Karamell-Schoko-Riegel (roh möglich)

Ich bin bekennender Schoko-Riegel-Junkie 😀 Auch, wenn so ein Riegel gerne mal Zucker, Fett und Kalorien von einem Mittagessen enthält, so sind sie einfach oberköstlich! Zu unveganen Zeiten habe ich bergeweise davon verdrückt und nach vielen vielen Jahren, in denen die Suche nach veganen Schokoriegeln einer Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen glich, gibt es mittlerweile sehr leckere Exemplare zu kaufen. Allerdings oft nur online, immer aber zu horrenden Preisen! So ist das Schoko-Riegel-Vergnügen inzwischen eher eine Seltenheit geworden – vor allem auch, weil sie halt doch sehr mächtig und zuckrig sind und ich gerne gute und hochwertige Lebensmittel esse.

Aber das Gefühl im Mund und der Geschmack von einem leckeren Schokoriegel ist einfach unvergleichlich und befriedigt Gelüste ungemein. Am Allerliebsten mag ich Riegel mit Karamell und/oder Nüssen. So wie zB die Erdnussbutter-Crunch-Cups oder auch veganes Twix. Daher war auf meiner Nachmach-Liste schon lange ein Rezept für rohveganes Twix und nachdem mich eine Bekannte daran erinnert hat, habe ich mich letztens endlich daran gewagt. Was dabei herauskam, hat mich echt umgehauen 😀 Das Ergebnis schmeckt null nach Twix (wie auch, in roh, wo doch der knusprige Keks fast das Wichtigste ist…), dafür aber nach dem leckersten und Besten veganen Mars-Riegel, den ich je gegessen habe! Und ich habe schon seeeeeeehr oft versucht, veganes Mars zu machen, bin aber immer an der Candy-Creme gescheitert.

Nach ein paar Änderungen habe ich die für mich perfekte Mischung und ein göttliches Rezept entwickelt, was mit unglaublich wenigen Zutaten auskommt und dazu fast gesund ist. Der Boden besteht aus Mandeln, Cashews und Reissirup (Agave geht auch, war mir aber deutlich zu süß, außerdem enthält der mir zu viel Zucker) und das Karamell ist ein Dattelkaramell, was wunderbar buttrig wird durch die Zugabe von Mandelmus. Der Knaller! Ich hätte NIEMALS gedacht, dass man aus Datteln so ein unglaublich gutes Karamell herstellen kann, denn den Geschmack von Datteln mag ich gar nicht so gerne. Dieses Dattelkaramell schmeckt aber einfach nur nach dem köstlichsten Karamell, was ich je gemacht habe und ist dazu auch noch wunderbar gelingsicher (was man von Karamell ja nicht behaupten kann…letztens habe ich VIER Versuche machen müssen!).

Das Beste ist: Man braucht keinen Hochleistungsmixer. Ganz im Gegenteil, ich behaupte sogar, dass das Rezept darin nicht funktioniert, weil die Masse zu klebrig und der Mixer zu stark wäre. Ein Food-Processor oder (wie in meinem Fall) Häckseluntersatz vom Pürierstab ist das Mittel der Wahl. Irgendwas mit S-Messer. Obwohl die Zubereitung wirklich einfach ist, so braucht ihr definitiv Geduld, denn sowohl der Boden als auch das Karamell ist sehr klebrig und widerspenstig in der Verarbeitung und man muss häufig anhalten, Masse runterkratzen, weiter mixen usw. Außerdem sollte die Masse einige Zeit tiefgekühlt werden, damit man sie problemlos in Riegel schneiden und mit Schokolade überziehen kann.

Je nachdem, was ihr für Zutaten nehmt, ist das Rezept komplett roh machbar. Ich nehme Reissirup und fertige Schokoladen-Buttons, verlinke euch aber auch nochmal das Rezept zur rohen Schokolade. Aber wie auch immer ihr es macht – die Riegel werden so so so köstlich! Da kann keiner widerstehen. Auch M. nicht. Während ich fotografierte rannte er die ganze Zeit aufgeregt rum und wollte unbedingt einen essen. Er liebt diese Dinger und bei so guten Zutaten darf er da gerne naschen.

