Entsafter und Ingwer-Vitamin-Monster

Vor einiger Zeit hat mich Simon Bodzioch vom Shop „Perfekte Gesundheit“ gefragt, ob ich nicht Lust hätte, einen Entsafter zu testen, den der Shop seit Februar im Programm hat. Ich hatte Lust :-) Denn mit einem Entsafter liebäugele ich schon seit langem, konnte mich aber bisher nie endgültig dazu durchringen, denn (wie ihr vielleicht wisst…) bei Küchengeräten ist mir Qualität neben Funktionalität und Optik extrem wichtig. Jedenfalls war klar, wenn ein Entsafter, dann ein guter und kein 60-Euro-Ding, denn ich brauche Geräte, die ordentlich was abkönnen und deren Benutzung mir Freude bereitet, sonst benutze ich sie nämlich nicht und kann mir die Anschaffung sparen. Als Simon mir dann anbot, den „Whole slow Juicer“ von Kuvings zu testen (und zu behalten 😀 ), musste ich nicht lange überlegen, denn der entsprach so ziemlich genau meiner Vorstellung. Und wenige Tage später hatte ich das Ding zu hause und zusätzlich noch das Smoothie-und-Eis-Set, um mich einmal durch die ganze Palette zu testen.

Direkt nach dem Auspacken war ich erstmal latent überfordert, weil so viele Teile in dem Paket waren und ich HASSE es, mich mit Anleitungen auseinander zu setzen…nach ein wenig innerlichem Gemurre habe ich mir aber an den Zusammenbau getraut und siehe da: war gar nicht schlimm 😉 Ganz im Gegenteil! Der Kuvings Entsafter lässt sich richtig schnell und einfach zusammensetzen – durch die entsprechenden Markierungen kann man da nichts falsch machen.

Dann der positive erste Eindruck: die Teile sind sehr gut und robust verarbeitet, die Optik finde ich persönlich richtig schick und nicht so altbacken wie sonstige Entsafter und das Beste: im Gegensatz zu den meisten anderen Entsaftern geht der Kuvings in die Höhe und nicht in die Breite, wodurch er wahnsinnig wenig Platz und Stellfläche verbraucht! Perfekt also für so kleine volle Küchen wie meine :-) .

Entsafter

Entsafter

 

Handhabung: Der Kuvings Entsafter hat nur einen Schalter, der vorne angebracht ist. Es gibt lediglich die Schalterstellungen Mitte (aus), Oben (an/vorwärts) und Unten (an/rückwärts). Das finde ich sehr angenehm. Kein Firlefanz. Der Rückwärts-Modus ist nicht zum Entsaften gedacht, sondern nur, um das eventuelle durch Fasern verhakte Gewinde zu lösen und muss hierfür dauerhaft gedrückt werden. Den Fall des Verhakens hatte ich einmal, und zwar als ich Rhabarber entsaftet habe. Durch den Rückwärts-Modus ließ sich alles problemlos in Sekunden lösen und es konnte weiter entsaftet werden.

Ansonsten gibt es zur Handhabung eigentlich wenig zu sagen – anschalten, Obst oder Gemüse in die Einfüllöffnung stecken und kurz warten, dass der fertige Saft aus der entsprechenden Öffnung tritt. Funktioniert :-) Erwähnenswert ist die Tatsache, dass die Einfüllöffnung wirklich sehr groß ist, was bedeutet, dass man das Obst/Gemüse nur seeeeehr grob vorab zerkleinern muss, teilweise gar nicht! Kleine Äpfel passen zB im Ganzen hinein, Orangen halbiert und Kiwis auch ganz. Sollte doch mal was stecken bleiben, hilft der Stopfer weiter – ich habe ihn aber bisher noch keinmal benötigt.

