feiner Mandel-Orangen-Kuchen

Dieses vegane Kuchen-Rezept ist aus der Not heraus entstanden. Ich wollte unbedingt backen, da ich beim letzten Stöbern im Küchenutensilien-Laden kleine Weihnachtsbackformen entdeckt und gekauft habe und die jetzt unbedingt einweihen wollte. Aber irgendwie hatte ich nicht so viel im Haus und keine Lust zum Einkaufen.

Also habe ich alles zusammengekratzt, was ich so hatte und bin hierbei auf die Idee gekommen, einen Mandel-Orangen-Kuchen zu backen. Und die Idee war gut. Relativ unspektakuläre Zutaten, schnell zusammengerührt und im Ergebnis sehr lecker. Die Mandeln machen den Kuchen saftig und locker und zusammen mit dem Orangensaft und der Orangenschale ergibt sich ein sehr feines und harmonisches Aroma, beides passt toll zusammen.

Und ein gaaaanz klein wenig schmeckt der Kuchen auch in Richtung Weihnachten, aber nicht viel, da ich einfach nicht so auf Weihnachtsgewürze stehe. Ich habe die kleinen Kuchen noch mit einer dünnen Schicht Kuvertüre bestrichen und fand das super zu dem Orangengeschmack. Aber man kann die auch weglassen oder einen kleinen Zuckerguss aus Orangensaft und Puderzucker anrühren, den fertigen Kuchen mehrmals mit einer Gabel einstechen und dann den Guss drüber, so dass der schön in den Kuchen reinziehen kann. Auch sehr lecker!

feiner Mandel-Orangen-Kuchen

feiner Mandel-Orangen-Kuchen

Zutaten für eine kleine Gugelhupfform (20 cm) oder 12 Muffins:

  • 100 g gemahlene Mandeln (blanchiert, ohne Haut)
  • 125 g Dinkelmehl Typ 630 (alternativ Weizenmehl Typ 1050)
  • 50 g Rohrzucker (wer´s süßer mag, nimmt 75 g)
  • 1/2 Tl Vanille, gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • 1 El Tapiokastärke (alternativ Maisstärke)
  • 1 El Kartoffelmehl
  • 2 Tl Weinsteinbackpulver
  • 1/2 Tl Natron
  • Saft und abgeriebene Schale einer Orange, unbehandelt
  • 1 El Zitronensaft
  • 50 ml Rapsöl, neutral (oder Sonnenblumenöl)
  • 50 g Sojajoghurt, natur
  • 100 ml Sojadrink
  • 30 g Zartbitter-Kuvertüre
  • 30 g Reismilch-Kuvertüre

Zubereitung:

Dinkelmehl mit den fein gemahlenen Mandeln, Rohrohrzucker, Vanille, Salz, Weinsteinbackpulver, Natron, Tapiokastärke und Kartoffelmehl gründlich vermengen. Den Orangenabrieb zugeben, dann die Orange auspressen.

Orangensaft mit Rapsöl, Zitronensaft, Sojajoghurt und Sojadrink gut verquirlen. Zu den trockenen Zutaten geben und gründlich vermengen. In Muffinförmchen oder eine vorbereitete und gut gefettete Gugelhupfform füllen und auf ein Backblech stellen.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 200 °C etwa 25 Minuten goldgelb backen (hängt vom Ofen und der verwendeten Form ab, Muffins brauchen nicht so lange wie eine Gugelhupfform), zur Überprüfung, ob der Kuchen fertig ist, einfach mit einem Holzspieß die „Stäbchenprobe“ machen.

Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen, dann die beiden Schokoladensorten vorsichtig im Wasserbad schmelzen und gleichmäßig den Kuchen damit überziehen.

Et voilá!

1 Kommentar

  1. Habe den Kuchen am Wochenende gebacken. Optisch war das Endergebnis kein Highlight, kann zum Teil auch an meiner extrem welligen Gugelhupfform gelegen haben. Werde das nächste Mal einfach Muffins backen, denn geschmeckt hat das Rezept auf jeden Fall! :-)

Hinterlasse einen Kommentar zu Stinkind Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.