Mandel-Schokokuchen mit Kirschen

Dieser Kuchen ist so gut, oh je…..ich habe ihn bisher zweimal gemacht und jedesmal mehr als die Hälfte alleine weggemümmelt:-) Irgendwie befriedigt dieser Kuchen alle Gelüste in mir: die Lust auf Nüsse wird durch die Mandeln gestillt, der Schokohunger durch die reichhaltigen Schokostückchen und der Wunsch nach Frucht und Frische durch die Kirschen, mmmmhhhhhhh…die Kombination ist einfach unschlagbar. Der Kuchen ist sehr saftig, auch wenn er auf dem Foto vielleicht etwas matschig aussieht, das ist er gar nicht. Auch wieder eher wenig süß, aber durch die Schokostückchen und die Kirschen kommt man auch in der Hinsicht auf seine Kosten. Ich habe wieder eine kleine Form genommen (Durchmesser 22 cm), für eine normal große Springform einfach die 1 1/2 fache Menge nehmen. Man kann den Kuchen auch gut eingefrieren, er leidet nicht darunter ist bleibt weiter saftig.

Mandel-Schokokuchen mit Kirschen

Mandel-Schokokuchen mit Kirschen

Zutaten für eine kleine Springform (22 cm):

  • 120 g Mandeln
  • 100 g Bitterschokolade (zB Blockschokolade)
  • 150 g Dinkelvollkornmehl
  • 3 El Speisestärke
  • 4 El Rohrzucker
  • 1 1/2 El Weinsteinbackpulver
  • 1/2 Tl Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1 1/2 El Zitronensaft
  • 150 ml Sojamilch
  • 80 ml Rapsöl (oder Sonnenblumenöl)
  • 1 Glas Schattenmorellen

Zubereitung:

Die Mandeln fein mahlen. Mit dem Dinkelvollkornmehl, Speisestärke, Rohrzucker, Backpulver, Salz und Natron vermengen. Die Schokolade mit einem großen Messer kleinhacken, so dass Schokostückchen entstehen (also nicht zuuuu fein…). Diese zu dem Mehlgemisch geben und untermengen.

Das Öl mit dem Zitronensaft und der Sojamilch verquirlen. Zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einem dickflüssigen, eher zähen Teig verrühren.

Die Schattenmorellen in einem Sieb abtropfen lassen, der Saft wird nicht gebraucht und kann getrunken werden:-) Eine Springform ausfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen. Den Teig einfüllen. Auf dem Teig die Schattenmorellen gleichmäßig verteilen und leicht eindrücken.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180 °C Ober- und Unterhitze  etwa 50 Minuten backen. Zum testen, ob der Kuchen gar ist, die Hölzchenprobe machen. Auskühlen lassen und genießen….

Et voilá!

23 Kommentare

  1. Hey!
    Ich wollte meiner Mum den Kuchen zum Geburtstag backen… wie fein muss die schokoloade denn sein?
    Weil auf dem Bild sieht das fast aus wie geriebene schoki… gehen da auch so stückchen? bzw… schokotropfen? was meinst du?

    • Hallo,
      die Schokolade kannst Du entweder grob hacken mit einem Messer oder auch fertige Raspelschokolade oder Schokotropfen nehmen. Ich habe alle drei Varianten schon ausprobiert und funktionieren tut alles hervorragend, ändert also an dem Backergebnis nichts. Nimm einfach, was Dir am Besten schmeckt (oder Deiner Mum :-))
      Viel Erfolg beim Backen!

  2. Der Kuchen war super! Haben 100g Schokotropfen genommen und dann dann noch Zartbitter dazu gehobelt, war ganz gut. Statt Dinkelvollkornmehl haben wir Typ 1050 genommen und statt Kirschen Aprikosen. Ist aber mit Kirschen bestimmt noch besser 😉

    • Klingt gut :-) und schön schokoladig!
      Ja, mit dem Mehl kann man hervorragend variieren, ich nehme immer das, was gerade da ist. Aprikosen und Schoko stelle ich mir auch ganz gut vor, mal was anderes als die klassische Kirschen-Variante.

  3. Sehr leckerer Kuchen. Innerhalb von 3 Wochen drei mal gebacken. Allerdings habe ich die Kirschen weggelassen und ihn mit Schokolade überzogen und zudem noch einen EL der Schokocreme dem Teig hinzugefügt. (Ja, ich liebe Schokolade!^^)
    Dieses Rezept ist nun jedenfalls fester Bestandteil meiner „Sammlung“.

    • Das Rezept ist auch eins meiner Liebsten – auch in diversen Abwandlungen. Deine „Schoko-Bombe“ klingt toll, merk ich mir für den nächsten Jieper :-)

  4. Der Kuchen ist wirklich super lecker :) Habe das Rezept ein wenig abgewandelt, weil ich nicht alles da hatte oder nicht genug, aber wurde trotzdem lecker 😉 Danke für’s Posten!

  5. ich schleiche schon länger um das rezept herum und gestern habe ich mich endlich rangewagt: herrlich! so saftigen kuchen kriegt man unvegan kaum hin. ich habe noch ein paar gehackte mandeln dazugetan für noch etwas mehr „biss“ und es hat alles super geklappt. lecker und so schnell gemacht!