Durch die große Einfüllöffnung spart man sich viel Schnibbelei im Vorfeld, was sehr praktisch ist, denn ich möchte ja schließlich entsaften und nicht schnibbeln. Auch habe ich keine Lust auf großartige Vorarbeiten. Ein wenig ist natürlich schon nötig, so muss von Orangen die harte Schale grob entfernt werden (das weiße kann aber dranbleiben), ebenso bei Kiwis, Ananas o.ä. Äpfel benötigen keine „Vorbehandlung“, kommen also samt Schale und Kerngehäuse rein. Möhren werden lediglich in dicke Stücke geschnitten. Im mitgelieferten Rezeptebuch (auf englisch) steht, dass harte Gemüse wie Möhren oder Sellerie im Vorfeld in Wasser eingelegt/eingeweicht werden sollen, damit sie sich besser entsaften lassen. Als ich das las, dachte ich nur „Och nee, wollt ihr mich verarschen??!! Ich will JETZT Saft und nicht in zwei Stunden!“ Sowas geht für mich einfach gar nicht, das nervt mich, denn ich erwarte einfach von so einem hochpreisigen Gerät, dass es harte Gemüsesorten problemlos verarbeiten kann. Also habe ich es drauf ankommen lassen und siehe da, meine Möhren wurden perfekt entsaftet und ich werde es weiterhin ohne Einweichen machen. Das ist natürlich kein allgemeingültiger Ratschlag 😉 . Grundsätzlich hilft es aber, wenn man hartes Obst/Gemüse abwechselnd mit weichem, saftigem einfüllt. Das erleichtert die Entsaftung und gibt eine höhere Ausbeute.

Praxistest: Erstmal muss ich erwähnen, dass der Kuvings Entsafter wirklich richtig leise ist. Er arbeitet mit lediglich 60 Umdrehungen pro Minute, hierdurch wird Erhitzung vermieden und er macht kaum Lärm. Wir konnten uns prima in Zimmerlautstärke dabei unterhalten. Also kann man das Ding auch morgens um sechs anschmeißen, ohne Nachbarn und das restliche Haus zu wecken.

Getestet habe ich die Entsaftungs diverser Obst- und Gemüsesorten und Kräuter, die Herstellung von Nussmilch, die Herstellung von Eis und auch die von Smoothies. Auf die Nussmilch bin ich nur durch das Rezeptebuch gekommen und wollte natürlich sofort wissen, ob und wie das funktioniert, denn Nussmilch steht hier sehr hoch im Kurs!

Ich habe sowohl Mandelmilch als auch Haselnussmilch gemacht. Hierfür werden die Nüsse 1-2 Stunden eingeweicht (lustigerweise stört/ärgert mich das hier nicht…scheinbar kann ich das bei Nüssen/Mandeln besser nachvollziehen) und dann zusammen mit frischem Wasser in den Entsafter gegeben. Und Sekunden später hat man wunderbar cremige Nussmilch. Ich war echt fasziniert, wie einfach, gut und schnell das ging! Mit 100 g Nüssen/Mandeln habe ich ca. 750 ml Nussmilch hergestellt. Trotzdem der Trester gut von der Milch getrennt wurde, setzten sich nach einiger Zeit Stehen noch Rückstände am Boden der Nussmilch ab. Da wir sie aber überwiegend zum Backen oder ins Müsli verwenden, ist das nicht schlimm. Wen das dennoch stört, der gießt sie nochmal durch ein feines Sieb/Nussmilchbeutel/Strumpf o.ä. Der Trester lässt sich prima zum Backen verwenden.

Saft3

Dann habe ich quasi alles entsaftet, was mir in die Finger fiel bzw. was sich nach einer halbwegs schmackhaften Kombination anhörte: Äpfel, Möhren, Orangen, Kiwis, Mangos, Ananas, Ingwer, Zitronen, Limetten, Rhabarber, Minze, Petersilie, Aprikosen, Nektarinen. Natürlich nicht alles zusammen und wahrscheinlich habe ich auch noch was vergessen…Jedenfalls wurde alles ausnahmslos zu wunderbarem Saft verarbeitet. Mann und Kind waren die Tester und durch die Bank weg angetan :-) Einzig dem Werbeversprechen, dass sich der Saft nicht nach ein paar Minuten trennt, kann ich nicht zustimmen, ebensowenig wie dass keine Stückchen zurück bleiben. Je nach Obst/Gemüse hat man durchaus Fruchtfleisch im Saft. Aber ich mag das.

Saft4

Ich habe festgestellt, dass ich die simplen Säfte am Liebsten mag. Ganz vorne: frischgepresster Apfelsaft aus der Lieblingssorte 😀 Sooooo gut! Am Besten als Schorle. Ich bin wirklich beeindruckt und begeistert, wie gut etwas so Einfaches schmecken kann. An zweiter Stelle steht mein Lieblingssaft – das Ingwer-Vitamin-Monster. Bestehend aus Orangen, Äpfel, Möhren und Ingwer. Ein wahrer Vitamin-Booster und zugleich perfekt zur Stärkung des Immunsystems. Den gibt es hier seit dem Einzug des Entsafters regelmäßig.

