Zitronen-Muffins

Diese Muffins sprechen für sich. Simples Rezept, gelingt immer, schmeckt super lecker zitronig, ohne pappsüß zu sein, wie es sonst oft der Fall ist bei Zitronenkuchen u.ä. Alles ohne Aroma, sondern nur mit echter Zitronenschale und -saft. Bringt ein bisschen Sommergeschmack in den Winter:-)

Zitronen-Muffins

Zitronen-Muffins

Zutaten für sechs Muffins:

  • 150 g Weizenmehl
  • 50 g Rohrzucker
  • 2 El Speisestärke
  • 1 1/2 Tl Weinsteinbackpulver
  • 1/2 Tl Natron, eine Prise Salz
  • abgeriebene Zitronenschale von einer unbehandelten Zitrone
  • 2 El Zitronensaft
  • 45 ml Sonnenblumenol
  • 100 ml Sojadrink (oder Wasser)

Zubereitung:

Mehl mit Speisestärke, Backpulver, Natron und Salz mischen. Abgeriebene Zitronenschale zufügen. Den Rohrzucker mit Öl und Sojadrink (Wasser) verquirlen mit einem Schneebesen. Zitronensaft zufügen. Die Öl-Zucker-Sojadrink-Zitronensaft-Mischung zu den trockenen Zutaten geben. Alles mit dem Schneebesen vermengen, es darf ruhig etwas klumpig sein, nicht zu viel rühren.

Die Muffinform am besten mit Papierförmchen auslegen und den Teig mit einem Löffel einfüllen.

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180°C Ober- und Unterhitze etwa 15-20 Minuten backen. Zur Probe, ob der Teig gar ist, mit dem Holzstäbchen eine Probe machen (wenn Teig an dem Hölzchen klebt, brauchen die Muffins noch:-)

Auskühlen lassen und genießen. Et voilá!

24 Kommentare

  1. Ich habe die Muffins neulich mal ausprobiert (allerdings mit Dinkelvollkornmehl) und sie sind wirklich toll geworden.

    Heute Morgen zum Frühstück wollte ich wieder welche haben. Ich hatte allerdings keine Zitrone da und hab sie deshalb mit Orangenaroma und Schokotröpfchen gemacht (beides fand sich in meinem Schrank). Da ich in einem anderen deiner Rezepte gelesen hab, dass man Säure für das Triebmittel braucht, hab ich auch noch einen TL Essigessenz dazugegeben. Sie sind toll geworden und schmecken mir in Orange-Schoko noch besser. Es wäre natürlich schön, das Orangenaroma das nächste Mal durch Saft+Schale zu ersetzen. :-)

    Das ist übrigens ein ganz wunderbarer Blog! Ich ernähre mich überhaupt nicht wirklich vegan, sondern normalerweise nur vegetarisch, aber ich habe jetzt ob der tollen Rezepte schon einige Male vegan gegessen und auch Sachen veganisiert, die sonst nicht vegan sind.

    • Oh wie schön!! Sowohl dass die Muffins was geworden sind als auch dass dir mein blog gefällt. Vielen Dank für das Kompliment:-))
      Und ich finde es toll, dass du vegane Sachen ausprobierst und/oder Rezepte veganisierst, frag gerne, wenn du Tipps brauchst, ich lebe schon so lange vegan, dass ich so mittlerweile besser kochen kann als unvegan:-)

      Die Idee mit den Orangen-Schoko-Muffins finde ich super, mag die Kombi nämlich auch, werde ich bei Gelegenheit mal testen!

  2. dieses rezept ist perfekt!!!
    habe die doppelte menge gemacht und der kuchen hat besser geschmeckt, als wie der von attila hildmann xd

  3. man, das war einfach! nur schade, dass 6 muffins von 5 leuten einfach viel zu schnell gegessen werden..

    ich glaube ich werde beim nächsten mal etwas mehr zucker rein machen und nach dem backen noch mit gabel ein paar löcher rein und dann mit zitronensaft beträufeln (das hat bei einem blechkuchen früher super geschmeckt).

    auf jeden fall gibts ein nächstes mal und ich danke fürs rezept!

