Lasagne

Der Titel sagt alles:-) Eigentlich sollten es Spinat-Tofuricotta-Cannelloni werden, aber in keinem Laden gab es Cannelloni. Mir wurde dann gesagt, dass die noch keine Saison haben. Cannelloni-Saison ist eher im Mai….also gab´s eine Lasagne mit Tofu-Gemüse-Bolognese

Lasagne

Lasagne

Zutaten für eine normalgroße Auflaufform:

  • 125 g Lasagneplatten

Gemüsebolognese:

  • 1 Zwiebel
  • 2 Karotten
  • 1 kleines Stück Sellerie (Knolle)
  • 1 Zucchini
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Pckg. passierte Tomaten
  • 2 EL Olivenöl
  • 200 g Tofu (natur oder Basilikum oder rosso)
  • ital. Kräuter
  • Salz, Pfeffer, Rohrzucker

Bechamelsauce:

  • 2 1/2 EL Alsan
  • 3 EL Mehl
  • 600-700 ml Sojamilch
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Hefeschmelz:

  • 2 EL Hefeflocken
  • 1/2 Pckg. Trockenhefe
  • 1 Tl Salz
  • 2 Tl Senf
  • 1/2 Tl Knoblauch, granuliert
  • 2 EL Öl,
  • 2 EL Mehl
  • ca. 200 ml Wasser

Zubereitung:

Gemüsebolognese

Die Zwiebel würfeln, Karotten, Sellerie und Zucchini grob raspeln und Knoblacuh fein hacken. Den Tofu zerbröseln und im heißen Öl knusprig braten, dann das Gemüse zufügen und mitbraten. Ganz zum Schluss den Knoblauch zugeben. Mit den passierten Tomaten ablöschen. Die Kräuter zufügen, mit Salz, Pfeffer und Rohrzucker abschmecken und einige Minuten köcheln lassen.

Bechamelsauce

Die Alsan im Topf schmelzen, mit einem Schneebesen das Mehl einrühren, die Hitze reduzieren und unter ständigem Rühren die Sojamilch einrühren. Wirklich ständig rühren, damit es keine Klümpchen gibt und die Sauce nicht am Boden anbrennt. Mit viel Salz (1-2 Tl), Pfeffer und ca. 1 Tl Muskat abschmecken und ein paar Minuten köcheln lassen.

Hefeschmelz

Die Zutaten für den Hefeschmelz mit einem Schneebesen in einem Topf verrühren und unter Rühren aufkochen lassen, dabei Rühren, bis eine cremige dickflüssige „Sauce“ entsteht.

Die Auflaufform einfetten, zuerst etwas Gemüsebolognese und Bechamel auf dem Boden verteilen, dann Lasagneplatten, wieder Bolognese und Bechamel usw. Abschließen mit einer dünnen Schicht Bolognesesauce. Ganz zum Schlus den Hefeschmelz auf der Lasagne verteilen, so dass alles gut bedeckt ist.

Ofen auf ca. 200°C Umluft stellen und die Lasagne ca. 30 Minuten knusprig braun werden und gar werden lassen.

Genießen:-)

Et voilá.

7 Kommentare

  1. hallo,
    ersteinmal finde ich deinen gesamten blog total genial!
    aber ich hab da mal ‚ne frage zum hefeschmelz:
    die hefeflocken gibt es die auch im supermarkt oder nur im reformhaus?
    und was für trockenhefe nimmst du, ich habe noch nie vegane gefunden, immer hatten die diese e-nummer drauf…:(
    oder geht das auch mit normaler hefe?

    • Hallo,

      vielen Dank für die tolle Rückmeldung :-)
      Hefeflocken kaufe ich immer entweder im Bioladen oder im Reformhaus (heißen da zB Würzhefeflocken oder Melassehefeflocken oder Nährhefeflocken), es gibt sie aber hier auch im dm von „Schneekoppe“ bei den Diät-Produkten.
      Trockenhefe nehme ich entweder von Alnatura aus dem dm (heißt „Backhefe“) oder „Gut und Gerne“ von Marktkauf oder so. Eigentlich gibt es in fast jedem Supermarkt (beim Discounter nicht, aber Rewe oder so sicher…) vegane Trockenhefe ohne Emulgatoren. Ich glaube, mittlerweile gibt´s sogar welche von Dr. Oetker. Der Emulgator ist aber auch meistens vegan, wegen genauer Infos aber einfach bei den Herstellern nachfragen oder ein bisschen googeln wegen Produktanfragen, da findest du bestimmt auch welche, bei denen der E-Stoff vegan bestätigt ist.
      Du kannst auch ein paar Brösel Frischhefe nehmen, ich mach´s nicht so gerne, weil mir das im Hefeschmelz nicht so gut schmeckt, aber probier´s einfach aus, schmeckt dadurch etwas „strenger“ nach Hefe, musst mit der Menge etwas aufpassen (also anstelle von 1 Tl Trockenhefe würde ich ca. 1/5 Würfel nehmen), aber funktionieren tut das genauso. Ich würde nur immer sowohl Hefeflocken als auch Frischhefe/Trockenhefe nehmen, hab´s auch schonmal nur mit Hefe (also ohne Hefeflocken) probiert, schmeckte mir aber viel zu krass und ich habe total Blähungen davon bekommen…