Hier das Rezept dazu:

Für zwei Gläser á 250 ml:

  • 3 kleine Bio-Äpfel (mit Schale und Gehäuse), ca. 250 g
  • 3 Saftorangen, ca. 370 g
  • 2 große Bio-Möhren (mit Schale), ca. 200 g
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer

Zubereitung:

Die Orangen groß schälen und halbieren, die Äpfel entweder ganz belassen oder auch halbieren. Die Möhren in ca. 5cm große Stücke schneiden (das harte Ende entfernen) und den Ingwer schälen.

Nacheinander in den laufenden Entsafter geben. Die Reihenfolge ist egal, es darf auch gerne gemischt werden, dann werden vor allem die harten Sachen besser entsaftet.

So frisch wie möglich servieren und genießen.

Et voilà!

Wer keinen Entsafter hat, kann auch alles (gut geschält, entkernt…) mit etwas Wasser pürieren – sollte auch gehen und schmecken!

Saft5 Saft6

Dann habe ich noch den Eiscreme-Einsatz ausprobiert. Hierfür habe ich gefrorene Bananenstücke und Erdbeeren abwechselnd in den Entsafter gefüllt. Zugegebenermaßen war ich richtig skeptisch, ob das was wird, aber herausgekommen ist tatsächlich sehr cremiges und leckeres Erdbeer-Bananen-Eis. Seht selbst:

Saft7

Etwas verwirrend fand ich den Hinweis auf dem beiliegenden Zettel zu dem Eiscreme- und Smoothie-Set, dass keinerlei pflanzliche oder tierische Fette zur Eis- und Smoothieherstellung genutzt werden dürfen, da sonst der Einsatz kaputt gehe. Im Rezeptebuch sind dann aber Rezepte für Eis und Smoothies mit Nüssen, Milch, Joghurt etc…Ich habe es daher aber zunächst tatsächlich nur mit gefrorenem Obst versucht, ich denke, beim nächsten Mal werde ich etwas Sojajoghurt zusammen mit gefrorenen Erdbeeren nehmen, denn ich bin kein Fan von Bananen-Eis (meine beiden Liebsten dafür umso mehr…).

Ganz zuletzt kam dann noch der Smoothie-Einsatz dran – ich wollte ja schließlich alles testen und wenn das Ding schon mal in Betrieb ist…Ich habe mich für einen Mango-Bananen-Smoothie mit Haselnussmilch entschieden und hierfür einfach alles durcheinander in den Entsafter gegeben. Genauso wie bei der Eisherstellung fällt auch beim Smoothie kein Trester an, es wird also versucht, das ganze Obst durch den Siebeinsatz zu pressen. Da liegt hier wohl auch das Problem, denn der Smoothie-Einsatz ist sehr fein und trotz Zugabe der Nussmilch und der Verwendung von sehr weichem Obst wie Mango und Banane, hat es eeeeewig gedauert, bis endlich mal das Glas voll war…der Smoothie tröpfelte eher heraus als dass er floss. Das fand ich ziemlich nervig – für ein Glas Smoothie 5-10 Minuten Dauer. Und dann hing trotzdem noch gefühlt die Hälfte vom Obst im Siebeinsatz.

Zur Qualität ist zu sagen, dass der Smoothie sehr gut, lecker, fein und cremig war. Daran gibt es also nichts auszusetzen. Allerdings kann man wirklich genau dasselbe Ergebnis in wenigen Sekunden mittels eines Pürierstabes erreichen und hat weder Arbeit mit dem Aufbau noch Abwasch. Von daher kann ich den Smoothie-Einsatz so gar nicht empfehlen…zumal ich glaube, dass er mit etwas festerem Obst noch mehr überfordert wäre.

Saft8

Reinigung: Der Entsafter lässt sich erstaunlich gut reinigen (ist bei mir echt ein wichtiges Kriterium, da ich sehr abwasch-faul bin…), sofern man es denn gleich tut, also nichts antrocknen lässt. Dann genügt tatsächlich klares Wasser (ohne Spülmittel!) und er wird wunderbar sauber. Mitgeliefert wurden zwei Reinigungsbürstchen und ein Reinigungs-Tool für den Sieb-Einsatz, was ich beides zunächst sehr albern fand. Musste dann aber feststellen, dass die kleinen Bürsten wirklich besser zur Reinigung geeignet sind als meine normale Spülbürste und auch das Reinigungs-Tool ist ganz praktisch für die groben Reste. Allerdings muss man nochmal mit einer Bürste nachhelfen. Einzig die Säuberung des Tresterausgangs ist ziemlich friemelig. Da würde ich mir eine bessere Lösung wünschen bzw. eine gebogene Bürste o.ä., denn dadurch, dass der Trester sehr trocken ist (was an sich toll ist :-) ), steckt da ein sehr kompakter Klumpen drin, der sich nur sehr schwer entfernen lässt.