Riegel RiegelM

 

Zutaten für 12 kleine Riegel (ca. 2,5×6 cm):

  • 1/4 Tl Vanille, gemahlen
  • 60 g Reissirup (oder Agave)
  • 45 g Mandeln, mit Schale
  • 80 g Cashews, ungeröstet
  • 160 g Datteln, ohne Stein (ich hatte sowohl schon Medjool als auch Deglet Nour und es schmeckt mit beiden), ggf. für 2-3 Stunden eingeweicht
  • 70 g weißes Mandelmus
  • 15 g Wasser (1 El)
  • eine Prise Salz
  • 1/2 Tl Vanille, gemahlen
  • 150-200 g Schokolade, je nachdem, ob ihr die Riegel eintaucht oder bepinselt (ich hatte 150 g Reismilchschokolade und 50 g rohe Zartbitterschokolade gemischt)

Zubereitung:

Für den Boden Mandeln mit Cashews in den Food-Processor geben und fein mahlen. Vanille und Reissirup zufügen und alles zu einer relativ kompakten und klebrigen Masse mixen. Dabei ggf. immer mal wieder stoppen, die Masse von den Rändern kratzen, weitermixen usw. Die Masse sollte relativ fein sein, ein paar Stückchen machen aber nichts.

Eine geeignete rechteckige Form entweder leicht einölen oder mit Backpapier auslegen. Die Cashew-Mandel-Masse darauf verteilen und mit feuchten Fingern sehr gleichmäßigen festdrücken. Für ca. 30  Minuten ins Gefrierfach stellen.

Für das Karamell die Datteln zusammen mit Mandelmus, Wasser, Vanille und Salz in den Mixtopf geben und mit viiiiel Geduld zu einer ganz glatten Masse mixen. Hierbei müsst ihr wahrscheinlich häufig stoppen und runterkratzen, aber es lohnt sich! Am Ende formt sich das Karamell beim Mixen zu einem Ball zusammen, ist ganz glatt und glänzend und sehr zäh klebrig. Es sollte jetzt kaum mehr nach Dattel, sondern nur nach Karamell schmecken, dann ist es fertig!

Das fertige Karamell mit angefeuchteten Fingern ganz gleichmäßig auf dem Cashew-Mandel-Boden verteilen und gut andrücken. Die Form für 1-2 Stunden (oder länger) ins Gefrierfach stellen.

Bevor ihr die Masse herausholt, vorsichtig die Schokolade im Wasserbad schmelzen, dann erst die Form aus dem Gefrierfach holen.

Die Masse herauslösen (evtl. ein Messer zur Hilfe nehmen), mit einem scharfen großen Messer in Riegel schneiden und mit Hilfe von zwei Gabeln in die Schokolade tauchen (oder damit bepinseln). Schnell arbeiten, da die Schokolade auf den Riegeln schnell fest wird, da sie so kalt sind.

Die überzogenen Riegel am Besten auf Backpapier oder eine Dauerbackmatte geben, damit sie sich später problemlos lösen lassen.

Die Schokolade komplett aushärten lassen, dann genießen. Fertige Riegel am Besten im Kühlschrank aufbewahren.

Et voilà!

19 Kommentare

  1. Liebe Heldin,

    mit großer Begeisterung habe ich Dein neues Rezept überflogen, ich bin schon immer ganz neugierig auf Neues von Dir! Alles was ich bisher ausprobiert habe, war große Klasse. Auch dieses Rezept werde ich versuchen nachzumachen. Aber was mich zusätzlich beigeistert oder besser gesagt richtig berührt, ist das Foto von der Hand Deines Kindes. Es strahlt für mich so viel Wärme aus, Zuneigung und erinnert mich an die Zeit, als meine Kinder klein waren.
    Schön, dass Du so Persönliches an uns weitergibst.
    Sei herzlich gegrüßt von Christa.

    • Hach, Danke, liebe Christa 😀 Ich werde gerade ganz rot!
      Ja, ich fand das Foto auch so furchtbar süß mit der kleinen Kinderhand (und dem Auto – seeeehr wichtig!) – das musste ich einfach mit euch teilen. Er war so freudig aufgeregt, als ich ihm gesagt habe, dass er nach dem Fotografieren einen Riegel essen darf, da ging mir einfach das Herz auf <3
      Ganz liebe Grüße*

  2. Wow! Veganes Twix trifft es. Das sieht ja absolut fantastisch aus. Ich würde am liebsten sofort in die Küche rennen und die nachbacken. Die Zutaten sind ja auch überschaubar. Ich glaube, ich muss morgen in den Bioladen :-). Liebe Grüße Miri

    • Danke 😀
      Bitte berichte mal, wenn du es ausprobiert hast, ja?! Ich habe die Riegel jetzt schon zum dritten Mal gemacht und bin immer noch gnadenlos begeistert…Und mich interessiert so brennend, wie andere die finden!
      Viele Grüße*