      Berichte mal, wie´s geworden ist! Ich hoffe, ich konnte deine Fragen zufriedenstellend beantworten:-)

      Viele Grüße!

  2. vielen dank
    ich denke deine antwort hat mir doch sehr geholfen!
    sobald ich ‚s mal ausprobiert hab, sag ich bescheid!
    :)

  3. Ich hätte da mal eine Frage: Gibt es denn ein Rezept von Dir für die Spinat-Tofuricotta-Cannelloni?
    Mein (omnivorer, aber dennoch ganz ganz lieber) Mitbewohner isst nämlich immer sehr gerne so ein Fertiggericht mit Spinat-Feta-Canneloni und da er von meinem veganen Essen auch immer sehr angetan ist, würd ich ihn gern damit überraschen.
    Selbst wenns kein richtiges Rezept von Dir gibt, hättest Du eventuell Tipps für mich, wie ich das schön „sahnig“ und cremig hinbekomme? Wäre super lieb und auch mein Mitbewohner würde es Dir danken! : )

    • Hier auf dem blog gibt es noch kein Rezept dafür, da ich letztens, als ich die Canneloni gemacht habe, vergessen habe, ein Foto zu machen und die Reste am nächsten Tag waren unfotogen wie nur was…
      Ich mache die Füllung immer so: Zwiebel und Knoblauch würfeln, in etwas Öl andünsten, dann tiefgekühlten gehackten Spinat dazu (ich mag keinen Blattspinat…), mit Pfeffer/Salz/Gemüsebrühpulver/Muskatnuss würzen und auftauen lassen. Naturtofu zerkrümeln und mir ordentlich Salz, 2 EL Zitronensaft und 2 EL Öl mischen. Zu dem Spinat geben und zum Binden 3-4 EL kleine Haferflocken dazu, alles zehn Minuten stehen lassen. In die Canneloni füllen (ich nehme immer einen Gefrierbeutel, da kommt die Masse rein, dann eine kleine Ecke abschneiden und die Füllung in die Nudeln spritzen). Dann entweder eine große Portion Béchamel machen aus 3 El Margarine, 4 El Weizenmehl und 500-600 ml Sojamilch und 250 ml Gemüsebrühe, gut salzen, pfeffern und Muskatnuss dazu, dann noch 3 El Hefeflocken einrühren und 1 Tl Senf. Etwas Sauce in die Auflaufform, dann Canneloni und alles mit dem Rest Sauce bedecken, ab in den Ofen für ca. 45 Minuten bei 200 °C (bei Umluft geht´s schneller).
      Alternativ nur die Hälfte der Béchamel machen und dazu noch eine einfach Tomatensauce aus Zwiebel, Knoblauch, Olivenöl, Dosentomaten, Thymian, Basilikum, Pfeffer, Salz und etwas Rohrzucker. Die Tomatensauce in die Auflaufform, Canneloni darauf und mit Béchamel bedecken.

      Die erste Variante ist dann ganz ohne Tomaten und nur Spinat und cremig, die zweite Variante ist eben ein bisschen tomatig mit Spinat und cremig. Ich mag beides :-)

      Die Menge reicht für eine große Auflaufform und ca. 4 Personen (oder 3, je nachdem wie viel man essen kann…) und knapp 250 g Canneloni-Nudeln, also eine Packung. Mit der Sauce ruhig großzügig sein und lieber etwas zu dünn als zu dick, da die Nudeln roh sind und viel davon aufsaugen. Macht alles ein bisschen Arbeit, aber zu zweit geht´s super und der Geschmack belohnt.

      Viel Erfolg und wenn Dein Mitbewohner danach noch immer lieber Fertig-Mist will, ist er ein Banause! 😉

  4. Huiii, danke danke. Ich werd’s demnächst mal ausprobieren (mit Tomatensoße!), wheeee : )

  5. Pingback: waskannstdudenndannnochessen

Hinterlasse einen Kommentar zu Laura Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.