    • :-) super, das freut mich sehr! Ich muss den auch unbedingt mal wieder machen, der ist echt soooo lecker

  6. Hab am Wochenende den Kuchen gebacken in 1 1/2 facher Menge gebacken :) Gerochen hat er einfach nur FANTASTISCH, geschmeckt hat er natürlich auch sehr toll, mir persönlich war er aber etwas zu schokoladig – muss aber dazu sagen, dass ich erstens kein großer Schokoladenfan bin, und zweitens nur die einfache Menge an Kirschen genommen habe, weil ich kein zweites Glas öffnen wollte. Das nächste Mal: mehr Kirschen, weniger Schokolade, dann schmeckt er für mich perfekt :)

    Wie mahlst du die Mandeln? Habe bestimmt eine Dreiviertelstunde mit Mörser und Stößel die Hälfte der Mandeln bearbeitet, danach aufgegeben und die Reste nur ganz grob „gemahlen“ und auch noch gehackte Mandeln dazu gegeben…

    • Mörser und Stößel??! Oh je, du arme!! Ich habe so einen Mix-Untersatz mit Häckselmesser für den Pürierstab, da drücke ich 10 Sekunden drauf und habe dann fein gemahlene Nüsse/Mandeln. Mit ´ner Moulinette zB geht´s genauso, altrenativ haben manche Küchenmaschinen Reibe-Aufsätze, mit denen man die Mandeln reiben kann. Aber wenn sich davon nix in deiner/eurer Küche findet, kannst du das nächste Mal einfach bereits fertig gemahlene Mandeln nehmen. Die gibt es in jeder Backabteilung zu kaufen, ich finde nur, dass frisch gemahlene Nüsse viel geschmacksintensiver sind, daher mahle ich sie immer frisch.
      Viele Grüße*

  7. Pingback: waskannstdudenndannnochessen

  8. Pingback: Veggie- was essen wir? Tagespl

  9. kann man statt sojamilch auch mineralwasser nehmen? ist natron wichtig, würde den gern morgen backen, habe auch alles da ausser natron.

    • Ja, zur Not geht auch Mineralwasser – der Geschmack wird dann aber etwas wässriger…falls du Soja- oder andere Pflanzensahne hast, kannst du die auch stark verdünnen und anstelle der Sojamilch nehmen, dann mache ich häufiger.
      Natron ist nicht zwingend notwendig, macht den Kuchen etwas fluffiger, aber nimm stattdessen einfach etwas mehr Backpulver, das ist kein Problem.
      Viele Grüße*

  10. mmmmhhh ich esse gerade diesen leckeren Kuchen, lecker!
    Die Apple-pie hatte ich letztes Wochenende, auch die nicht Veganer waren sehr begeistert. Danke für die Rezepte.

  11. Das Rezept habe ich schon sehr oft gebacken. Absolut gelingsicher, schnell gemacht und lange saftig. Meistens ersetze ich die Mandeln durch Cashews, anstatt Bitterschoki nehme ich Reisdrinkschoki (weiß oder dunkel), die Sojamilch weicht Mandel- oder Hanfdrink und einen Schuss Ahornsirup gebe ich auch zu.
    Sehr, sehr lecker.

  12. Dieser Kuchen ist ganz phantastisch! Es war mein erster Versuch eines veganen Kuchens und ich muss sagen – Man vermisst überhaupt nichts. Schade, dass alle Mitesser schon wussten, dass er vegan ist, hätte gerne die verdutzten Blicke gesehen.
    Superlecker, wird direkt in’s Rezepterepertoire aufgenommen! Vielen Dank!

  13. Absolut oberlecker! Sehr großes Lob, er war zwar sehr klitschig, durch die Kirschen und da ich als Schokosüchtige die doppelte Menge Schoki genommen habe 😉 aber ich liebe das total. Mehr kann man dazu wohl nicht sagen :)

  14. suuuper schnell & lecker! Ich habe diesen Kuchen schon ganz oft gebacken & füge immer noch ca. 50g Haselnüsse & Zimt hinzu, das passt auch gut. Danke für das tolle Rezept!

  15. Hallo :) Klingt toll! Ich hab mich gerade gefragt ob ich anstatt der Bitterschokolade auch Kakaopulver nehmen könnte? Und anstatt des Rohrohrzuckers auch Agavendicksaft? Dann muss ich wohl aber etwas beim Volumen verändern oder? Och, bin ich ahnungslos…. 😮

    • Liebe Birgit,
      ja klar, Kakaopulver statt Schokolade geht auch (wobei dann deutlich weniger…) und Agavendicksaft statt Rohrzucker. Aber sowohl Konsistenz als auch Geschmack werden natürlich anders…vermutlich wird er Kuchen etwas „kletschiger“. Ich würd´s einfach testen – nimm zunächst erstmal nur die Hälfte der Sojamilch und gieß ggf was nach. Auch, ob die Süße ausreicht ohne die Schokolade, musst Du am Besten testn und vielleicht noch etwas mehr Agavendicksaft zugeben.
      Viel Erfolg und viele Grüße*

  16. Pingback: Kuchennachlese des Osterfestes | Vegan in Wedel

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.