Rustikales Bier-Brot

Seit einigen Monaten trinke keinen Alkohol mehr, weil ich das beduselt-sein-Gefühl nicht mehr mag. Kurz bevor ich mich dafür entschieden habe, habe ich aber einen Sechser-Träger-Bier gekauft. Und der steht jetzt seit Monaten rum und wird Ende des Monats ablaufen (das ist mir noch nie passiert: abgelaufenes Bier!!! Oh Mann, ich werde alt…).

Jedenfalls muss das Bier weg und daher habe ich mir ein veganes Rezept für Bier-Brot ausgedacht. Es ist sehr würzig und kräftig durch den Hopfen- und Malzgeschmack vom Bier, durch den hohen Roggen- und Vollkornanteil schön kernig und dunkel. Ich mag´s.

Da ich möglichst wenig Hefe nehmen wollte (da das Bier ja schon ein bisschen hefig schmeckt, hatte ich Angst, dass der Hefegeschmack zu dominant wird), habe ich das Brot über Nacht gehen lassen, für die schön krosse Kruste habe ich es in einem Topf mit Deckel bei großer Hitze gebacken. Mein Fazit: für mich ist es kein Brot für immer und jeden Tag, auch süßen Schokoaufstrich kann ich mir darauf nur schwer vorstellen, mit selbstgemachtem Kräuter-Frisch“käse“ und deftiger Tofu-Wurst finde ich es sehr lecker und mag es auch zum Frühstück. Probiert´s aus.

Rustikales Bier-Brot

Rustikales Bier-Brot

Zutaten:

  • 300 g Roggenvollkornmehl
  • 100 g Weizenmehl, Typ 550er
  • 150 g Dinkelvollkornmehl
  • 2 Tl Meersalz
  • 1 Tl Trockenhefe ohne Emulgator
  • 0,33 l Bier (ich habe Pils genommen, Weizen ist aber sicher auch hervorragend)
  • 75 ml Wasser

Zubereitung:

Die verschiedenen Mehlsorten mit Salz und Trockenhefe gut vermengen. Das Bier zusammen mit dem Wasser zufügen und alles zu einem weichen Teig verkneten, eventuell geht das nicht gut mit den Händen, wiel der Teig klebt, dann einfach die Knethaken des Handmixers nehmen, auf keinen Fall mehr Mehl zufügen, da der Teig sehr feucht sein muss, um mit so wenig Hefe trotz Vollkornmehl gut gehen zu können.

Die Teigschüssel mit einem Deckel abdecken und über Nacht ca. 12 Stunden gehen lassen. Am nächsten Tag den Teig kräftig durchkneten und in einen gefetteten feuerfesten Topf mit Deckel geben, nochmals ca. 2-3 Stunden gehen lassen.

Den Backofen vorheizen auf 250 °C Ober- und Unterhitze, den Topf mit Deckel in den Ofen schieben (Backblech auf mittlerer Höhe), nach zehn Minuten die Temperatur auf 200 °C reduzieren und nach weiteren fünf Minuten den Deckel von dem Topf entfernen. Nach weiteren fünfzehn Minuten die Temperatur weiter reduzieren auf 180 °C und das Brot noch ca. 20 Minuten weiterbacken, also insgesamt ca. 50 Minuten Backzeit. Auskühlen lassen und so frisch wie möglich genießen.

Et voilá!

3 Kommentare

  1. Oh schreck! Das Bier abgelaufen… 😀
    Falls du noch welches übrig hast, kannst du, wenn du Lust hast, mal sowas in die Richtung frittiertes Gemüse in Bierteig ausprobieren. Das Rezept ruft schon seit einem Jahr nach mir, aber bisher bin ich nie gefolgt.
    LG, Lutz

    • Stimmt, das ist ´ne gute Idee, hab ich noch gar nicht dran gedacht. Oh, ich glaub, da schau ich gleich mal, hab nämlich auch noch Äpfel da und irgendwie klingelt´s bei mir von wegen Apfelscheiben in Bierteig frittiert mit Zimt und Zucker….boah, jetzt hab ich Hunger :-)
      Vielen Dank für die Idee!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.