Vanille-Kekse als Geburtstagskarte

Letzte Woche hatte meine Mutter Geburtstag – sie wurde 60. Eigentlich sollte anlässlich dessen mehr oder minder groß gefeiert werden, aber auf Grund der OP meines Vaters fiel das ins Wasser (und wird dann nächstes Jahr oder einfach zu einem anderen Anlass nachgeholt :-) ).

Ich bin aber natürlich trotzdem hoch gefahren und auch Verwandtschaft war da (und mein Vater auch), also war´s nicht ganz so trostlos wie gedacht. Die Turbulenzen und Schwierigkeiten der letzten Wochen haben mich aber sehr in Anspruch genommen, so dass ich einfach nicht in der Lage war, mir ein werweißwie tolles und besonderes Geschenk einfallen zu lassen (und es womöglich noch selber machen/basteln/von sonstwo her besorgen etc….). Daher sollte sie einen Gutschein bekommen über etwas, was sie sich gewünscht hat (da sie da nicht sehr entscheidungsfreudig ist, gab es nur den Wunsch xy allgemein, aber nicht in der Spezifikation xy in genau dieser Ausführung und zu diesem Zweck – und es gibt hunderte Ausführungen und Zwecke…deswegen also Gutschein).

Ich finde Gutscheine verschenken an sich schon grenzwertig, weil sie oft einfach nicht eingelöst werden, aber in diesem Fall geht es tatsächlich nur um die nähere Bezeichnung, dann kauf ich das Ding und fertig. Aber nun hatte ich das Problem der Präsentation und Verpackung! Denn das ist in meinen Augen die hohe Kunst der Gutschein-Verschenkerei. Ganz profan auf eine Karte oder ein Blatt Papier „dies ist ein Gutschein für xy“?? Nee, du, lass ma´…..Themenspezifisch irgendwas basteln und den Gutschein darin verstecken? Nicht schlecht, aber mir ist einfach nichts bastelbares eingefallen, was zu meiner Mutter oder dem Gutschein gepasst hätte und zudem noch fünf Stunden Zugfahrt überlebt hätte. Dann vielleicht eine Collage als Gutschein? Najaaaa, ist ok, aber irgendwie einfach nicht meins, zumal ich nicht gewusst hätte, wo ich passende Sache hätte ausschneiden können.

An der Bahnhaltestelle kam mir dann die bahnbrechende Idee, da ich ja so gerne in der Küche stehe und koche und backe, einen ganzen Haufen Kekse zu backen, die vorher schön auszustechen und dann mit rosa Zuckerguss neben Verzierungen auf jeden Keks einen Buchstaben des Geschenkes zu schreiben (das Wort hatte viele Buchstaben…). Dazu noch ein paar verzierte Kekse, alles in ein Körbchen und fertig. Super! Außerdem kam dann noch die Komponente des Buchstabensalates dazu, denn die Kekse wollten ja erstmal in die richtige Reihenfolge gelegt werden…Gehirnjogging :-)

Und ich bin wirklich begeistert, wie toll das geklappt hat! Der Teig ist super geworden, ließ sich wunderbar leicht ausstechen, die Kekse lecker (nicht sehr süß, da noch Zuckerguss oben drauf…) nach Vanille und Zitrone und das Verzieren: als würde ich kaum was anderes tun. Naja, ist jetzt nicht meine Parade-Disziplin, aber dafür, dass ich sowas wirklich nie mache, isses top geworden. Ich habe mir auch extra eine tolle fancy Dekorier-Spritze-Zieharmonika-Gedöns gekauft, perfekt. Und da ich Dussel auch gleich vergessen hatte, eine Karte zu besorgen, habe ich einfach einen Teil des Teiges rechteckig ausgeschnitten, verschnörkelt mit Zuckerguss und Happy Birthday etc. Zack, war die Keks-Karte geboren.

Das war so easy und einfach anders als üblich und das Geburtstagskind hatte sichtlich Spaß beim Zusammenlegen und Auspacken, ich glaube, ich verschenke jetzt nur noch sowas.

Ach so, ich habe auf die schnelle keine vegane Lebensmittelfarbe gefunden (enthielten alle echtes Karmin…), daher habe ich ganz simpel Waldbeermarmelade durch ein Sieb gestrichen und mit Puderzucker und Zitrone verrührt: ein wundervoller Zuckerguss ist entstanden ohne künstliches Zeug mit schöner Farbe und fruchtigem Geschmack, hach….