    • Ja, ich bin eine eher sparsame Zuckerverarbeiterin…mittlerweile schreibe ich meist dazu, dass Süß-Liebhaber eher etwas mehr nehmen sollten :-) . Das mit dem Zitronensaft-beträufeln klingt auch lecker, ich glaube, oft wird der noch mit Puderzucker vermischt, dann isses nicht so sauer. Ich mag einfach nur überhaupt nix mit Guss, daher ist das Rezept ohne.

  4. jaa, das mit dem zucker hatte ich aber auch tatsächlich schon gelesen, darum war ich auch nicht überrascht. und eine dünne schicht zitronenzuckerguss hatte ich oben drauf gestrichen um den muffins noch ein wenig glanz zu geben.

  5. Neben dem Marmorkuchen habe ich auch diese Muffins gemacht, allerdings schwarz-weiß (in die eine Teighälfte zusätzlich geriebenen Mohn hinzugefügt), das nächste Mal versuche ichs auch noch mit Zitronenzuckerguss! Ich bin ganz begeistert von deinen tollen Rezepten und habe vor, mich durch deinen ganzen Blog zu backen (:

    Was mir auch gut gefällt, ist, dass deine Rezepte meist für ~6 Muffins sind – eine perfekte Menge.

    • Ui, das ist aber ein tolles Kompliment :-) . Vielen Dank!
      Ja, ich finde auch, dass 6 Muffins die perfekte Menge ist, um sie zu zweit wegessen zu können und wenn ich zB welche zur Arbeit mitbringe, verdoppel ich die Rezepte einfach, das klappt prima.
      Die Idee mit den Zitronen-Mohn-Muffins klingt super, das probier ich mal aus, ich glaube, Mohn und Zitrone passen super toll zusammen (und sehen bestimmt auch echt gut aus), vielen Dank dafür!

  6. Da ich in letzter Zeit nur sehr schwer Zucker vertrage, habe ich das Rezept mit Agavendicksaft ausprobiert und war begeistert! Den Guss habe ich mit veganem Tortenguss, Agavendicksaft und Zitronensaft gemacht. Das war sehr lecker! Die Muffins werden zwar etwas fester, aber es hat sich keiner beschwert 😉
    Im Original sind die Muffins natürlich auch super lecker!!

    • Mmmhhh, das klingt gut! Ich bin ein Fan von Agavendicksaft :-) und gerade bei Zitrone stelle ich mir das geschmacklich sehr lecker vor, das teste ich bei Gelegenheit mal. Auch der Guss klingt gut, denn bisher habe ich nur die Zucker-Variante getestet und ich finde Zuckerguss einfach schrecklich! Also, auch das kommt auf die „Merken“-Liste :-)

      Viele Grüße*

  7. Tolle Muffins schön zitronig und nicht zu süß.
    Hab sie noch warm mit einem Puderzucker-Zitronensaftgemisch bestrichen, so zieht der Zuckerguss ein und macht keine dicke Kruste.
    Viele Grüße

  8. Wir haben gerade jeder einen noch nicht mal ganz ausgekühlen Muffin mit Zitronen-Zuckerguss probiert und unser Fazit ist: total locker, fluffig und saftig. Sehr, sehr lecker und so schnell zubereitet!
    liebe Grüße
    Sandra

  9. Dein Rezept ist wirklich super!!! Habe deine Zitronenmuffins für die Schulfeier gemacht und sie waren der totale Knüller. Alle fragen mich nach dem Rezept! : ) Ich habe so wie Carina noch Puderzucker-Zitronensaftmischung rauf gepinselt. Wenn du nichts dagegen hast, würde ich dein Rezept gerne an die Schule weiter geben, natürlich schreibe ich dich und deine Seite als Quelle dazu. Wäre das okay für dich? Ich finde es toll, wenn Nicht-Veganer etwas Veganes lecker finden und es auch machen wollen. Nur so wird sich etwas ändern… Liebe Grüße von Natascha

