Kürbis-Gemüse-Creme-Suppe

Auf diesem blog finden sich sehr wenig Kürbis-Rezepte. Genaugenommen sind es exakt zwei! Einmal Kürbis-Kartoffel-Gnocchi und zweitens knuspriges Kürbis-Baguette. Der Grund hierfür ist ganz einfach: im Gegensatz zu dem kompletten Rest der Bloggerwelt und wahrscheinlich der gesamten Menschheit (jaha, das ist übertrieben, aber ich lese NUR Lobhudeleien auf Kürbis! Überall.) mag ich nur ungern Kürbis. Es ist nicht so, dass ich ihn hasse und gar nicht runterbekomme (wie zB rote Bete, aber das nur am Rande, brrrr….), aber ich finde ihn einfach nicht lecker und daher gibt es an sich keinen Grund für mich, ihn zu essen. Eigentlich.

Denn erstens lasse ich mich leider davon beeinflussen, dass alle Welt auf Kürbis schwört – egal ob herzhaft oder als Kuchenfüllung, in Keksen oder sonstwie und ich denke, dass mit mir etwas nicht stimmt, weil ich ihn nicht mag. Und zweitens (der wichtigere Grund) bin ich einfach ein Mädchen und ich kaufe Produkte nach Aussehen! Ja, das trifft auch und vor allem auf Gemüse zu. Ich kaufe mit Vorliebe hübsch anzusehendes Gemüse in leuchtenden Farben. Und Kürbis ist ja sowas von hübsch anzusehen…und Hokkaido ist so wunderbar knalle-orange, hach…ich bin ganz schrecklich verliebt in die Optik des Kürbis und muss jedes Mal sufzen, wenn ich beim Einkaufen schöne Exemplare sehe und werde ganz traurig, weil ich ihn so gerne so sehr mögen würde.

Dem Charme oder besser der Optik des Kürbis erliege ich folglich auch mehr oder minder unregelmäßig und so landet er wider besseren Wissens in meinem Einkaufskorb und somit auch auf dem Teller. Dabei bin ich immer auf der Suche nach Rezepten, die möglichst wenig nach Kürbis schmecken und daher habe ich aus dem letzten eine Suppe gezaubert, die noch anderes Gemüse beinhaltet und zack! Sie hat ganz wunderbar lecker geschmeckt. Entstanden ist eine Kürbis-Gemüse-Creme-Suppe, deren Hauptbestandteile neben Kürbis noch Möhren und Kartoffeln sind. Sind ist ganz prima orange, schmeckt leicht süßlich durch Kürbis und Möhren, aber auch herzhaft durch die Kartoffeln und etwas Lauch. Das Ganze dann schön püriert, damit ich nur die Farbe, aber nicht den Kürbis sehe. Was bei Kindern funktioniert, klappt bei mir gleich dreimal.

Diese Suppe gibt es bei uns jetzt im Herbst häufiger – ich werde dadurch zwar auch keine Kürbis-Liebhaberin, kann aber dem hübschen Gemüse frönen und mich vielleicht so auch nach und nach besser an den Geschmack gewöhnen. Wer weiß, in 5-10 Jahren gibt es hier dann vielleicht mal ein Rezept für Kürbiskuchen (haha, das glaubt ihr ja wohl selber nicht!!!).

Zur Suppe gab es übrigens eine sehr aromatische Einkorn-Tomaten-Thymian-Focaccia, das Rezept hierfür gibt es im nächsten Post.

Kürbis-Gemüse-Creme-Suppe

Kürbis-Gemüse-Creme-Suppe

Zutaten für ca. 4 Personen:

  • 500 g Hokkaido-Kürbis (ohne Kerne, aber mit Schale)
  • 400 g Möhren
  • 600 g Kartoffeln
  • 1 Stange Lauch
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 El Rapsöl
  • 1 – 1 1/2 l Gemüsebrühe (je nachdem, wie dick man die Suppe mag)
  • Salz, Pfeffer
  • einige Abriebe frische Muskatnuss
  • 1 Tl Paprikapulver (ich hatte geräuchertes)
  • 1 El Hefeflocken
  • 1 Tl Majoran, getrocknet
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 El Sellerie-Grün, gehackt (ich habe das tiefgefroren, alternativ kann man aber auch ein kleines Eckchen Knollensellerie nehmen)
  • 100 ml Sojasahne

Zubereitung:

Den Kürbis (ohne Kerne) grob in Stücke schneiden, Möhren und Kartoffeln schälen und ebenfalls grob stückeln. Den Lauch und die Zwiebel würfeln bze. in Streifen schneiden.

Das Öl in einem großen Topf erhitzen und das Gemüse unter Rühren einige Minuten darin anbraten. Es darf ruhig etwas Farbe bekommen, aber natürlich nciht anbrennen. Alles mit der Gemüsebrühe ablöschen.

Sellerie-Grün ebenso wie die Gewürze und Kräuter und Lorbeerblätter zufügen. Alles kräftig abschmecken und mit geschlossenem Deckel etwa 15 Minuten köcheln lassen. Hierbei gelegentlich umrühren.

Wenn das Gemüse gar ist, die Lorbeerblätter herausfischen und alles mit dem Pürierstab pürieren (je nachdem wie fein man es mag…). Die Sojasahne einrühren und alles nochmals abschmecken und ggf. nachwürzen und falls die Suppe zu dick ist, noch Gemüsebrühe zufügen.

Am Besten mit frischem Brot heiß servieren.

Et voilà!

3 Kommentare

  1. Ich kannte Kürbis aus meiner Kindheit nur süß-sauer und das mochte ich gar nicht. Hab ihn auch erst in den letzten Jahren für mich entdeckt. Die Suppe mach ich genauso. Ich nehme nur statt der Kartoffeln, Süßkartoffeln. Aber weiße vom Asiaten, nicht die orangefarbenen aus dem Supermarkt und einen Schuss Kokosmilch. Dazu mögen meine Leute noch Kräutercroutons. Für Herbsttage sehr lecker.

  2. „Ich bin ganz schrecklich verliebt in die Optik des Kürbis und muss jedes Mal seufzen, wenn ich beim Einkaufen schöne Exemplare sehe und werde ganz traurig, weil ich ihn so gerne so sehr mögen würde.“

    Das ist das reizendste, das ich seit längerem gelesen habe.
    Dafür bedanke ich mich mit diesem Video – http://vimeo.com/45517515 – und der Textzeile „I’m in love with the way you’re in love with the night“ – bzw. halt with the pumpkin. :-)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.