Lustige Laugenbrötchen

Meine Familie liebt Laugengebäck. Immer und überall! Egal, ob mit Aufstrich, als vegane Butterbrezel, mit Pflanzenwurst oder -käse oder aber einfach pur. Laugengedöns geht immer. Verständlicherweise, denn es ist einfach lecker. So schön wattig weich im Inneren, leicht knusprige Kruste außen und dazu der typisch laugige Geschmack. Perfekt. Und zum Glück gibt es mittlerweile bei nahezu jedem Bäcker veganes Laugengebäck zu kaufen. Allerdings variiert die Qualität doch sehr stark und teilweise hat man dann ein völlig trockenes Ding in der Hand, das nach nichts schmeckt. Darüber ärgere ich mich dann sehr, ebenso wie über die oft vorhandenen, aber völlig überflüssigen, Zutaten wie Glyceride von Speisefettsäuren, Emulgatoren, Verdickungsmittel, Backtriebmittel diverser Natur usw.

Daher stand endlich mal wieder Selbermachen auf dem Programm :-) Denn Laugengebäck backen ist wirklich alles andere als schwer. Zumindest, wenn man auf die original Lauge verzichtet…Theoretisch müsste man in der Apotheke Laugenperlen kaufen, diese mit Wasser verdünnen und dann das Gebäck darin baden lassen. Problematisch hierbei ist allerdings, dass Lauge stark ätzend ist, so dass mit Schutzkleidung, Schutzbrille und Schutzhandschuhen gearbeitet werden sollte, nur bestimmte Materialien verwendet usw. Dazu hat man dann hinterher eine Schüssel mit ätzender Laugen zu Hause rumstehen, juchuh. Irgendwann wage ich mich mal daran, aber solange wir in einer kleinen Wohnung, ohne Stauraum leben und dazu ein neugieriges Kleinkind haben („Was machst Du da?? Ich will auch!!“), greife ich lieber zu der haushaltsfreundlichen Variante und lauge mein Gebäck in siedendem Natron-Salz-Wasser. Ist nicht ganz so perfekt wie echte Lauge, dafür leichter händelbar und erzielt trotzdem eine tolle Kruste und einen großartig laugigen Geschmack, der der echten Lauge wirklich sehr sehr nahe kommt.

Ich habe mich dieses Mal für eine Über-Nacht-Gare entschieden und damit sehr wenig Hefe. Hierdurch ist der Teig unglaublich feinporig luftig und wattig geworden mit wunderbarem Geschmack. Ich bin wirklich begeistert. Alternativ kann die Ruhezeit aber auch auf 1-2 Stunden verkürzt werden, indem die Hefemenge einfach verdoppelt wird und der Teig an einem wärmeren Ort gehen darf.

Apropos neugieriges Kleinkind: um M. die Laugenbrötchen noch schmackhafter zu machen, aber auch, um meinen eigenen Spieltrieb zu befriedigen, habe ich mit einem Brötchenstempel gearbeitet. Ein tolles Ding 😀 Auf normalen Brötchen ist er eher witzlos, aber bei Laugengebäck kommt er vollauf zur Geltung! Daher gibt es hier jetzt immer „Gesichtsbrötchen“ mit lachenden Smileys. Ich finde es super, ebenso wie Mann und Kind…

laugengesichter

Zutaten für 10-12 Brötchen:

  • 275 g Weizenmehl Typ 550
  • 250 g Dinkelmehl Typ 630
  • 15 g Salz
  • 3/4 Tl Trockenhefe
  • 20 g Pflanzenöl, geschmacksneutral
  • 10 g Zucker
  • 300 g Wasser
  • 1,5 l Wasser
  • 50 g Natron
  • 2 Tl Salz

Zubereitung:

Die beiden Mehle mit Salz, Zucker und Trockenhefe mischen. Öl und Wasser zufügen und alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder des Handmixers 5-10 Minuten bei kleiner Stufe zu einem glatten Teig kneten. Der Teig sollte weich sein, aber sich trotzdem leicht von der Schüsselwand lösen. Das lange Kneten sorgt dafür, dass sich das Klebergerüst gut ausbildet, wodurch Struktur und die wattige Krume entsteht.

Den Teig abgedeckt 10-12 Stunden an einem kühlen Ort stehen und gehen lassen. Im Winter lasse ich ihn einfach in einem unbeheizten Raum stehen, im Sommer sollte es wahrscheinlich der Kühlschrank sein…

Nach der Gehzeit den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und in 10-12 gleichgröße Stücke teilen. Die einzelnen Teigstücke zu runden Brötchen formen (oder Brezeln, Stangen wasauchimmer) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Bei Zimmertemperatur ca. 45 Minuten gehen lassen.