Ich habe mir mittlerweile angewöhnt, direkt nach dem Entsaften den Saft noch kurz in den Kühlschrank zu stellen und schnell das Gerät zu reinigen, denn so dauert das nur ca. 2-3 Minuten, danach tropfen die Teile einfach ab und trocknen an der Luft und ich kann den leckeren Saft genießen. So funktioniert das für mich prima und nimmt nicht zu viel Zeit in Anspruch.

Fazit:

Zugegebenermaßen war ich erst etwas skeptisch, da ich keine große Safttrinkerin bin – ich mag die Supermarkt-Säfte einfach nicht. Aber ich mag die Säfte von den Saft-Bars, die zB an Bahnhöfen oder in Einkaufszentren sind. Und genau dafür kann ich den Kuvings Whole Slow Juicer nur empfehlen! Frische selbstgepresste Säfte sind einfach unglaublich köstlich und geschmacksintensiv – nicht zu vergleichen mit gekauften (auch nicht mit den „Guten“) und für mich auch eher ein Nahrungsmittel denn ein Getränk. Perfekt für den schnellen Vitaminkick. Toll finde ich vor allem, dass ich selber die Zusammensetzung und die Zutaten wählen kann – je nach Geschmack, Saison, Verfügbarkeit etc. und eben auch ungewöhnliche Dinge pressen kann wie zB Weizengras, Petersilie, Selleriegrün u.a.

Der Kuvings hat mich persönlich also voll überzeugt, da er eine sehr kleine Stellfläche benötigt, gut verarbeitet ist, mich optisch anspricht, leise ist und für mein Gefühl eine hohe Saftausbeute und trockenen Trester bietet. Allerdings muss ich dazu sagen, dass das der erste Entsafter ist, den ich je getestet habe, von daher habe ich da keine Vergleichsmöglichkeiten. Aber er ist einfach so, wie ich mir einen guten Entsafter vorstelle. Ehrlich gesagt habe ich nichts zu meckern, was mich selber wohl am Meisten überrascht! Das Eiscreme- und Smoothie-Set hingegen braucht man nicht wirklich, zumal ich es auch verhältnismäßig teuer finde. Für den Preis würde ich mir eher einen guten Pürierstab zulegen, der mir dann Smoothies macht und gefrorene Früchte püriert…Aber den eigentlichen Entsafter finde ich top. Der Preis ist natürlich happig, keine Frage. Ich habe aber schon häufig gelesen, dass Leute sich einen günstigen Entsafter zugelegt haben, der dann rumstand, weil es einfach keinen Spaß machte, ihn zu benutzen bzw. das Ergebnis sehr mau ist. Von daher: wer mit dem Gedanken spielt, da zu investieren – ich finde den Kuvings toll :-)

So, und obwohl dieser Artikel verdammt lang geworden ist, habe ich längst nicht alle meine Gedanken/Erfahrungen schreiben können. Falls also jemand noch Fragen hat oder noch mehr Informationen haben möchte, um herauszufinden, ob sich der Entsafter für ihn lohnen könnte – her damit! Entweder hier im blog oder mailt mir.

Zum Schluss nochmal Danke an den Shop perfektegesundheit.de für die angenehme Kooperation.

Der Entsafter wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Dieser Artikel spiegelt ausschließlich meine persönliche Meinung wider und ist nicht „gekauft“.

10 Kommentare

  1. Hallo,

    nachdem du dich in deinem letzten Post kritisch über Blogger, die kostenlos Werbung für Elektrogeräte machen (wobei kostenlos nicht korrekt ist, da die Blogger die Geräte behalten dürfen) geäussert hattest, bist du nun selbst gekauft worden. Welch eine Heuchelei und jämmerlicher Versuch das Ganze als eigene Meinung zu verkaufen. Aber es ist nichts Neues, denn sobald ein Veganer/Rohkost Blog einmal eine gewisse Grösse erreicht hat, locken die üblichen Verdächtigen mit Ihren tollen Produkten und der Blogger fällt darauf herein. Natürlich kommt gleich das übliche „Argument“ des Neidfaktors, das bei mir noch nichtmal ein müdes Lächeln verursacht. Schade das war mal ein gutes Blog.