Vanille-Kekse als Geburtstagskarte

Vanille-Kekse als Geburtstagskarte

Zutaten für einen Berg Kekse (ca. 80??):

  • 350 g Weizenmehl Typ 550 oder Dinkelmehl Typ 630
  • 150 g Maisstärke
  • 175 g Rohrohrzucker, am besten zu Puderzucker vermahlen (wer die Kekse weder mit Puderzucker noch mit Schokolade verziert, sollte etwas mehr Zucker nehmen)
  • 200 g Alsan
  • 1 Tl Vanille, gemahlen
  • abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • eine Prise Salz
  • 1/2 Tl Weinsteinbackpulver
  • ca. 60 ml Sojamilch oder Wasser
  • 3 El Puderzucker
  • 1 Tl Zitronensaft
  • 2 Tl Waldbeermarmelade

Zubereitung:

Das Mehl mit Stärke, Rohrohrzucker, Vanille, Zitronenschale, Salz und Backpulver in einer großen Schüssel gut vermengen. Alsan in kleine Flöckchen schneiden und dazu geben, ebenso wie die Sojamilch oder das Wasser. Alles mit einer Gaben, den Händen oder den Knethaken des Handrührers einige Minuten zu einem homogenen Teig verkneten. Der Teig sollte Weich, aber nicht klebrig sein. Wenn er zu feucht ist, etwas Mehl zugeben, wenn er zu trocken ist, noch einen Esslöffel Wasser zufügen.

Den Teig in Folie einschlagen oder in eine Schüssel mit Deckel geben und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Nach dem Ruhen einen Teil des Teiges nehmen und auf der gut bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (ca. 2-3 mm), dann die gewünschten Formen ausstechen und die ausgestochenen Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (bzw. mehrere…). Dabei möglichst darauf achten, dass alle kleinen Kekse auf einem Backblech sind und alle großen auf einem anderen, da sie unterschiedliche Backzeiten haben. So den kompletten Teig aufbrauchen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze ca. 9-10 Minuten backen, bis die Kekse gerade ganz leicht gebräunt sind.

Auskühlen lassen. In einer kleinen Schüssel den Puderzucker mit dem Zitronensaft mischen, die Marmelade durch ein feines Sieb streichen und zu dem Puderzucker und der Zitrone geben. Alles gut vermengen, so dass ein dickflüssiger Zuckerguss entsteht. Wer den Zuckerguss durch eine feine Tülle spritzen möchte, sollte ihn eher sehr zähflüssig machen, wer ihn mit einem Zahnstocker oder Löffel aufträgt, kann ihn etwas dünnflüssiger machen. Einfach mit mehr Puderzucker andicken oder mit mehr Zitronensaft verdünnen.

Den Zuckerguss nach Lust und Laune zum Verzieren der Kekse nutzen, trocknen lassen und dann selber essen oder verschenken.

Et voilá!

6 Kommentare

  1. das ist total schön. meine mom hat auch bald geburtstag, aber sie ist so gar keine süssigkeiten-typ. mal schaun, vielleicht find ich ein herzhafte-kekse-rezept, denn das, was ich ihr schenke ist sicher nicht mehr rechtzeitig hier.

    • Ich glaube auch, dass meine Mama die Kekse nicht wirklich isst, was zwar schade ist – ich fand die Kekse voll lecker, hab die Reste mit Schoko überzogen – aber das war bei der Idee zweitrangig.
      Herzhafte Kekse sind auch ´ne gute Idee, so salzige Mürbe-Plätzchen, lecker. Aber was zur Verzierung? Vielleicht Tomatensauce und die trocknen lassen?! Hm, ich glaube, das teste ich mal :-)

  2. Von der Idee mal ganz weg… die Kekse sind einfach nur super lecker! Ich hatte bisher immer die von Rezeptefuchs gemacht, aber die sind beim Ausstechen total zerbröselt – der Teig nach deinem Rezept lässt sich ganz toll verarbeiten und schmeckt auch schon roh sehr gut 😛 Und der Beitrag kam auch noch genau zum richtigen Zeitpunkt… ist schon klar, warum du die Heldin bist!

    • Oh wie toll :-) Ja, ich fand den Teig auch voll lecker und war auch sehr angetan davon, wie gut der sich verarbeiten ließ – bisher hatte ich auch meist die Bröselvariante, aber ich glaube, das Geheimnis ist der relativ hohe Stärke-Anteil (lustigerweise hat meine Mama mir früher immer eingeprägt, dass Gebäck mit hohem Stärke-Anteil nicht schmeckt…vielleicht wurde ich doch bei der Geburt vertauscht, denn ich find´s super)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.