    • Super, das freut mich :-)
      Ja, klar ist das ok – je mehr Leute vegan backen, desto toller!
      Viele Grüße*

  10. Pingback: waskannstdudenndannnochessen

  11. Diese Muffins sind sooo köstlich! Habe sie für meine Mitauszubildenden zu meinem Geburtstag gebacken und noch mit hellgrün-eingefärbtem Zuckerguss überzogen. Sie kamen gut an und meine Mutter, die gestern schon den „Probemuffin“ probieren durfte, ist ganz traurig, dass keiner für sie übrig geblieben ist 😀
    Und nachher gibt es deine obermegaleckerschmecker Blumenkohl-Lasagne :)

  12. Wenn ein 4jähriger durch die Küche tanzt und ständig ruft :

    „Wann sind sie endlich fertig, ich würde so gern einen essen!!“…..
    dann sind die Zitronenmuffins gemeint.

    Yummi, die sind sehr lecker und total „zitronisch“ …(O-Ton) 😉

  13. Hallo liebe Heldin!

    Erstmal gaaaaaaanz liebe Glückwünsche und hoooffentlich geht alles gut bei der Geburt und hoofentlich wirds ein Superbaby!!!
    Bin ja ein bischen neidisch auf Euch ;-D…

    So aber jetzt zu diesen fantastischen, völlig pflanzlichen Muffins;
    Ich liebe Zitronen und lange habe ich nach DEM fluffigsten, zitronigsten Muffinrezept gesucht (da kamm so manchesmal ganz fiese matsche bei raus)…
    Habe gerade 2 von diesen verputzt, ein Traum!
    Deine Gebäcke funktionieren wirklich PERFEKT.

    Mission erfüllt!
    Viiiiieeelen lieben Dank

  14. Huhu,

    Ich würde super gern einen Zitronen-Mohn-Kuchen backen in einer 28 cm Springform. Reicht es wenn ich die Teigmenge vervierfache? Und weißt du zufällig warum man Damofmohn zum backne verwendet? Achja, die Backzeit wird sich wohl auch verlängern, oder?

    Danke noch mal für deine tollen Rezepte.

    Liebe Grüße,

    Cosamea

    • Liebe Cosamea,
      die vierfache Menge reicht locker für eine Springform :-) Ich würde nur die Zuckermenge etwas mehr erhöhen, also insgesamt 250g nehmen.
      Soweit ich weiß nimmt man zum Kuchenbacken Dampfmohn und für Brötchen oä Blaumohn. Dampfmohn ist gemahlener Blaumohn, der zudem noch gedämpft ist und dadurch wohl einen niedrigeren Morphingehalt hat. Du könntest auch Blaumohn nehmen und selber mahlen. Ich denke, das Mahlen ist wichtig bei Süßspeisen für den Geschmack und auch die Konsistenz des Kuchens, sonst schmeckt er eher wie Mohnbrötchen…
      Wegen der Backzeit: die ist definitiv länger. ich würde den Kuchen im unteren Drittel des Backofens backen und das mindestens 40 Minuten oder sogar länger (zur Not mit Backpapier abdecken). Aber mach einfach regelmäßig die Stäbchenprobe, dann sollte da nichts schiefgehen :-)

      Viele Grüße*

  15. Liebe Heldin,

    vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich lass dich dann wissen wie das Ergebnis geworden ist.

    Liebe Grüße,

    Cosamea

  16. Die ersten veganen Muffins, die einfach perfekt geworden sind! *freu*
    super Rezept, schmecken sooo lecker, TOP!
    Vielen Dank :)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.