  3. Schade, dass ich deine website ersteben entdeckte, du bist tatsächlich eine heldin =D esse gerade deine haferfrikadellen nach langem zögerndem anstarren einer seit 2 monaten ungeöffneten haferflockenpackung, weil ich nichts damit anzufangen wusste, aber hey, hätte nie gedacht dass die wirklich sooo lecker sind wie alle in den comments schreiben =D hafermilchistja auch suuuuuperlecker, hätteich mir eher denken müssen damit was zu frikadellisieren, denn meine bisherigen versuche mit saitan etc. waren eher mau =D also DICKES lob und dankeschön an dich, werde das mars hier gleich morgen ausprobieren und viele deiner anderen tollen rezepte nachholen :-) <3 gruss dein neuer stammgast :)

    • Lieber Stammgast,
      ja, das mit den Haferflocken als Bratlinge ist abgefahren, oder?! Ich finde das auch immer noch soooo cool, dass sowas simples so gut schmeckt…
      Freut mich, dass Du nun öfter vorbeischauen magst 😀
      Viele Grüße*

  4. Hallo Heldin,

    warum habe ich deinen Blog weitergelesen? Seit 19 Jahren vegan! Das ist kein Trend bei dir, sondern wirklich deine Lebenseinstellung. Ich persönlich bin keine Veganerin(hoffentlich darf ich bleiben) aber ich bin niemand der Angst vor neun Sachen hat. Und die Neugier, da mir diese Ernährung unbekannt ist, die Neugier hat mich auch auf den Blog gelockt. Ich muss sagen, ich stehe neuen Sachen sehr offen gegenüber. Und dein Rezept für die Riegelt hört sich wirklich lecker an.

    • Liebe Inna,
      Danke sehr für deine Worte, sowas freut mich immer sehr :-) Und hier darf jeder sein, der mag! Also, herzlich willkommen 😀
      Viele Grüße*

  5. Hallo!
    Ich habe gestern deine Schoko-Riegel nachgemacht. Als erstes möchte ich sagen:
    KÖSTLICH!
    Ich erinner mich nicht mehr wirklich an den Geschmack von Twix oder Mars, deshalb kann ich dazu nichts sagen, aber sie sind jedenfalls richtig lecker! Das Mixen war auch gar nicht so eine große Geduldsprobe, wie erwartet. Nur die Schoki hab ich nicht so schön gleichmäßig über die Riegel verteilt bekommen, wie du! Außerdem würde ich nicht empfehlen, die in Schokolade getunkten Riegel auf einen Teller zu legen, sondern sich etwas Flexibles oder ein Gitter zu suchen. Denn vom Teller hab ich sie am Ende kaum mehr abbekommen, ohne sie wieder kaputt zu machen.
    Vielen Dank auf jeden Fall für dieses tolle Rezept!

    • Liebe Yvonne,
      oh, das freut mich aber, dass dir die Riegel schmecken 😀
      Mit dem Teller hast du Recht, das gibt eine mittlere Katastrophe…Gitter ist auch keine gute Idee (habe ich getestet und es endete in Matschepamps, weil sich die Riegel nicht haben lösen lassen). Am allerbesten hat sich bei mir Backpapier bewährt! Damit klappt es prima.
      Ich ergänze das gleich mal im Rezept – ist ein guter Hinweis von dir! Habe ich völlig vergessen zu erwähnen. Danke :-)
      Viele Grüße*

  6. Liebe Heldin,
    Kann man bei diesem Rezept das Mandelmus durch gemahlene Mandeln oder ähnliches ersetzen..? Und ist es möglich die noch nicht mit Schokolade umhüllten Riegel die ganze Nacht im Gefrierfach zu lassen, oder werden sie dann zu hart?
    Vielen Dank für deine Antwort!!
    Liebe Grüße aus Düsseldorf :-)

    • Liebe Elly,
      hm, also an sich kannst Du vielleicht schon gemahlene Mandeln nehmen, aber ich glaube, das Karamell würde schon seeeeehr anders…daher rate ich es dir nicht!
      Das Mandelmus gibt dem ganzen einfach so eine schöne Konsistenz und sorgt quasi für den „buttrigen“ Geschmack. Du kannst aber auch jedes andere Nussmus nehmen – egal, ob Erdnuss, Haselnuss, Cashew o.ä. ich denke, es schmeckt auch prima mit Sonnenblumenkernmus, falls Du eine Nussallergie hast. Nur Sesammus würde ich nicht nehmen, weil das so dominant im Geschmack ist, aber das ist eben Geschmacksache :-)
      Du kannst die Riegel problemlos auch über Nacht im Gefrierfach lassen. Eventuell musst du sie kurz antauen lassen, um sie besser schneiden zu können, aber sie werden auch eh nicht soooo hart – also nicht wie Eiswürfel oder so, da ja kaum Wasser enthalten ist.
      Viele Grüße zurück 😀

