Dinkel-Vollkorn-Croissants
"buttrige" Dinkel-Vollkorn-Croissants

Zutaten für 8 gr0ße Croissants:

  • 450 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 225 ml lauwarme Sojamilch
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 50 g Rohrzucker
  • 1 Tl Salz
  • 200 g Alsan (kalt!)

Zubereitung:

Die Hefe in der lauwarmen Sojamilch mit einem Teelöffel Rohrzucker auflösen und zehn Minuten gehen lassen. Zwischenzeitlich das Mehl mit dem restlichen Zucker und dem Salz gut vermischen. Die Hefesojamilch zufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

Den Hefeteig in einer Schüssel abgedeckt in den Kühlschrank stellen und hier einige Stunden gehen lassen (am besten über Nacht). Den Teig herausnehmen, durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Von der kalten Alsan ca. 1 cm dicke Scheiben herunterschneiden und in die Mitte des ausgerollten Teiges legen. Die Seiten über der Mitte einschlagen, so dass die Alsan davon umschlossen ist. Teig umdrehen, ausrollen, zur Mitte hin einschlagen, umdrehen, ausrollen, einschlagen. Dann wieder zurück in den Kühlschrank und den Teig ca. 1 Stunde ruhen lassen. Dann wieder herausnehmen, ausrollen, einschlagen etc. immer nur drei Mal ausrollen und einschlagen, denn sonst verbindet sich die Alsan mit dem Teig und genau das soll nicht passieren, vielmehr soll eine Art Hefeblätterteig entstehen. Insgesamt drei solcher “Touren” machen, nach der letzten den Teig zu einem länglichen Rechteck ca. 0,5 cm dick ausrollen. Die Teigplatte zu schmalen spitzen Dreiecken schneiden und von der schmalen Seite her locker aufrollen. Die geförmten Croissants auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und ein bis zwei Stunden bei normaler Temperatur (nicht extra warm) gehen lassen.

Backofen auf 200°C  Ober- und Unterhitze vorheizen und die Croissants ca. 30 Minuten goldbraun backen. Die genaue Zeit hängt natürlich vom Ofen ab, zwischendurch einfach mal überprüfen.

Kurz abkühlen lassen und genießen, mmmmmmhhhhhhhh……

Basilikum-Nuss-Pesto

Pesto ist toll, egal ob rot oder grün. Aber wenn grünes Pesto, dann Basilikum-Nuss-Pesto – das ist das Beste der Welt. Man sollte eigentlich immer ein Gläschen mit dem selbstgemachten Pesto im Külschrank vorrätig haben, denn mit Vollkornnudeln ergibt es ein super leckeres und schnelles Essen, was wirklich yummi ist. Wer Lust hat, noch etwas mehr drumherum zu machen, brät zu dem Pesto noch Tofu-Würfel an und diverses Gemüse und serviert es zu den Nudeln mit Pesto, geht auch schnell und ist etwas vitaminreicher:-)

Basilikum-Nuss-Pesto
Basilikum-Nuss-Pesto

Zutaten für ca. 500 g Nudeln:

  • 1 großes Bund Basilikum (oder 2-3 Pckg. Tiefkühlbasilikum, je nach Packungsgröße)
  • 2 EL Pinienkerne
  • 2 EL Walnüsse
  • 2 EL Cashewnüsse
  • ca. 80 ml Olivenöl
  • Salz

Zubereitung:

Pinienkerne, Walnüsse und Cashewnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Öl etwas anrösten. Dabei stndig rühren und aufpassen, denn die Kerne verbrennen leicht, sie dürfen auf keinen Fall zu dunkel werden, sonst werden sie bitter und das Pesto schmeckt nicht…

Basilikum abzupfen, in eine kleine Rührschüssel oder einen hohen Mixbehälter geben, die abgekühlten Kerne und Nüsse zugeben. Alles mit etwas Salz würzen, Olivenölh inzufügen und alles zu einem cremigen Pesto mit dem Pürierstab pürieren. Abschmecken, fertig!

Voilá! Ein Genuss:-))