Paprika-Gulasch mit Räuchertofu

Endlich mal wieder ein veganes Rezept für ein Hauptgericht :-) Nachdem ich mich seit Wochen von Pesto oder fertiger Bolognese-Sauce ernähre, hatte ich nun mal wieder Lust, „richtig“ zu kochen. Wobei es kein aufwendiges oder schwieriges Gericht ist. Dafür aber sehr lecker!

Hauptbestandteil sind rote Paprikaschoten, dann noch Zwiebeln und Räuchertofu oder alternativ: geräucherte Seitanwurst. Ich hatte diesmal geräucherte Seitanwurst, die ich letztens im Veganladen in Köln am Stück gekauft habe. Pur fand ich die ziemlich widerlich und mochte sie nicht auf Brot essen, aber auf Grund der starken Räucherung hat sie sich hervorragend für dieses Gulasch geeignet.

Da ich momentan ja etwas kochfaul bin, finde ich an Gerichten wie diesem so toll, dass sich problemlos ein großer Topf machen lässt, von dem ich dann tagelang essen kann. Zu dem Gulasch passt Reis (mein Favourit), aber auch Spirelli-Nudeln oder Kartoffeln.

Paprika-Gulasch mit Räuchertofu

Zutaten für 4 Personen:

  • 3 rote Paprikaschoten
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 300 g Räuchertofu oder geräucherte Seitanwurst
  • 2 El Rapsöl
  • 1 El Weizenmehl
  • 2 El Paprikapulver, edelsüß
  • 100 ml Weißwein (alternativ: Gemüsebrühe und ein Spritzer Zitrone)
  • 400-500 ml Gemüsebrühe
  • 3-4 El Tomatenmark, dreifach konzentriert
  • 2 Tl Majoran, getrocknet
  • 1 El Sojasauce
  • 2 El Hefeflocken
  • 2 Tl Rohrzucker
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Paprika putzen und evtl. schälen (ich schäle die Haut immer mit einem Sparschäler ab, da ich das bekömmlicher finde und die Haut im Essen einfach nicht mag…), dann kleinschneiden, Zwiebeln schälen und in Viertel-Ringe schneiden, Knoblauch fein hacken und den Räuchertofu würfeln.

Das Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und zunächst die Paprikastücke zusammen mit dem Räuchertofu scharf anbraten, dann die Hitze etwas reduzieren und die Zwiebelringe zufügen. Einige Minuten glasig dünsten. Ganz zum Schluss den Knoblauch zugeben, alles mit dem Mehl und dem Paprikapulver bestäuben, umrühren und kurz anrösten (nicht zu heiß!!), dann alles erst mit dem Weißwein und dann mit der Gemüsebrühe ablöschen, dabei ständig rühren.

Die Wassermenge richtet sich danach, ob man lieber dickere oder dünnere Saucen mag, also evtl noch Wasser zufügen. Tomatenmark und die Gewürze einrühren, alles aufkochen, Hitze reduzieren und alles ganz leicht ca. 20 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Zum Schluss nochmals kräftig abschmecken und evtl. nachwürzen. Zu Reis, Nudeln oder Kartoffeln servieren.

Et voilá!

8 Kommentare

  1. Danke für deine ganzen tollen Rezepte! Das Paprikagulasch habe ich eben nachgekocht, ist super! Beim nächsten Mal lasse ich aber das Salz weg, die Gemüsebrühe salzt es schon ordentlich, aber das ist ja Geschmacks- und Empfindungssache. :) Nebenbei mache ich noch die Twix-Verschnitte.

    Super, dass du dir soviel Mühe gibst, das Nachkochen und Nachbacken ist wirklich einfach! Danke!!

    Liebe Grüße

    • Freut mich sehr! Danke :-)
      (und ja, ich salze recht viel…)
      Berichte unbedingt, wie die Twixe geworden sind und ob du die arg süße oder die etwas abgeschwächtere Variante gemacht hast – ich habe letztens die weniger süße gemacht und war begeistert…wäre ja toll, wenn das Rezept auch anderen so gut taugt :-)

  2. Hi, ich habe die abgeschwächte Variante genommen! Nachdem ich den fertigen Teig probiert hatte, war ich skeptisch, schmeckt ja erstmal nach gar nichts ohne Zucker. Am Ende war es dann aber genau richtig! Schmecken unfassbar gut, genauso wie die gekauften oder sogar besser! Mit der Schokolade hab ichs mir aber einfach gemacht, ich hab nicht die Riegel einzeln eingepinselt sondern sie in der Schokosoße gebadet. :) Leider hab ich im Laden keine Reismilchschokolade gefunden und musste normale nehmen. Hast du die bestellt oder findet man sie irgendwo im gängigen Einzelhandel?

    • Super, freut mich, dass sie was geworden sind :-) Ja, der Rest ist so süß, dass der Teig keinen Zucker braucht, ich fand´s aber auch gewöhnungsbedürftig…
      Reismilchschokolade gibt es bei uns zB im basic (Bioladen) und in manchen Reformhäusern sowohl als weiße als auch „Milch“ und auch mit Nüssen und Rosinen und so. Außerdem hat hier der Weltladen alle Zotter-Schokoladen und die haben eine Reismilch-Kuvertüre, die auch sehr lecker ist (vielleicht isses auch nicht Reismilch, sondern Soja-irgendwas, aber auf jeden Fall Milchschokolade in vegan). Ansonsten bestelle ich immer, wenn ich eine Veganversand-Bestellung mache, diese 500g-Packungen Schokobuttons in weiß und „milch“ mit, die halten ewig, sind bezahlbar und schmecken lecker und man kann sie sehr gut schmelzen.
      Viele Grüße*

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.