Saftiges Möhren-Walnuss-Brot

Die Kombination von Möhren und Walnüssen finde ich nicht nur für Muffins grandios, sondern auch für Brot. Die Möhren sorgen für eine langanhaltende Saftigkeit (ich habe fünf Tage an diesem Brot gegessen und es war immer noch frisch, echt toll!) und die Walnüsse haben einen großartigen Geschmack, sorgen für „Biss“ und sind in der Zusammensetzung der Fettsäuren auch noch gesundheitlich ideal. Also ein durch und durch gesundes und superleckeres Brot!

Ich habe es mit Hefe gebacken, da mir Sauerteig gerade irgendwie nicht so richtig gelingen will…da ich aber gerne so wenig Hefe wie möglich nehme, habe ich wieder einen Vorteig gemacht, der einige Stunden gären muss. Hierdurch benötigt man nur ca. ein Drittel der sonstigen Hefemenge und das Brot wird wunderbar feinporig und locker – und das, obwohl ich viel Vollkornmehl und -schrot verwendet habe.

Ich habe das Brot wieder in einem ofenfesten Topf mit Deckel gebacken, aber man kann es auch einfach in einer normalen Brotform backen (eine Form sollte man aber auf jeden Fall nehmen, da der Teig sehr weich ist und sonst völlig auseinander läuft).

Saftiges Möhren-Walnuss-Brot

Saftiges Möhren-Walnuss-Brot

Zutaten:

  • 150 g Dinkelmehl Typ 630
  • 1/2 Tl Salz
  • 1/2 Tl Trockenhefe ohne Emulgator
  • 200 ml Wasser
  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 150 g Dinkelvollkornschrot
  • 1 1/2 Tl Trockenhefe ohne Emulgator
  • 2 Tl Salz
  • 3 mittelgroße Möhren (ca. 250 g geschält gewogen)
  • 100 g Walnüsse, grob gehackt
  • 25-50 ml Wasser (hängt sehr von der Feuchtigkeit der Möhren ab…)

Zubereitung:

Die ersten vier Zutaten (Dinkelmehl, Salz, Hefe, Wasser) in einer großen Schüssel mit den Fingern oder einem Löffel zu einem Vorteig vermengen (ist ziemlich flüssig). Die Schüssel mit einem Deckel oder Klarsichtfolie möglichst dicht abdecken und an einem zimmerwarmen Ort (also nicht zuuu kühl…) 5-8 Stunden gehen lassen.

Die Möhren schälen und fein raspeln, die Walnüsse grob hacken. Zusammen mit den übrigen Zutaten zu dem Vorteig geben. Mit dem Wasser etwas zurückhaltend sein, da die Möhren viel Feuchtigkeit haben, das muss man einfach austesten und entweder noch etwas Wasser oder Mehl zufügen. Alles am Besten mit der Küchenmaschine einige Minuten kräftig kneten, so dass ein geschmeidiger weicher Teig entsteht. Der Teig sollte so klebrig sein, dass er nicht mit den Händen zu kneten ist, da das Vollkornmehl und der Schrot noch stark quellen, daher darf der Teig auf keinen Fall zu trocken sein.

Teig in der Schüssel abdecken und an einem warmen Ort nochmals ein bis zwei Stunden gehen lassen. Dann auf der bemehlten Arbeitsfläche nochmals kräftig durchkneten, einen Brotlaib formen und in die gefettete Form legen. Deckel drauf (oder Handtuch) und das Brot weitere 15 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 230 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Brot hineinschieben und mit Deckel (oder auch nicht, wenn man keinen ofenfesten hat) insgesamt ca. 45 Minuten backen. Nach zehn Minuten die Temperatur auf 200 °C reduzieren und den Deckel entfernen (Vorsicht: heißer Dampf!!), nach weiteren zehn Minuten auf 180 °C.

Die genaue Backzeit variiert von Ofen zu Ofen, zur Not das Brot etwas abdecken, damit es nicht dunkel wird (45 Minuten sollte es schon backen, da es sehr viel Feuchtigkeit hat) und evtl. die letzten Minuten ohne Form backen.

Komplett auskühlen lassen und dann genießen!

Et voilá!

6 Kommentare

  1. Tolles Brot … Geschmack 1A … Kommentar meiner Tochter: Das sieht ja aus wie vom Bäcker

  2. Super Rezept, ich finde die Walnüsse kommen noch besser zur Geltung, wenn man die grob gehackten Nüsse in einer Pfanne (ohne Fett) anröstet und dann in den Teig gibt (etwas abgekühlt)

  3. Hallo liebe Heldin,

    ich wollte morgen das Brot nachbacken und habe kein Dinkelschrot bekommen. Was nun? Mehr Vollkornmehl nehmen oder mehr vom 630er?

    Danke und liebe Grüße

    Claudia

    • Das Brot ist wirklich klasse. Sonntag gebacken und noch immer saftig. Total lecker! Ich habe übrigens einfach Dinkel gekauft und mit dem Bianco Forte geschrotet. Denke zumindest, dass es dem nahe kommt. Ich hatte auch erst Angst, dass es nix wird, da der Teig nicht wirklich aufging. Aber alles gut!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.