Dann einen großen Topf mit dem Wasser, Natron und Salz erhitzen und alles einmal zum Kochen bringen.

Jetzt den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Währenddessen jeweils 2-3 Laugenbrötchen (je nach Größe des Topfes) mit Hilfe einer Schaumkelle o.ä. vorsichtig in das siedende Wasser geben (es soll nicht mehr kochen!) und 45 Sekunden ziehen lassen, dann die Brötchen wenden und nochmals 45 Sekunden ziehen lassen. Herausnehmen und wieder auf das Backblech setzen. Mit den restlichen Teiglingen ebenso verfahren.

Falls gewünscht, nun die Teiglinge mit Salz oder Saaten bestreuen, einschneiden oder aber mit dem Brötchenstempel ein Muster eindrücken.

Im vorgeheizten Backofen ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.

Genießen :-)

Et voilà!

13 Kommentare

  1. Schön, dass du wieder da bist! Ich lese deinen Blog regelmäßig und bin restlos begeistert von deinen Rezepten – genau wie mein gesamtes nicht-veganes Umfeld. Danke für deine tollen Rezepte!

  2. Bei uns gab es die Brötchen zum letzten Adventssonntag!! Super lecker!!! Es ist einfach immer wieder schön auf deinem Blog vorbeizuschauen und dabei so originelle und gelingsichere Rezepte zu finden!
    Bitte weiter so! :)
    Liebe Grüße, Yvonne

  3. Hallo Heldin.
    Will die Brötchen am Sonntag backen, da es von der Zeit her nicht anders geht muss ich den teig am Samstag Mittag machen. Meine Frage: Macht es was aus wenn der Teig länger als 12 Stunden geht?
    Wünsche dir schöne und ruhige Feiertage und Danke für deine tollen Ideen.

    Liebe Grüße
    Stella

    • Liebe Stella,
      puh, also länger als zwölf Stunden ist schon eher grenzwertig, aber ich denke, es sollte noch im Rahmen sein, wenn Du den Teig Samstag mittag machst und Sonntag früh backst.
      Aber ich würde den Teig dann auf jeden Fall im Kühlschrank gehen lassen und dann vor dem Backen 1-2 Stunden akklimatisieren lassen bei Raumtemperatur.
      Viele Grüße*

  4. Das ist echt ein klasse Rezept, welches ich mit meiner Mama einfach nachgemacht habe. Leider haben wir die Teigstücke fast eine ganze Stunde in Zimmertemperatur gehen gelassen aber trotzdem wurden die Laugenbrötchen sehr lecker! Schmeckt echt genau so lecker, wie sie auch aussehen. Danke für diese Informationen hier :)

  5. Liebe Heldin,
    ich muss endlich mal wieder was Leckeres von Deiner Seite backen. Da das Kind sich hier gefühlt von Laugensachen ernährt, kommen die Brötchen gerade recht.
    Nu meine Frage: Der Mann verträgt Weizen nicht so pralle und quält sich immer mit Bauchweh herum. Kann ich die Brötchen auch komplett aus Dinkelmehl backen? Sollte ich dann an den anderen Zutaten herumschrauben, zB mehr Wasser oder mehr Hefe?
    Viele Grüße!

  6. Hallo Heldin.
    Kurze info: den Teig kann man gut länger als 12 Stunden gehen lassen, den Teig dann im Kühlschrank gehen lassen, 1Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank holen. Hab das ausprobiert die Brötchen werden super. Mein Mann will seit dem jeden Sonntag selbstgemachte Brötchen.

    Liebe Grüße
    Stella

  7. Gespannt habe ich Deine Laugenbrötchen ausprobiert und mir auch sofort so einen Stempel gekauft (wie lustig ist das denn!). Wir finden sie richtig toll!!!! Schön mit selbstgemachtem Soya-Kräuter-Quark (mit Pfeffer, Salz, 1 Knoblauchzehe und italienischen Kräutern von Sonnentor) und frischen Tomaten – großartig! Wir machen den Teig am Vorabend und am Morgen drauf die zweite Gehzeit. Wenn jetzt noch die von uns gestempelten Gesichter erkennbarer werden, sind sie perfekt. Wie hast Du das so sauber hingekriegt?

    • Liebe Nicola,
      das klingt suuuuper lecker 😀
      Also, für das Foto habe ich natürlich die Besten ausgewählt – es sehen leider auch bei mir nicht immer alle so gut aus…aber es hilft grundsätzlich, den Brötchenstempel jedesmal kurz anzufeuchten (ich halte ihn einfach kurz in das Natronwasser), dann werden die Gesichter deutlich „sauberer“.
      Viele Grüße*

Hinterlasse einen Kommentar zu heldin Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.