  7. Liebe Heldin,
    abgefahren, wie lecker die schmecken!!! Daaaaaaankeschön fürs Teilen :-) Ich würde die jetzt nicht direkt als „Mars“ bezeichnen, von der Konsistenz her doch sehr anders, allerdings auch viel leckerer :-) Und so unglaublich einfache Zutaten, ich bin begeistert!!!! :-) Nur die Zubereitung… naja was soll ich sagen, gibt bei mir immer eine kleine Riesenschweinerei ;o) Hab die jetzt schon 3 mal gemacht, alle waren begeistert, auch in der von mir erweiterten Kahlúa Variation (ich finde allerdings, der Alkohol stört den ansonsten so feinen „Caramelle“Geschmack). Einmal ist mir ein ganz klein wenig Wasser in die flüssige Schokolade geraten, dann war gleich vorbei mit lustig weil diese nicht mehr schmelzen wollte. Vielen herzlichen Dank für deine tolle Seite, mach mich jetzt gleich an den Osterzopf von 2010 =D <3 <3 <3 dein Stammgast

  8. ach ja, und bisher hab ich damit bereits 2 Mixxer geschrottet, war also ein relativ kostspieliges Rezept für mich ;o) da kannst Du natürlich nix für :-) weiche die Datteln jetzt immer über Nacht mit wasser ein, damit nicht noch mehr kapputgeht 😉 <3-liche Grüsse und einen wunderschönen Abend wünsch ich Dir, dein Stammgast

    • Lieber Stammgast,
      viiielen lieben Dank für deine Rückmeldung 😀
      Wie cool, dass sie dir auch so gut schmecken und bei Gästen gut angekommen sind!
      Ja, für mich persönlich sind die Dinger echt wie Mars, aber ich muss zugeben, dass mich eine unvegane Freundin auch angeguckt hat, als wäre ich ein bisschen gestört als ich das sagte…sie fand die Riegel zwar auch super lecker, aber eben auch nicht wie Mars 😉

      Puh, das mit dem Mixer ist heftig 😮 Wobei ich zugegebenermaßen bei einem ähnlichen Rezept selber auch schon einen geschrottet habe! Und Pürierstäbe…dieses Rohkostzeugs verlangt echt einiges!
      Aber es ist ein toller Tipp, die Datteln vorher einzuweichen – kommt ja echt etwas Wasser dran und das kann man sich dann wahrscheinlich sparen und der Mixer hat es leichter :-)
      Danke! Das werde ich gleich mal dazu schreiben im Rezept – hilft bestimmt einigen.
      Viele liebe Grüße*

  9. Ohh danke für dieses Rezept. Das schaut ja irrsinnig lecker aus! Ich bin zwar grade am Abnehmen, und sollte keine Süßigkeiten essen, aber sobald ich mein Gewichtsziel erreicht habe, werde ich das mit einem solchen veganen Schokoriegel feiern 😉

  10. Huhu,
    ich habe Deinen Blog erst gestern entdeckt und wäre es nicht schon fast mitten in der Nacht gewesen, hätte ich mich direkt ans Werk gemacht um diese tollen Riegel zu basteln (oder doch erst die Haferbratlinge? Oder die lustigen Laugenbrötchen? Oder die köstlichen Nussecken? Oder, oder…)

    Aber heute habe ich dann direkt die Riegel gemacht. Ich war einfach zu gespannt und neugierig darauf, so toll wie Du die ganzen Leckereien umschreibst.
    Und ohoh, beim Karamell habe ich tatsächlich fast befürchtet, dass mein armer, alter Stabmixer das Zeitliche segnet. Aber er hat es gepackt und ich war beim Naschen schon total begeistert. (Und ja: eine seeehr klebrige Angelegenheit.)

    Ach und bei der Nussmasse habe ich teils Apfelsüße, teils Kokosblütensirup genommen (Reissirup hatte ich nicht da).

    Und Du hast nicht übertrieben: die Dinger sind einfach nur lecker.

    Das war garantiert nicht das letzte Rezept von Dir, das ich getestet habe.

    Danke :-)

  11. Hallo Heldin,

    danke für das tolle Rezept!
    Das Karamell ist der Hammer! Ich kann gar nicht aufhören zu schlecken.
    Da verdient jemand den Kochnobelpreis.
    Da ich ein Marzipan-Fan bin, hab ich die Pralinen noch mit einer Schicht Marzipan in der Mitte versehen.

    Liebe Grüße
    Markus

Hinterlasse einen Kommentar zu heldin Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.