    • Du kannst Dir sicher sein, dass ich sowohl meine Äußerungen als auch Entscheidungen stets mit Bedacht treffe. Daher verursacht Dein Kommentar bei mir auch nur das, was bei Dir der Vorwurf des Neidfaktors auslöst 😉

  2. Liebe Heldin,

    ich finde es weder verwerflich, noch heuchlerisch, ein Produkt getestet zu haben. Ich freue mich, wenn ich in Blogs Bewertungen und Meinungen zu solchen Produkten finde, damit man auch mal weiß, ob es was taugt oder nicht. Jeder kauft sich Utensilien, Geräte oder Lebensmittel, die oft sehr teuer sind, ohne zu wissen, ob sie den eigenen Ansprüchen und Einsatzmöglichkeiten entsprechen. Wenn sich jemand, der sich mit Kochen und Backen auskennt, die Mühe macht, ein Produkt zu testen, ist es für viele Interessierte hilfreich. Wenn Freunde und Bekannte sich so etwas anschaffen, frage ich ja auch, wie sie zufrieden sind und was sie damit machen. Ich kann dann entscheiden, ob ich die gleichen Verwendungsmöglichkeiten habe und das Geld dafür ausgeben will. Nichts anderes ist hier passiert.
    Danke für die ausführlichen Infos mit Bildern. Ich findes es gut !!!
    Heike

    • Danke, liebe Heike!!
      Ich bin sehr froh, dass Du mir keine heuchlerischen Motive o.ä. unterstellst, sondern verstanden hast, was der Hintergrund ist!
      Vielen Dank für deine Worte und viele Grüße*

  3. Ich gebe ja zu, ich habe noch immer den alten Entsafter von Oma.
    Für kleine Mengen ist er aber wirklich nicht zu gebrauchen, wobei die großen, die man heute kauft, oft auch schon zusätzlich als Dampfgarer zu verwenden sind.

    Den Kuvings-Entsafter kannte ich bisher noch nicht. Ich werde ihn mir mal näher anschauen. Bei Mandelmilch kommen nämlich viele von den Geräten an ihre Grenzen.

    Liebe Grüße
    Britta

  4. Eine tolle Idee, auch Milch mit nem Entsafter herzustellen. Das habe ich auch noch nicht gehört, wird aber ausprobiert :)
    Man könnte die Milch dann auch noch durch nen Kaffeefilter laufen lassen. Dann sind sicherlich keine Rückstände an Nüssen mehr drinn!

    • Oh ja, stimmt! Das mit dem Kaffeefilter ist eine tolle Idee (manchmal komme ich echt nicht auf das Naheliegendste… :-) ich bin nämlich mit ´nem Tuch verzweifelt)
      Danke :-)

  5. Ich finde auch, dass Dein Test kritisch genug ist, um nicht als „gekauft“ zu gelten. Du hast das super beschrieben, eben auch die Dinge, die nicht so ganz der Aussage im Prospekt entsprechen, jedenfalls ist das für mich ein glaubwürdiger Test. Und das veranlasst mich nun doch, meinen alten Edelstahlbomber von Jupiter aus dem Schrank zu befreien. Der holt, glaube ich, auch noch aus Holz Saft ;o) War auch mal richtig richtig teuer, eigentlich zu schade, um das verstauben zu lassen.

    Wegen der Mandel- oder Nussmilch.
    Kaffeefilter wird zu fein sein. Es gibt ja sogenannte Mandelbeutel. Ich hab aber auch schon im Biomarkt ähnliche Stoffbeutel gesehen, die für das Abseihen von püriertem Obst gedacht sind. Im Grunde tut es eine alte Stoffserviette auch.

  6. Ich denke es ist sogar sinnvoll, dass sich manche Shops überlegen die Geräte kostenlos zum Testen zur Verfügung zu stellen. Welcher Entsafter Neuling möchte sich denn direkt ein Gerät für über 400 € kaufen.

    Hast du mal probiert, ob der Kuving auch mit Wildkräutern zu recht kommt? Es gibt leider nur wenige die das können und ich hoffe bald ein gutes Modell zu finden.

    • Lieber Florian,

      ja, das stimmt. Ich bin auch echt sehr froh und glücklich mit meinem Kuvings und bereue es nicht, ihn getestet zu haben :-)
      Also, er kann Kräuter (habe mal Petersilie, Minze und Basilikum mit entsaftet), aber ich habe keine Erfahrung mit Wildkräutern und weiß auch nicht, ob er Kräuter pur entsaften kann. Ich hatte sie mit dem Obst zusammen reingehauen und das klappte gut…
      Laut Beiheft kann er reine Kräuter entsaften, aber ob das der Realität entspricht?!
      Viele Grüße*

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.